Ohje Depressionen und Hund

7 Antworten

Ich glaube nicht das du ein schlechter Hundehalter bist und du musst sie auch nicht gleich abgeben, aber du musst unbedingt etwas ändern, hast du schon mal eine Therapie oder so versucht? Dein Hund hilft dir zwar aber sie kann deine eigentliche Probleme nicht lösen wie du feststellen musstest. Such dir Hilfe für dich und deinen Hund und arbeite aktiv an dir, ich bin mir ganz sicher das du es schaffen wirst, da du ja durch die Anschaffung eines hundes dagegen angekämpft hast

Was ist es denn für eine Rasse? Je nach Rasse kann es ihr der Bewegungsmangel sehr schnell körperlich schaden, daran solltest du dich immer erinnern, wenn du dich nicht aufraffen kannst. Gehst du noch in Therapie? Dann kann dir der Therapeut vielleicht helfen, dich zu motivieren.

Eine französische bulldogge..einen Therapieplatz muss man erst einmal bekommen Wartezeit bis zu einem halben Jahr leider..für den Übergang Habe ich ab nächster Woche einen Sozialarbeiter der 1-2 mal im Monat herkommt.

0
@MiaSidewinder

Das währe auch eine Möglichkeit nur die Frage ist dann auch wieder wohin mit der kleinen Maus..habt ihr Vllt einen Rat:(?..muss dazusagen habe keine Verwandten wo sie untergebracht werden könnte..Vllt nehme ich mir das zu Herzen und gehe wirklich erstmal in eine Klinik..habe schon mit dem Gedanken gespielt aber weiß nicht wohin mit dem Hund.. danke für die netten Antworten trotzdem und für eure Zeit :)

0

Such Dir dringend Hilfe. Vielleicht gibt es in Deiner Umgebung eine Selbsthilfegruppe. Gibt es jemanden in der Familie oder in Deinem Umfeld, der den Hund mitbetreut? Oder event. hast Du einen Betreuer? Du musst mit dem Hund raus, das bist Du Deinem Hund/FREUND/Lebenspartner schuldig. Nur Du kannst Dich überwinden. Und tust Du es nicht, so werden Anderen kommen den Hund einziehen. Deinen neuen Kontakte wird auffallen, dass Dein Hund nicht artgerecht bzw. schlecht gehalten wird. Die Nachbarn werden sich beschweren, der Vermieter oder der Tierschutzverein werden eingereifen. Nur Du kannst dafür sorgen, dass Dein Hund bei Dir bleibt. Hole Dir Hilfe. Vielleicht hilft Dir Dein Arzt oder auch Deine Krankenkasse.

Was möchtest Du wissen?