Offene Mietzahlungen, wer bezahlt Anwalt?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Mieter ist im Zahlungsverzug, sobald er die Miete nicht wie vertraglich oder gesetzlich vorgesehen zahlt. Die Gründe sind dafür unerheblich. Insofern wird der Mieter regelmäßig mit Ablauf des dritten Kalenderwerktages im Verzug sein und ist dann verpflichtet, die dadurch anfallenden Kosten als Schadensersatz zu erstatten. Da gehören auch die Anwaltskosten dazu (materieller Kostenerstattungsanspruch).

Es gibt keine Pflicht für den Vermieter, sich "vorher zu einigen". Der Vermieter darf vielmehr bei Zahlungsverzug sofort einen Anwalt beauftragen und Kostenerstattung verlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf den Inhalt der Schriftsätze an.

Ging es nur um die Zahlungsmodalitäten, die vorher eindeutig geklärt waren, hat der Vermieter überreagiert. Ich gehe aber davon aus, dass hier im Vorfeld schon mehr gelaufen ist.

Offene Mietzahlungen - diese Formulierung läßt den Schluß zu, dass es sich um mindestens 2 Monatsmieten handelt - also zahlt ihr als Verursacher auch die Anwaltskosten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marcussummer
17.06.2016, 12:00

Die zwei Monatsmieten sind nur für die Berechtigung zur fristlosen Kündigung relevant. Ansonsten darf der Vermieter bei jedem Zahlungsverzug einen Anwalt beauftragen und die Kostenerstattung verlangen.

0

der verlierer wird den anwalt zahlen wenn es vor gericht geht.

wann miete gezahlt werden muss steht im mietvertrag. kann man da mal nicht zahlen muss man sich da vorher mit dem vermieter einigen,

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist im Verzug. Du musst den Anwalt zahlen. Eine Einigungspflicht besteht nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du ein Schreiben vom Vermieter bekommen, wo er den Anwalt "androht"? Sonst google mal nach "Zahlungsverzug", da wirst Du bestimmt fündig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von marcussummer
17.06.2016, 11:59

Zahlungsverzug liegt bei kalendarisch bestimmter Leistungszeit bereits mit Verstreichen des Fälligkeitszeitpunktes vor. Mietzins ist regelmäßig bis zum dritten Werktag eines Monats zu zahlen - danach besteht automatisch Verzug. Die Androhung unter Fristsetzung ist daher nicht erforderlich.

0

Was möchtest Du wissen?