Offenbar wird die Kinder-Bewegung "Fridays for Future" von der Politik nicht ernst genommen.. sollten diese ihre Strategie ändern ohne Radikal zu werden?

 - (Schule, Politik, Gesellschaft)

Das Ergebnis basiert auf 36 Abstimmungen

Nein, kein Strategiewechsel 53%
Ja, ohne das FfF radikal bzw. extrem wird (z.B. glaubwürdiger) 33%
Ja, FfF muss radikal bzw. extrem werden 14%

Was heisst denn Strategiewechsel konkret?

Mal was anderes machen, außer 2 Std. mit einem Pappschild Parolen zu gröhlen. Bis heute nehmen sie an, dass sie dadurch Gehör bei der Politik finden... dies ist m.A.n. ein Irrtum

27 Antworten

Das Problem ist eher das Gegenteil. Der Erste Punkt: Fridays for Future ist bereits radikal und ihre Positionen undurchdacht wie unrealistisch. Manche Forderungen gehen selbst Umweltverbänden zu weit. Warum? Da sind wir bei Punkt 2: Kinder und insbesondere Jugendliche neigen dazu, sich selbst zu überschätzen und sich auch für schlauer zu halten, als sie es sind. Aber da sie noch keine größeren Zusammenhänge verstehen, kommen sie zu diesen übertriebenen Forderungen.

Dass Kinder weder wählen dürfen noch insgesamt allzu ernst genommen werden, hat schon seinen Grund.

Nein, kein Strategiewechsel

Umweltschutz ist ja gut, aber so wie es die FfF-Anhänger vertreten ist es halt nicht realistisch und daher verlieren sie an Relevanz.

Die meisten Schüler die da hingehen, werden von ihrem Papa mit dickem Auto hingefahren, andere Rauchen oder fliegen jedes Jahr 3mal in den Urlaub.

Wer halt für etwas steht, aber es selbst nicht einhält wird nicht ernst genommen.

Und zu verlangen, dass alle Kohlekraftwerke von heute auf morgen abgestellt werden sollen ist halt auch ein Witz. Da so viele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren würden und wir nicht genug Strom haben. Da würden sich die Schüler auch wundern wo sie jetzt denn ihr Handy aufladen sollen.

Ein weiteres Problem ist halt, dass die meisten zu diesen Demos gehen um nicht zur Schule zu müssen. Viele interessiert die Thematik gar nicht.

Wer wirklich für Klimaschutz stehen will, der darf sich nicht jedes Jahr das neuste Handy kaufen, der darf nicht jedes Jahr mehrmals in den Urlaub fliegen, der darf kein großes Auto haben, der darf nicht jedes Wochenende shoppen gehen, der darf nicht Rauchen/Kiffen, der darf sich nicht wundern wenn die Arbeitslosenquote hoch geht, der darf nicht jeden Tag Fleisch essen.....

Jemand der so lebt, darf gerne protestieren gehen und so jemanden würde ich auch ernst nehmen. Aber wenn jemand nicht so lebt ist das wie, wenn McDonalds für gesündere Ernährung auf die Straße gehen würde.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Abitur/Studium

Blabla. Ablenkung! Und pauschale Unterstellungen. Sonst hast du nichts.

Wer schon 3000 € Im Monat verdient, solange die in Afrika nicht genug zu essen haben, sollte nach deiner Logik, auch nicht für Lohnerhöhungen, oder stabile Mietpreise auf die Straße gehen dürfen.

1
@Grautvornix

Der Vergleich hinkt ziemlich...

Umwelt und Geld sind zwei komplett verschiedene Dinge.

Wer halt selbst die Umwelt kaputt macht sollte halt nicht für Umweltschutz auf die Straße gehen.

0
@John1182
Umwelt und Geld sind zwei komplett verschiedene Dinge.

Sehe ich nicht so. warum ist denn die Umwelt kaputt?

Weil es mehr Geld kosten würde, sie nicht zu beschädigen.

Vor 50 Jahren haben wir allen Dreck in den Rhein geworfen. Heute nicht mehr, dafür haben wir wieder Fische im Rhein. War damals aber billiger, bis man eingesehen hat, dass das Mist war.

0
@Grautvornix

Nur weil wegen Geld die Umwelt kaputt geht, heißt das noch nicht das es vergleichbar ist.

Es wie mit Geld und Fußball, Geld ist im Fußball unabdingbar, aber trotzdem hat das Fußballspielen an sich nichts mit Geld zu tun.

0
@John1182
 Geld ist im Fußball unabdingbar

Blödsinn. Ein Ball ist unabdingbar.

0
@John1182

Eine einigermaßen gerade Wiese muss man nicht bauen. Du redest von Fußball als Geschäft. Ich einfach nur von Fußball.

0
radikal bzw. extrem

Das sind aber zwei völlig verschiedene Begriffe!

https://www.gutefrage.net/frage/das-boese-ist-immer-nur-extrem-aber-niemals-radikal#answer-350214009

Ich empfehle allen Diskutierenden, die verwendeten Wörter auch zu verstehen und nicht die Vernebelungssprache der Meinungsfabriken zu übernehmen.

vergiss es das ist Hoffnungslos. Die FFF bedienen sich selbst dieser Vernebelungssprache der Meinungsfabriken

0

Man kann nicht sagen, dass die Bewegung keine Beachtung findet. Das wäre falsch das zu glauben. Guckt euch doch einfach an, was bereits alles passiert ist.

Im Moment dominieren einfach andere Themen. Das ist, was Leute bewegt und somit auch die Politik.

Die Bewegung hat meiner Meinung nach ein ganz anderes Problem: Glaubwürdigkeit fehlt. Ich habe mich, als FfF noch ganz Groß war und jegliche Beachtung erhalten hat, mit einigen Mitgliedern unterhalten. Alle, wirklich alle machen den selben Fehler: Alle sollen sich ändern, alle sollen etwas machen, nur selbst, will man sich in keiner Weise ändern. Mein Beispiel ist immer das Handy. Die Materialien dafür werden z.T. unter sehr miesen Bedingungen geborgen. Das interessiert da aber niemanden. Der eigenen Urlaub ist wichtiger, als FfF. Man will auch nicht auf coole Kleidung verzichtetn, aber diese soll trotzdem sehr günstig sein. Natürlich müssen es auch Marken Klamotten sein. Die eigene Internetnutzung will man auch nicht reduzieren. Wenn man aber sagt, dass diese auch einen maßgeblichen Teil der CO2 Nutzung beiträgt, will man davon nichts wissen. Ich könnte das hier noch ewig weiterführen und komme immer wieder zu dem Schluss, dass alle sich beqwegen sollen, außer die Demonstrierenden. Oft mündete das Gespräch dann mit Beleidigungen oder einfach Totschlag Argumenten. Diese Bewegung ist leider dem Tot geweiht, weil die Mitgleider die Glaubwürdigkeit in den Dreck gezogen haben. Das wird auch der Politik nicht entgangen sein.

Wenn diese Bewegung weiter exisiteren soll und auch wahrgenommen werden will, dann muss sie sich erstmal mit sich selbst beschäftigen und selbst zeigen, dass sie bereit ist dafür einzustehen, was sie selbst wollen. Das fängt bei den eigenen Sachen an. Verzichtet selbst auf Dinge, damit es der Umwelt gut geht. Macht ihr das nicht, könnt ihr das nicht von anderen verlangen.

Ein toller Beitrag, vielen Dank. Diese Bestätigung zu lesen ist wie Balsam auf die Seele :D

0

Und zu allem "Unglück" kommt noch folgendes; erstens haben sich die protestierenden Kid´s selbst als unglaubwürdig da gestellt (wegen des eigenen konsumes welchen sie selber nicht einschränken wollen) und dann ~ das Menschliche Gehirn ist erst im 21 sten Lebensjahr voll ausgebildet. Deshalb gibt es das Gesetzt der Voll Zurechnungsfähigkeit. D.h. erst mit 21 haben Menschen die Fähigkeit zur Übersicht. Vorher nicht ! Natürlich gibt es einige "Überflieger" - aber dass sind Ausnahmen wie Einstein, Galileo u. a.! Was noch erschwerend hinzu kommt ist das Bologna-Abkommen von 1988 indem sich die Reg. der Europäischen Länder darin geeinigt hatten dass zu vermittelnde Wissen an den Schulen und Universitäten zu reduzieren!!! Unwissende müssen alles glauben und sind somit auch leichter - von interessierten Gruppen - zu leiten. Selbstverständlich bin ich mir darüber im Klaren dass mein Geschriebenes Unwillen und Unglauben hervorrufen wird!

ABER:

"Der Grund, warum Menschen zum Schweigen gebracht werden,

 ist nicht, weil sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit sagen! ! !

Wenn Menschen lügen, können ihre Aussagen durch logische

Argumente widerlegt werden! ! !

Doch wenn Menschen unbequeme Wahrheiten sagen,

bleibt Diffamierung, Hetze und Gewalt als Gegenmittel ! ! !

 (Theodor Fontane)

0
@Kaminofenheizer

Theodor Fontane würde sich im Grab umdrehen wenn er wüsste dass seine Aussagen für so solche verschwurblungstheorien missbraucht wird.

2
Ja, ohne das FfF radikal bzw. extrem wird (z.B. glaubwürdiger)

Ich denke, dass es vor allem die Glaubwürdigkeit ist, welche den FFF's das Leben etwas schwer macht.

Das Problem bei solchen Bewegungen ist, dass sie meist schnell, laut und unvorbereitet auftreten. Und ein Stein, der auf holprigem Feld ins Rollen kommt, findet in der Regel keine richtige Linie mehr.

Dem grössten Teil der Anhängerschaft geht es nicht darum, WIE es knallt, sondern einfach nur, DASS es knallt - und damit bewegt man einfach nichts und erntet bei genauerer Betrachtung der Vorgehensweise halt Kritik und Spot. Dieses Phänomen tritt nicht nur bei den FFF's auf.

Hat man dann noch eine Galeonsfigur wie Greta, dann spaltet das die Gemüter nur noch zusätzlich, wenn im Hintergrund der Papa mit Umweltzertifikaten handelt und Mama genau in dem Moment ihr Buch rausgibt.

Ein toller Beitrag, vielen Dank!

0

Was möchtest Du wissen?