(Österreich) Was haltet ihr von Jugendlichen die FPÖ wählen

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Leodidido,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Chat- oder Diskussionsforum. Ich möchte Dich bitten, dies bei Deinen nächsten Fragen und/oder Antworten zu beachten. Bitte schau diesbezüglich auch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy. Wenn Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du Deine Frage gerne im Forum unter http://www.gutefrage.net/forum stellen. Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Ben vom gutefrage.net-Support

8 Antworten

Du hast offenbar ein Musterbeispiel darin erlebt, wie angebliche " *Demokraten *" , oder welche die sich dafür halten ( die aber vorzugsweise dem linken Mainstream-Spektrum angehören ) mit andersdenkenden umspringen..... Das sind genau die Leute, die ständig was von Demokratie, Meinungsfreiheit und Bürgerrechten schwafeln, aber eben das nur für Menschen die nach ihrem Weltbild leben als erlaubt betrachten. Wer bestimmte Themen kritisch betrachtet wird sofort mit der Nazikeule niedergeknüppelt, das ist in Deutschland so und in A offensichtlich auch. Das linksliberal-grüne Gesocks ist in beiden Ländern warscheinlich dasselbe. Ich kann dir nur raten, dich über die tatsächlichen Verhältnisse zu brisanten Themen in deinem Land aus möglichst vielen, unabhängigen Quellen zu informieren. Besonders aufmerksam nachschauen solltest du da, wo das linke Lager auffallend oft aufheult, oder sich ständig besonders empört gibt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

guten abend

das problem ist doch, das sich genau dieses demokratie nennt. solange alles in einer gemässigten bahn läuft, ist das demokratisch und auch korrekt. sobald eine partei aber ihre route ändert, extremer wird, tabus anspricht oder bricht, ist sie aufeinmal nicht mehr erwünscht. soll am besten verboten werden.

der lehrer kann seine meinung sagen, damit fördert er diskussionen, was für schüler wichtig ist.

solange eine partei zugelassen ist, kann sie jeder wahlberechtigte auch wählen. da ist es überhaupt nicht von belang, was andere dazu nun sagen.

letztlich muss sich auch niemand outen, was oder wem er wählt oder wählen würde. hat man nur 1 oder 2 parteien zur wahl, weil die eben "correct" sind, kann man sich wahlen sparen. dann bleibe ich z.b lieber zuhause und giesse meine blumen.

demokratische gesellschaften leben von einer politischen vielfalt. das ist zwar oft nervig und aufwendig, aber im endeffekt am besten. auch wenn diese oder jene partei eben dieses oder jenes thema extremer anspricht, als andere.

kann man mit so einer politischen vielfalt nicht leben, kann man auch kommunistische dikataturen wieder einführen. da steht das wahlergebnis vorher fest und unerwünschte, weil kritische parteien, werden ohne grosses federlesen verboten. genau das fordern doch indirekt solche leute, die andere parteien verbieten wollen.

tschüss burki

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der lehrer hätte natürlich die pflicht, sich "neutral" zu verhalten und vor allem eine diskussion sachlich zu moderieren bzw., falls es zu (zb verbalen) übergriffen kommt, zu beruhigen.

ich selbst kann aber verstehen, wenn vor allem andere jugendliche (oder auch erwachsene) eine partei (bzw. deren wählerInnen/sympathisantInnen), die immer toleranz für sich selbst einfordert, dabei aber hetzerisch gegenüber allen möglichen bevölkerungsgruppen auftritt und für intoleranz und ausgrenzung steht, auch mal emotional heftig angreift.

sinnvoll ist das alles nicht, aber kaum eine (politische) diskussion überzeugt jemanden vom gegenteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wolff966
13.10.2010, 00:04

Und was hat der Lehrer gewonnen?Einen Scheinsieg!!Der Lehrer braucht nicht neutral sein-er kann mit Argumenten punkten.Das tat er nicht und der Schüler steht in einer Ecke!Tolle Pädagogen ;-))Das schlimme ist:alle fühlen sich noch gut dabei!Richtige Gutmenschen!Dabei haben sie wieder versagt.Sie haben die Faschisten wieder geschlagen-glauben sie zumindest.

0

Es ist immer die Frage warum man FPÖ(oder rechts) wählt.In Österreich doch nur deshalb,weil beide Volksparteien versagt haben!Beide SPÖ und ÖVP haben sich früher das Land aufgeteilt.Es gab keine Aufarbeitung der Geschichte-wie in D-und Ausländerfragen wurden garnicht gestellt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Lehrer sollte diplomatischer sein und objektiv bleiben; er sollte in Ruhe erklären warum die FPÖ mit absoluter Sicherheit eine schlechte Partei ist und Streit unter den Schülern verhindern!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt themen im leben (nicht nur politik) welche die gesellschaft polarisieren

es währe nur fair und gerecht wenn man jedem seinem glauben lässt

aber das ist nicht möglich

viele sind halt der meinung das die fpö verbrecher sind und können es nicht tolerieren

und die merken nichtmal das sie genau so sind wie die

traurig aber wahr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

erstens ist herr strache ein rattenfänger zweitens lieht es am parteien system 42 jahre große koalition ist nicht gut es entsteht ein vakkum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wolff966
12.10.2010, 23:58

es liegt wie "Mehltau" auf den Problemen und verdeckt sie!Die extremen Parteien legen die Finger auf Wunden,die offen sind!Daher tut es auch weh!Um Stimmen zu bekommen werden offene Fragen oder Probleme hetzerisch überhöht.Aber es lenkt den Blick auf Versäumnisse.Somit findet ein Korrektiv statt.

0

jedem das seine. meinungsfreiheit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?