(Österreich) 3.000€ Kaution bei 650€ Warmmiete - ist das überhaupt rechtens?

3 Antworten

In Deutschland ist die Kaution im BGB §551 auf höchstens das Dreifache der auf einen Monat entfallenden Miete ohne die als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesenen Betriebskosten betragen, beschränkt.

Wie dies in Österreich ist weiß ich nicht, vermutlich gibt es aber auch eine Grenze.

Ja gibt es, hat nicht 10 Sekunden gedauert es raus zu finden.

Wenn Du keine Antwort hast, dann antworte bitte auch nicht.

Dein Kommentar hilft nicht dem Fragesteller und Mutmaßungen ebenfalls.

0

Ich war der Meinung, dass eine Kaution auf maximal drei Kaltmieten beschränkt sei.

Ich komme nicht aus Österreich aber habe das  sehr schnell gegoogelt. 

Bis zum 6 fachen darf die Kaution betragen.

http://www.mieterschutzwien.at/index.php/2655/zehn-fragen-zu-kautionen/

Hier in Deutschland sind es drei Kaltmieten.

Und wenn ja, bin ich dann zumindest berechtigt, sie in mehr als drei Raten zu zahlen?

Anscheinend kann der Vermieter in Gegensatz zu Deutschland die komplette Kaution sofort verlangen:

https://ratgeber.immowelt.at/mietkaution.html

Ja, ich habe hier schon oft bemerkt, dass die Leute davon ausgehen, man hätte einen Geldscheißer im Keller... Naja, ich hoffe einfach mal auf Kulanz. :D

Zumal die Kaution dem Vermieter doch eh nichts bringt. Daher kann ihm doch egal sein, wie oder in welchem Zeitraum diese entrichtet wird.

0

die 3 Kaltmieten gelten nicht für möblierte Wohnungen.

Es geht hier um österreichisches Mietrecht!

 Da sind z.B. 6 Kaltmieten möglich.

0

Sind Elternbürgschaften ungültig, wenn eine Kaution hinterlegt wurde?

Morgen zusammen.

Ich bin im Moment mit 2 Freunden auf der Suche nach einer Wohnung für eine WG. Wir haben jetzt eine passende gefunden. Wir müssten eine Kaution von 3 Kaltmieten bezahlen - jetzt sagte der Vermieter, dass er aber zusätzlich von JEDEM von uns eine Elternbürgschaft will, zur Abicherung für Mietrückstände etc.

Nun habe ich in verschiedenen Quellen gelesen, dass eine Sicherheit 3 Monatskaltmieten nicht überschreiten darf. Würde das im Ernstfall bedeuten, dass die Elternbürgschaft unwirksam ist, weil ja eine Kaution gezahlt wurde? So habe ich das verstanden, aber Absicherung wäre da nicht schlecht.

Natürlich könnte man auch dem Vermieter sagen, dass bei einer Kaution die Bürgschaft nicht rechtens ist - aber dann kriegt man ja die Wohnung nicht. Wird es einem im Zweifelsfalle negativ ausgelegt, von der Unwirksamkeit der Bürgschaft gewusst zu haben?

...zur Frage

Rücktritt vom Mietvertrag mit Hilfe einer Klausel?

Hallo,

Ich habe einen Mietvertrag Anfang September unterschrieben für eine Wohnung die ich zum 01.11.2018 beziehen wollte. Den Vertrag habe ich Ende September aufgrund von unabgesprochenen Änderungen in der Wohnung und persönlichen Gründen gekündigt. Der Vermieter besteht natürlich nun auf die gesetzliche Kündigungsfrist von drei Monaten, sprich drei Kaltmieten. Er hat aber auch gesagt, dass er sich schnellst möglich um einen neuen Nachmieter kümmern wird. Allerdings haben wir im Mietvertrag handschriftlich unter dem Abschnitt "sonstige Vereinbarung" eine Klausel die besagt, dass der Mietvertrag erst als zustande gekommen gilt beim Eingang der ersten Miete und Kaution. Kann ich mich auf diese Klausel berufen und ohne Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist vom Vertrag zurücktreten? Danke für die Antworten.

LG Sandra

...zur Frage

Neue Wohnung zum 01.09. - Drei Monate Warmmiete im voraus, zzgl. Kaution.

Servus an alle helfenden Poster. Ich habe heute eine Zusage für eine Wohnung bekommen und der Mieter verlangt nebst der Kaution gleichzeitig drei Warmmieten im voraus bezahlt zum Zeitpunkt der Vertragsunterschrift (Ende nächster Woche unterschreibe ich den Mietvertrag).

Da ich ab dem 01.09. in eine Ausbildung gehe, deswegen die Wohnung benötige und daher auch ein sehr geringes Einkommen hab, wollte das die Hausverwaltung so. Darf die Hausverwaltung das?

Ich mein, wenn man jetzt noch die Maklerprovision dazuzählt zahle ich auf einem Schlag 3.500 € allein um die Wohnung zu bekommen und ich darf dann ja auch erst zum 01.09. einziehen.

Nachdem ich mich umgehört habe ob es in der Stadt schon ähnliche Fälle bekannt sind (jain - wenn dann wenn die Hausverwaltung pleite war, noch schnell bisschen Geld "abknöpfen" wollte und sich dann aus dem Staub machte) und die Suche nichts ergab hoffe ich hier auf mein Glück. Ich habe lediglich die Möglichkeit bekommen, dass sie sicher gehn wollen, dass ich mich nicht bei Nacht und Nebel aus dem Staub mache und die Bude in einem Saustall hinterlasse...

Könnt ihr mir einen Ratschlag geben? Denn ich kann das nicht auf einmal zahlen, das bricht mir ja schon im Vorfeld das Genick :/

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Zahlungen zur Mietvertragsunterzeichnung fällig sind. Einerseits möchte man jungen Menschen mit geringem Einkommen die Möglichkeit geben Wohnraum anzumieten, doch dafür muss der Eigentümer sich absichern.

Ich bedanke mich für jegliche Hilfe.

MfG garii

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?