ökonomische verhaltentheorie?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Theorien sind die Wirklichkeit vereinfachende Vorstellungen, wie die Zusammenhänge funktionieren. In der Ökonomie geht es um optimale Güterproduktion und -verteilung bei knappen Grundstoffen. Dabei geht es vor allem darum, wie die Wertungen (Präferenzen) der Einzelnen im Tausch dazu führen, dass knappe Produktionsfaktoren wie Grund- und Boden, Energie, Arbeit und Kapital so eingesetzt werden, dass für jeden das Bestmögliche rauskommt. Doch bei Verbrauchern, die ein schnelles und protziges Auto bevorzugen ist halt nicht unbedingt die Umwelt im Blick. Auf den Märkten wirken die unmittelbaren Interessen der Teilnehmer.

Das ist aber nicht neu. Bereits der Vater der freien Märkte, Adam Smith, hat ausdrücklich darauf verwiesen, dass eine Tauschwirtschaft (nicht nur die kapitalistische) nur private Wertschätzungen verregelt. Er hat dargestellt, dass sogenannte öffentliche Güter, und dazu zählt die Ökologie, über demokratisch beschlossene Regeln für alle gleich geregelt werden müssen. Das ist die Aufgabe eines demokratischen Staates. Über die Abstimmung im demokratischen Staat müssen die Menschen abstimmen, wieviel Ökologie sie wollen und wieviel Wohlstandsverlust - zumindest kurzfristig. Denn es ist eine Eigenschaft vieler öffentlicher Güter, dass die Kosten einer Vernachlässigung erst einige Generationen später auftreten. Ökologie ist eine Gemeinschaftsaufgabe, zumal die Kosten der Vernachlässigung nicht direkt anfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ökonomische Wirtschaftstheorie:

Jedes Wirtschaftssubjekt ist ein rationaler Nutzenoptimierer.

Beispiel: Wenn Du Dir einen Job suchst, dann entscheidest Du dich zwischen verschiedenen Alternativen auf Grund Deiner Präferenzen so, dass der Job Dir den meisten Nutzen bringt. Hierbei gibt es Zielkonflikte zwischen: Einkommen (möglichst viel), Zeiteinsatz (möglichst wenig), Spaß bei der Arbeit (wieder möglichst viel)  und womöglich noch weiteren Faktoren, die Dir alle unterschiedlich wichtig sind. Durch Deine Wahl versuchst Du unter rationaler Abwägung (Vorsicht: Rationalität heißt nicht, dass Deine Entscheidungen immer richtig sind, sondern nur, dass Du Dich darum bemühst; Irrtümer sind möglich) aller Argumente Deinen persönlichen Gesamtnutzen zu optimieren. Also: Wenn Dir Geld wichtiger ist als Freizeit, wirst Du längere Arbeitszeiten für mehr Einkommen akzeptieren, ist Dir die Freizeit wichtiger, dann nimmst Du ggf. auch ein geringeres Einkommen in Kauf).

Ökologische Wirtschaftstheorie:

Jedes Wirtschaftssubjekt ist ein rationaler Minimierer seiner durch ihn Verursachten Umweltschäden.

Natürlich musst Du auch hier irgendwie Leben, aber es steht eben bei den Entscheidungen nicht Dein persönlicher Nutzen im Vordergrund, sondern die Absicht möglichst wenig Schaden anzurichten.

Beispiel: Du bist Urlaubsreif, zur Wahl stehen Tauchen auf den Malediven und Wandern in der Rhön. Unabhängig von Deinen Präferenzen entscheidest Du Dich für die Rhön auf Grund der Restriktion, umweltschädliche Flugreisen zu vermeiden.

Die Beispiel sind grob vereinfacht, sollten Dir aber einen Anhaltspunkt geben, worum es geht.

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

guck mal da, eigentlich DENKEN wirtschaftlich handelnder Menschen...

http://www.sowi-online.de/reader/oekonomische_politische_bildung/wirtschaftspolitisches_denken_lernen_spezifikum_oekonomischer_bildung.html

also z.B. man zahlt nur, wenn man einen Gegenwert/eine Gegenleistung erhält, man versucht, günstig einzukaufen, dies sind Beispiele aus dem Alltag.

Der o. g. link führt weiter, das wirtschaftliches Denken zu sozial- und volkswirtschaftlichem Lehrstoff gehört.

Hoffe, es hilft weiter.....

cheerio.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hwvek 26.09.2016, 17:10

und was bedeutet einfach nur "Ökonomische verhaltenstheorie" ?

0
gromio 26.09.2016, 17:18
@Hwvek

Das, was ich schrieb, ist sozusagen die BEZEICHNUNG für wirtschaftliches Denken und Handeln von Einzelpersonen.....

.....so wie das Wort GELDTHEORIE die Bezeichnung für alles ist, was mit dem Wesen und Funktionen, Wert sowie Wirkungen des Geldes zu tun hat. 

Eine Art Oberbegriff oder, wenn Du willst, ein NAME für die Fachrichtung.

cheerio

0

Was möchtest Du wissen?