Öffentlicher Dienst. Was heißt, der Besitzstand wird mit zukünftigen Tarifsteigerungen verrechnet, d.h. er schmilzt ab?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Heisst auf Deutsch,das was Du erreicht hast,bekommst,und das was über dem liegt,was Du laut Tarif der Verdi / öffentliche Arbeitgeber tatsächlich mehr hast,(übertarifliche Leistungen und Sonderzahlungen)wird so lange mit einer Tariferhöhung,einer Stellenzulage,einer Verantwortungszulage verrechnet,bis die Tarifgrenze erreicht wird.Du hast quasi netto Lohneinbußen.Das ist gesetzlich geregelt und erlaubt.Beste Grüße.Abschmelzen könnte man dazu sagen.Ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emsti
10.11.2016, 16:06

Und ab 1000 wird es dann wieder mehr?.So ganz habe ich Dich nicht verstanden, der Arbeitgeber will etwas ändern und ich frage mich, ob ich zustimmen soll.

1

das man solange keinen lohnerhöhung bekommt bis diese das jetzige einkommen ereicht hat. zb besitzstand ist 1000€ die jetzige stelle würde man nur 800€ bekommen, also sind 200€ gesichert. nun wird jede tarifliche lohnerhöhung nur auf die 800 angerechnet, sollange bis sie die 1000 ereicht hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emsti
10.11.2016, 16:07

Sollte man dem zustimmen, wenn es der Arbeitgeber fordert? Wird es dann bei 1000 wieder mehr.

0

Was möchtest Du wissen?