Obwohl ein generelles Haustierverbot nicht mehr erlaubt ist, gibt es doch viele solcher Wohnungsangebote, was macht man dann als Wohnungssuchender?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn jemand eine Wohnung an Mieter ohne Haustiere vermieten will, dann schreibt man das halt in die Anzeige. Das ist schließlich nicht verboten. Im Vorfeld muss der Vermieter auch niemandem erklären warum er keine Haustiere möchte. Er darf es nur nicht in den Mietvertrag schreiben. (Ausgenommen Individualmietverträge). Aber so schließe man halt schon Bewerber aus, die mit zwei Hunden, Katzen oder Vogelspinnen, einziehen wollen. Und letztendlich liegt die Entscheidung beim Vermieter. Und der nimmt natürlich den, der tatsächlich keine Haustiere hat. Gegen Kleintiere kann er aber letztendlich nichts machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für den Interessenten geht es auch gar nicht darum, dass er mit Argumenten seine Haltung verteidigen muss.

Er sucht sich unter den Interessenten für eine Wohnung, wenn andere Kriterien passen, diejenigen aus, die am glaubhaftesten versichern können, dass sie keine Haustiere haben und auch keine anschaffen wollen.

Wenn Du von vornherein die Absicht hast, mit vorhandenem Haustier einzuziehen und Du lügst den Vermieter bei der Selbstauskunft und im Gespräch an, wirst Du schneller wieder aus der Wohnung raus sein, als Dir lieb ist. Nicht, weil Du mit Haustier ankommst, sondern weil Du den Vermieter auf seine berechtigte Frage hin bewußt angelogen hast. Hier geht es um Vertrauen.

Der Vermieter hat das Recht, auf berechtigte Fragen auch eine richtige Antwort zu bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von critter
18.06.2017, 15:47

Ich verstehe nicht, wieso du mir Unehrlichkeit unterstellst. Auf die Idee hätte ich noch das erste Mal zu kommen.

Meine Frage war doch dahingehend: Angebot mit "keine Haustiere" (gleichbedeutet mit generell). Wie kann ich trotzdem mit dem Vermieter ein vernünftiges Gespräch führen?

0

Er muss eine guten Grund haben, keine Hunde oder Katzen zu akzeptieren. Das er keine mag, reicht nicht. 

Ein Grund wäre ein Tierhaarallergiker im Haus oder dass jemand Angst hat vor deinem Hund. 

Kafigtiere würde ich bei der Besichtigung nicht erwähnen, bei einer Katze würde ich sagen, die ist schon alt, ohne die gehe ich nirgendwo hin. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrudiMeier
18.06.2017, 15:35

Das er keine mag, reicht nicht.

Doch, das reicht - zumindest solange kein Mietvertrag unterschrieben wurde.

0

Als Vermieter einer Eigentumswohnung liegt es manchmal nicht im Ermessen des Vermieters, ob er eine Katzen und Hundehaltung persönlich duldet oder nicht.

In unserer Wohnanlage gibt es einen wirksamen Beschluss der Eigentümer-gemeinschaft, der Katzen- und Hundehaltung ausschließt.

Wenn ich also als Eigentümer an einen Mietinteressenten mit Katze und/oder Hund meine Wohnung vermiete, sitze ich zwischen sämtlichen Stühlen.

Die Eigentümergemeinschaft verlangt aufgrund des Beschlusses die Entfernung des Tieres. Als Eigentümer kann ich dem Mieter die Haltung von Katze oder Hund nicht verbieten, da ich es ihr/ihm ja gestattet habe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Wohnungssuchender muss man auch in dem Fall eines unwirksamen generellen Haustierhaltungsverbots in einem Formularmietvertrag wissen, dass man Hund oder Katze nur mit voheriger ausdrücklicher Zustimmung des Vermieters halten darf. Das die Duldung aus gegebenem Anlass nicht erteilt werden würde, weiß man da vorher, oder?


Oder man sich in einem individuellen Mietvertrag eben an das halten muss, was man unterschrieb: Keine Hunde, keine Katzen erlaubt.

Nur am Rande: Lügen haben hier kürze Beine. Wer seinen Rex in der Mieterauskunft oder bei Nachfragen nicht angibt oder ihn klammheimlich ungefragt mitnimmt, gibt einen Anfechtungs- bzw. fristlosen Kündigungsgrund seines MV her. Da käme es nicht mehr darauf an, ob er dort bleiben könnte, weil die Haltung geduldet werden müsste.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von critter
18.06.2017, 15:52

Ich glaube, ich werde wahnsinnig! Noch einer, der mir Lügen unterstellen will! 

Wo ist so etwas aus meiner Frage herauszulesen? Wenn ich Tiere bei Mietvertragsabschluss verschweigen und sie trotz Verbots mitnehme, würde ich doch nicht hier fragen! Mir geht es doch darum, wie ich ein Gespräch mit einem Vermieter führen könnte, der einfach nur "keine Haustiere" in der Annonce stehen hat.

0

Du könntest den MV unterschreiben, wohl wissend, dass ein generelles Tierhalteverbot unwirksam ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von critter
18.06.2017, 16:58

:(

Ich bevorzuge aber ein friedliches Miteinander mit Vermieter und anderen Mietern, das wohl mit so einer Vorgehensweise nicht gewährleistet, sondern vielmehr ausgeschlossen ist.

0

Und über gewisse Haustiere braucht man auch gar nicht mit einem Vermieter vorab diskutieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von critter
18.06.2017, 15:14

Das weiß ich. Es geht natürlich um welche, die man angeben muss.

0

Was möchtest Du wissen?