Oberschenkelschmerz, Kopfschmerzen, durch Schlag gegen den Kopf?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 1 Abstimmungen

weitere Gründe? 100%
aufgrund von Rückenbeschwerden? 0%
aufgrund Gehirnerschütterung? 0%

3 Antworten

... und hier noch eine Fortsetzung...

Mittlerweile (das ist nun etwa 5 Tage her, fühlt mein Oberschenkel sich nur noch an, als hätte ich starken Muskelkater. Könnte allerdings auch daran liegen, dass ich mit sehr viel Kraft auf den Oberschenkel gedrückt und fest massiert habe, als es so gezogen hat. Ich war völlig hilflos und wusste wirklich nicht, was ich machen könnte...

Vorgeschichte Kopf: Ich hatte vor 3 Wochen eine Gehirnerschütterung aufgrund eines Schlages gegen die Stirn (rechts über der Augenbraue). Ich war mehrere Minuten bewusstlos und hatte eine etwa 5-7 cm hohe Beule. Damals wurde ich (2 Tage nach dem Vorfall) noch ins Krankenhaus eingeliefert, da ich mich kaum bewegen konnte und unter starker Übelkeit und Erbrechen litt. Im Krankenhaus wurden nur kleine Lichttests etc. gemacht, Blut abgenommen und Blutdruck regelmäßig kontrolliert. Geröntgt wurde allerdings nicht. Nach 3 Tagen wurde ich dann wieder entlassen. Mittlerweile ist das blaue Auge verschwunden, allerdings ist die Beule noch immer leicht zu sehen (nach 3 Wochen?). Kopfschmerzen befinden sich auf der rechten Seite am schlimmsten. Wenn sie ganz stark werden (häufig Abends) explodiert allerdings der ganze Schädel. Zumindest fühlt es sich so an. Sonst ist es sozusagen hinter dem Auge und der Rest der rechten Hälfte. Ich muss dazu sagen, dass ich ja seit vielen Jahren an Migräne mit Aura leide. Den Schmerz kann man sehr gut vergleichen.

Vorgeschichte Oberschenkel: Ich habe schon sehr viel gegoogelt, woher dieses reißen im Oberschenkel kommen könnte. Viele haben Oberschenkelschmerzen mit Bandscheibenvofällen in Verbindung gebracht. Vielleicht liegt es wirklich an meinem Rücken. Habe allerdings zur Zeit GAR KEINE Beschwerden des Rückens. Hatte mit 11 Jahren einen Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule. Mit 22-23 kam dann noch ein Wirbelbruch dazu, ebenfalls in der Lendenwirbelsäule. Ich habe allerdings sehr gut gelernt, damit zu leben. Naja, man gewöhnt sich an den Schmerz. Im Rücken hatte ich seit Monaten allerdings keine Probleme mehr. Es tut immer bei einer falschen Bewegung etwas weh, aber das ist wie gesagt völlig normal.

Zusätzlich leide ich seit Monaten an einer Sehenscheidentzündung im Handgelenk. Stimmt irgendwas nicht mit mir? Ich bin 25 Jahre alt und fühle mich wie über 60. Oder hab ich einfach nur Pech, dass es mich immer erwischt? Vielleicht gibt es bei den ganzen Dingen ja auch einen Zusammenhang, der von den behandelnden Ärzten noch nicht in Betracht genommen wurde?

Als nächstes stehen bei mir eine Untersuchung der Nerven, ein MRT des Rückens und ein erneutes Blutbild an. Wenn ich möchte, kann ich meinen Schädel auch noch Röntgen lassen (die Überweisung habe ich erhalten, da ist die Frage, ob es wirklich nötig ist. Da die Strahlenbelastung beim Röntgen im Kopf ja sehr hoch sein soll). Ich hatte bereits vor etwa 2 Jahren alle Untersuchungen davon (bis aufs Röntgen), und damals kam auch nicht wirklich was raus. Mein Rücken, der ist nicht ganz altersgemäß ;-) Aber sonst, soll ich völlig gesund sein. Ich bezweifle, dass bei den neuen Untersuchungen noch was neues raus kommt.

Würde mich wirklich sehr über Rat und Tipps freuen, da ich an den derzeitigen Kopfschmerzen sehr verzweifle. Schmerzmittel habe ich schon so einige durch. Von normalen Paracetamol, Iboprofen, Migränetabletten (habe den Namen gard nicht zur Hand) über Katadolon bis hin zu Tilidin. Ich muss sagen, dass nichts mehr hilft. Was soll ich nur machen? Mir fällt mittlerweile fast alles sehr schwer. Auto fahren ist zb auch kaum noch möglich. Der Schmerz ist wirklich 24 Stunden lang. Ich versuche so viel zu schlafen, wie nur möglich. Aber selbst im Schlaf werde ich ständig von meinem Kopf geweckt. :(

... hier gehts weiter...

Oberschenkelschmerz: Außerdem hatte ich vor 3 Tagen unerträgliche Schmerzen in meinem rechten Oberschenkel. Sie kamen völlig plötzlich (ich saß beim Kaffeetrinken, kein Sport, keine starke Bewegung etc). Anfangs dachte ich, ich hätte einen komischen Krampf, stand auf, bewegte mich, massierte, allerdings wurde der Schmerz nur noch stärker. Nach einigen Minuten fühle es sich "reißend" an, es tat wirklich höllisch weh, man konnte diesen Schmerz nicht ignorieren. Vor etwa einem halben Jahr hatte ich in der linken Wade eine Achiles-Sehnen-Entzündung und eine Krampfader. Man konnte den Oberschenkelschmerz gut mit dem in der Wade vergleichen. Nach etwa einer Stunde, wurde der Schmerz noch schlimmer. Ich konnte dann kaum noch laufen, mein Bein nicht heben und auch nicht mehr an den Körper anziehen. Besonders hat man es beim Treppen steigen gemerkt. Ich kam die Treppen nur noch mit gestreckten Bein hoch. Das seltsame, hinunter konnte ich fast normal laufen.... Das setzen auf die Toilette, war ebenso schmerzhaft, wie das Treppen steigen. Der Schmerz ist sehr schwer zu beschreiben, es hat gerissen, gezogen, mal weniger, mal unerträglich. Sie hörten auch nach mehreren Stunden und Schmerzmitteln nicht auf. Das ganze hatte mich etwa 30 Stunden lang gequält und danach war es einfach vorbei.

weitere Gründe?

Das lässt sich so nicht beantworten... selbst wenn man vom Fach ist. Sorry. Am besten du sprichst mit deinem Hausarzt mal in Ruhe darüber - und der muss sich die Zeit für dich nehmen!Gabs denn eine Gewalteinwirkung auf deinen Kopf der Grund für eine Gehirnerschütterung sein könnte???Wenn ja: Wann?

Was möchtest Du wissen?