Ob man dann auch Glück hat?

8 Antworten

Ich bin Christ, ich glaube an ein ewiges Leben nach dem Tod. Ich glaube an ein Wiedersehen im Paradies. Ich glaube nicht, dass man nach dem Tod in einem anderen Körper ein anderes Leben auf der Erde hat (z. B. als Tier oder in einer anderen Familie).

Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein ewiges Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Ich kann dir sagen, dass man im Christentum nur durch Glauben an Jesus Christus, den Sohn Gottes, das ewige Leben bekommt. Wenn Du glaubst, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist, dann bekommst Du aus evangelischer Sicht das Leben im Paradies. Gute Taten sind laut einer Bibelstelle nicht unwichtig, aber man kann sich dadurch das Leben im Paradies nicht verdienen.

Frage an dich als Christ, Wie definierst du "Leben nach dem Tod".

0

es wäre doch sehr paradox, wenn eine religion nur dann funktionieren würde, wenn man an sie glaubt. Wenn ein mensch stirbt, dann hat das erstmal nix mehr mit der religion zu tun, sondern mit der präsenz in raum und zeit, im universum.

Wenn du stirbst, erkennst du vielleicht erst was du vermisst hast im leben. Dazu kann dann auch eine angehörigkeit zu einer religion zählen, oder einfach die freie überzeugung des geist, ohne voreingenommen zu sein von irgendwas.

Glaubst du also auch ohne Religionsausübung zu Lebzeiten,das etwas folgen wird ?.

0
@jkleister678

klar.. du kannst dich doch nicht gegen die wahrheit entscheiden, und dann wird alles nichtig, dass du nicht verstehen kannst oder willst.

wenn du nicht an gott glaubst, dann ist das total okay. Aber das lässt nicht von der tatsache ab, dass du geschaffen wurdest und teil dieses universum bist in dem du existierst.

Klevere wissenschaftler haben ja bereits definiert, dass energie in jeder art und form im universum, nicht einfach verschwinden kann.

Das doppelspalt experiment beweist zudem, dass man nicht einfach voraussagen kann, wer ist und was sein soll. Der zufall ist genauso gegenwärtig wie die tatsachen die der mensch in seinem geist manifestieren und fundieren kann.

ich mache dir einen kleinen vorschlag, zu einem simplen gedanken experiment:

  • stelle dir nur einmal, in deinem kopf das gesamte universum vor.. mit allen seinen verschiedenen formen und farben und seinem dasein.
  • und jetzt frage ich dich; findest du es nicht äußerst sonderbar, dass in so einen kleinen klugen kopf, so etwas die was gesamte universum hineinpassen kann?

vielleicht stellt sich ja um dich herum mehr dar, als du zu glauben oder erfassen scheinen magst, mit deinem verstand.

vielleicht, bist du gerade gar nicht im zweifel, sondern in einer wichtigen entscheidungsfindung im leben.

0
@xxfistexx

Es kann sein das alle Menschen nach ihrem Tod in das Paradies kommen oder ?.

0
@jkleister678

ja und nein, das paradies ist nicht mehr als ein anderer ort. Auch dort findet man bestätigung und sucht in seinen zweifeln nach sich selbst. Nur mit dem unterschied, dass man nicht mehr nur sich selbst bleibt sondern ein teil von allem wird. Wenn du auf der suche nach der antwort bist, dann bleibe dort wo du verweilst. Wenn du dich nach der frage sehnst die niemand zu stellen vermag, dann ruhe weiter in deinem zweifel.

Das paradis, ist kein ort zum verweilen, sondern (nur) eine antwort auf alle fragen.

0
@xxfistexx

Ja deshalb könnte es sein meiner Meinung nach das alle Menschen nach ihrem Tod dorthin gelangen.

0
@jkleister678

wir befinden uns alle bereits im paradis. Ein ort an dem wir entscheiden dürfen, fragen können und antworten erfinden.

Wie viel mehr freiheit wünschst du dir, wenn du dabei daran denkst, dass selbst die aller mächtigsten sterne und alle formen im universum, einer festen regelung und klaren strukturen folgen müssen.

du bist ein einzigartiges individuum, dass sich über all diese universell geltenden regeln im gesamten universum in der position befindet, aus dem "quasi nichts" eine komplett neue wahrheit zu erschaffen. Wenn auch nur in deinem eigenen verstand, dennoch als feste variable im gesamten universum.

Man kann nicht einfach "sterben" und dann ist da nix mehr. Aus dem nix, bist du entstanden. Wenn du dort hin zurück willst und das dein innigster herzenswunsch bleibt, dann brauchst du mehr als nur ein einziges leben, dann musst du zurück finden.

0
@xxfistexx

Ja was genau jetzt kommen wird,das weiß ich natürlich auch nicht.

0
@jkleister678

wenn nicht du, wer dann.. Vielleicht ist deine frage im kernpunkt nicht beantwortbar.. das mag dann aber auch daran liegen, dass deine frage von einem punkt ausgegangen ist, der hier in dieser welt nicht fundiert werden kann.

Du hast offenbar ein intaktes herz -- und das schlägt für dich, solange du daran festhalten kannst.

1
@jkleister678

ich lehne mich jetzt mal weit aus dem fenster und riskiere zu fallen,.. wenn du zupacken willlst, dann ergreife doch einfach deine chance. Was hält dich davon ab. Mehr als an dich glauben, kann die ganze welt doch nicht. Es liegt an dir, worin du glück findest, und wie du deine zweifel manifestieren wirst in der welt die du umgibst.

mehr als zum bach, kann man eine kuh nicht führen. Trinken muss sie von selbst, oder zumindest wird sie getauft sein wenn sie verdurstet.

ich kann nicht mehr länger bei dir bleiben, aber ich wünsche mir, dass du uns noch lange glücklich und erhalten bleibst. Den rest, kannste dir in 50 jahren abholen kommen.

1
@jkleister678

So lebte ich allein, ohne jemanden, mit dem ich wirklich hätte sprechen können, bis ich vor sechs Jahren eine Panne in der Wüste Sahara hatte. Irgendetwas an meinem Motor war kaputt gegangen. Und weil ich weder einen Mechaniker, noch Passagiere bei mir hatte, bereitete ich mich darauf vor, die schwierige Reparatur ganz allein vorzunehmen. Dabei ging es für mich um Leben und Tod. Ich hatte Trinkwasser für knapp acht Tage. Am ersten Abend schlief ich im Sand ein, tausende Meilen entfernt von besiedeltem Gebiet. Ich war viel abgeschiedener als ein Schiffbrüchiger mitten im Ozean. So könnt ihr euch vorstellen, wie überrascht ich war, als ich bei Sonnenaufgang von einer leisen, lustigen Stimme geweckt wurde.

  • http://data.exaudio.de/ebook/Exupery_Der_kleine_Prinz.pdf - seite 7
  • ich habe dir mal eine kleine unglaubliche geschichte heraus gesucht
  • wenn du bereit bist, auch an dieses märchen zu glauben, dann hast du verstanden was ich dir sagen möchte mit meinen vielen worten. Eigentlich hätte ich auch einfach sagen können, dass du an dich selbst glauben sollst, aber das wäre ja zu einfach gewesen.
0

Hallo jkleister678,

gem. der Bibel sind alle im Tod gleich! Sie erklärt, dass der Tod nicht der Übergang zu einem anderen Leben ist, sondern zunächst einmal ein Zustand der Nichtexistenz. So kann man darin z.B. folgendes lesen:

"Denn die Lebenden wissen, dass sie sterben werden, aber die Toten wissen gar nichts, ... Alles, was du tun kannst, das tu mit deiner ganzen Kraft, denn es gibt weder Tun noch Planen noch Wissen noch Weisheit im Grab, dort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10).

Nach dieser Erklärung ist also der Tod ein Zustand völliger Bewusstlosigkeit, wie gesagt, ein Zustand der Nichtexistenz (was nebenbei bemerkt auch die Strafe durch ein Höllenfeuer ausschließt).

Das bedeutet allerdings nicht, dass jemand, der verstorben ist, keine Hoffnung auf eine Wiederkehr zum Leben hätte. Gott kann sich an alle Menschen erinnern, die jemals gelebt haben und sie wieder zum Leben bringen. Die Bibel spricht von einer Auferstehung der Toten.

Jesus Christus verglich deswegen den Tod mit einem Schlaf, aus dem es durch die Auferstehung ein Erwachen gibt. Die Bibel beschreibt diese Auferstehung als ein in der Zukunft liegendes Ereignis, für das Gott einen Zeitpunkt festgelegt hat. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden" (Johannes 5:29,29). Ja, es wird eine Zeit der Auferstehung geben!

Wo werden denn dann die Auferstandenen leben, könnte man fragen? Auch hierzu möchte ich noch einmal die Bibel sprechen lassen: "Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und der Hạdes gaben die Toten heraus, die darin waren, und sie wurden als einzelne gerichtet gemäß ihren Taten" (Offenbarung 20:13). Das hier erwähnte Meer und der Hades (Grab) sind Orte hier auf der Erde, die die Toten freigeben.

Für die allermeisten gibt es nach der Auferstehung daher ein Leben hier auf der Erde, wie es beispielsweise in den Psalmen zu lesen ist: "Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, und sie werden immerdar darauf wohnen" (Psalm 37:29). Zu den hier erwähnten "Gerechten" gehören auch die Personen, die zwar in ihrem früheren Leben schlecht gehandelt, sich aber nach ihrer Auferstehung um richtiges Handeln gemäß den Richtlinien Gottes bemüht haben.

Das Leben, das die Auferstandenen dann erwartet, ist jedoch nicht das gleiche, das sie in ihrem früheren Leben gekannt haben, ein Leben in Leid und Mühsal. Gott wird dafür sorgen, dass dann ein Leben in dauerhaftem Frieden und Glück hier auf Erden möglich ist, genau so, wie es im letzten Buch der Bibel, in der Offenbarung, beschrieben wird:

"Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offenbarung 21:3,4).

Sind das nicht sehr hoffnungsvolle Aussichten? Ich denke schon und ich freue mich auf die besagte Zeit. Vor allem wird durch die Hoffnung, die die Bibel vermittelt, dem Tod der Schreck genommen, den er leider auf die Menschen bis heute ausübt.

LG Philipp

Weder das eine noch das andere schliesst sich aus. Man kann in diesem Leben viel Glück gehabt haben und nach dem Tod ein schönes Leben. Es gibt jedoch auch solche, die bis jetzt ein schreckliches Leben gehabt haben und nach dem Tod erst ein schönes, ewiges Leben geniessen können.

Dies alles trifft zu, wenn die Bibel recht hat. Dann kommt es darauf an, ob eine Person Jesus Christus als Retter und Erlöser angenommen hat oder nicht. Das nennt sich Bekehrung:

1. Erkennen, dass man in Gottes Augen nicht so gelebt hat, wie Gott es möchte.

2. Bereit sein, sein Leben Jesus Christus zu übergeben.

3. Anerkennen, dass Jesus für alle unsere Sünden am Kreuz gestorben ist.

4. Den Willen sein Leben zu ändern und so zu leben, wie es uns Jesus vorgelebt hat. Möglichst Sünden zu vermeiden. Für die Not der Mitmenschen da sein.

20 Zuerst habe ich in Damaskus und Jerusalem gepredigt, dann in Judäa und bei den übrigen Völkern. Überall aber ich verkündet, die Menschen sollten sich von der Sünde abwenden, zu Gott umkehren und durch ihr Leben zeigen, dass es ihnen damit ernst ist. Apostel 26,20
…denn wenn du mit deinem Mund bekennst: Herr ist Jesus - und in deinem Herzen glaubst: Gott hat ihn von den Toten auferweckt, so wirst du gerettet werden. Denn mit dem Herzen glaubt man und das führt zur Gerechtigkeit, mit dem Mund bekennt man und das führt zur Rettung – Römer 10,9 – 10

https://www.youtube.com/watch?v=5Uqav9AWODE

Die Wiedergeburt, wie sie das Christentum sieht, ist in Johannes 3,1-21 zu finden.

GLÜCK wird in der Welt oft mit dem Fehlen von Pech erklärt. Oder Glück im Unglück, womit man sagt: Es hätte schlimmer kommen können. - Jesus lehrte etwas ganz anderes: zB Glücklich sind die, die wissen, dass sie Gott brauchen. - Matthäus 5:3 -

Wer etwas braucht wird danach suchen. Er wird also nach Gott und seinem Rat suchen oder forschen. Und wenn ihm Gott dabei geholfen hat, ihn zu erkennen, wird er glücklich sein. Er wird auf alle seine Fragen richtige Antworten bekommen!

Was möchtest Du wissen?