Nutzungsentgelt inklusive der Betriebskostenvorauszahlungen nach verspäteter Rückgabe der Mietwohnung - was passiert, wenn Vermieter keine BK-Abrechnung macht?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Betriebskostenvorauszahlungen leistest du als Mieter an den Vermieter. Der Nachweis erfolgt durch Verwendungszweck auf dem Überweisungsbeleg oder durch Quittung, die der Vermieter an dich aushändigen sollte. Also bist du in der Beweispflicht die BK-Zahlungen nachzuweisen und nicht der Vermieter. Warum du im Kommentar diese Frage stellst ist nicht ersichtlich.

Wenn die Sachlage aber sich anders darstellt, nämlich, der Vermieter belegt durch eine Abrechnung der bereits gezahlten Betriebskosten nicht die Summe aller Zahlungen im Verlaufe von 12 Monaten, sodass entweder Nachzahlungen gefordert oder Erstattungen ausgezahlt werden können, dann wäre eine Abrechnung unter Fristsetzung vom Vermieter zu fordern. Verstreicht die Frist, können weitere BK-Vorauszahlungen bis zur Vorlage einer Abrechnung eingestellt werden. Der Vermieter wäre dann aber nicht mehr berechtigt Nachzahlungen zu fordern. Du hingegen behälst dein Recht auf Erstattung des Guthabens aus der Abrechnung.

Was verstehst du unter "verspäteter Rückgabe der Wohnung"? Hast du einen verspäteten Auszug aus der Mietwohnung nach Mietende zu verantworten, dann hat der Vermieter ein Recht auf Nutzungsentgelt mindestens in Höhe der letzten Miete, er darf sogar mehr fordern - bis zur Höhe der ortsüblichen Miete + 10-20% je nach Bundesland und Ort. Dieses einklagbare Recht auf Nutzungsentgelt besteht aber nur für den Zeitraum tagfertig bis zur Herausgabe der Mietsache an den Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Weissmanu
17.09.2016, 07:02

Zum Sachverhalt: Räumungsklage in 2. Instanz verloren. Während dieser Zeit wurde die Warmmiete monatlich aber weiter bezahlt. Obsiegter Vermieter klagt nun nachträglich ein höheres Nutzungsentgelt ein. Nun meine Frage: Kann ich als Beklagter hilfsweise aufrechnen mit den nicht nachgewiesenen Betriebskosten für 2 Jahre? Rechtsstreit ging über 3 Jahre. Für 2 Jahre hat Vermieter trotz Aufforderung nicht abgerechnet. Danke für deine Antwort und dein Interesse.

0

Der Vermieter muss binnen 12 Monaten die Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2016 zB dem Mieter aushändigen.
Tut er das nicht, ist der Anspruch versäumt & auch der Anspruch auf evtl Nachzahlungen sind damit verwirkt.
Bedeutet: bis 31.12. 16 muss die Abrechnung dem Mieter vorliegen. Im Orginal !!!
Liegt am 01. 01. 2017 keine Abrechnung vor, hat der Vermieter keinen Anspruch mehr die Kosten von Mieter nachträglich zu fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?