Nutzung des Gemeinschaftsgarten

2 Antworten

Sofern der vorgelagerte Garten ein Sondernutzungsrecht unter Ausschluß der übrigen Miteigentümer ist und die Teiliungserklärung nicht anderes hinsichtlich der Erreichbarkeit des öffentlichen Teils, der nur über dieses Sondernutzugnsrecht erreichbar ist, regelt, hat dieser Gartenteil nur einen Sinn für den Eigentümer des Sondernutzungsrechtes und die übrigen Miteigentümer besitzen das Gemeinschaftsrecht an einem Hubschrauberlandeplatz! Da müßte ansonsten die Teilungserklärung mit einem allstimmigen Beschluß - nicht Mehrheitsbechluß! - geändert werden. Vielleicht helfen Geld und gute Worte beim Sondernutzungnbsberechtigten dabei, eine solchen Beschluß zu fassen!?! Niemand außer dem Berechtigten des Sondernutzungsrechtes darf den Gemeinschaftsgarten unter Nutzung des Zuganges über das Sondernutzungsrecht betreten!

muss die versammlung drüber abstimmen, was wer darf auf dem gemeinschaftseigentum

er darf es definitiv nicht seinem sondereigentum zuschlagen

da kann er schimpfen wie er will, da zeigt man ihm mit einer geste, was man davon hält

Sofern es sich beim dem vorgelagerten Garten um ein Sondernutzungsrecht unter Ausschluß der übrigen Miteigentümer handelt, braucht dieser Berechtigte das Betreten seines Grundstückes nicht zu dulden! Da kann die Versammung herumstimmen wie und was sie will! Stimmt der eine nicht zu, bleibt den Anderen nur der "Hummelflug"!

0
@schelm1

er nutzt doch angeblich den gemeinschaftsgarten, der an sein snr grenzt zusätzlich als snr, wie ich es verstehe

auf seinem snr kann er natürlich machen, was er will, es geht ums gemeinschaftseigentum

ach das meinst du....

0
@Zigeunerjunge

ja das wär natürlich etwas blöde....

die anderen eigentümer könnten dann aber vielleicht über öffentliches land den gemeinsschatsanteil erreichen, indem sie ums haus gehen und über den zaun klettern, das snr wird den gemeinschaftsgarten ja wohl nicht umschließen.^.

0
@Zigeunerjunge

Davon kann keine Rede sein! Beantwortet wurde die Frage lediglich hinsichtlich des Zurtritts über das Sondernutzungsrecht. Sofern von anderer Seite ein Zugang besteht, wäre wohl die Fage in der gestellten Form kaum relevant gewesen!

0

WEG Recht - Garten Sondernutzungsrecht - Pavillion aufgestellt -? bauliche Veränderung?

Wohnungseingentümergemeinschaft mit 14 Einheiten.

Ein Eigentümer einer EG Wohnung hat einen Pavillion im Garten aufgestellt. Der Pavillion ca. 5 x 5 m und ca. 2,50 hoch steht auf extra dafür verlegten steinernen Bodenplatten in "seinem" Garten, für den er ein Sondernutzungsrecht hat.

Handelt es sich hierbei um eine "bauliche Veränderung"?

Ein Eigentümer aus dem 1. OG der darüberliegenden Wohnung fühlt sich durch diesen Pavillion gestört, da er direkt im Blickfeld ist und möchte den Rückbau dieses Pavillions gerichtlich erzwingen.

Es wurde keine Abstimmung in der Eigentümerversammlung über diesen Pavillion abgehalten.

...zur Frage

Gartenzutritt bei vorhandenem Sondernutzungsrecht im "Notfall" möglich?

Folgender Fall:

Eigentümer A besitzt in einem Mehrfamilienhaus (mehrere Eigentumswohnungen) die Mehrheit laut Teilungserklärung, da ihm mehrere Wohneinheiten gehören.

Eigentümer B bewohnt die Erdgeschosswohnung und hat auch ein Sondernutzungsrecht für den Garten in der Teilungserklärung eingetragen.

Seitlich am Haus sind Garagen auf der Grenze zum Nachbargrundstück positioniert. Die Garage des Eigentümers A hat ein motorbetriebenes Sektionaltor eingebaut, allerdings keine Notentriegelung. Auf der Hinterseite der Garage gibt es allerdings auch eine Tür in den Garten.

Hat Eigentümer A im Falle eines Stromausfalls (Notfalls) das Recht, sich Zugang von der Hinterseite seiner Garage aus zu verschaffen? Bzw. darf er in diesem Fall den Garten der Wohnanlage zu betreten? Der Garten an sich ist ja Gemeinschaftseigentum,... Wie sieht die Sachlage aus?

PS: Es geht bei der Frage weniger um das nachbarschaftliche Verhältnis... aktuell besteht hier kein Problem und der Zugang wäre auch möglich. Die Frage zielt eher darauf ab alle Eventualitäten abzuklären.

Also einfach mal den "Worst Case" annehmen und zu Grunde legen, dass Eigentümer B etwas dagegen hätte.

Wäre Eigentümer A dann aufgeschmissen?

...zur Frage

Eigentumswohnung Recht?

Wir besitzen eine Eigentumswohnung in einem Haus mit drei Wohnungen mit drei Eigentümern. Zwei Wohnungen sind vermietet und wir wohnen in unserer Wohnung. Jede Wohnung hat ein Garten mit Sondernutzungsrecht und ein Gemeinschafts- Grundstück.Unsere Eigentümergemeinschaft ist zerstritten. Die mit Eigentümer kümmern sich um nichts Hauptsache die Miete kommt. Ein Eigentümer würde gerne den Dachboden aus bauen um eine weitere Wohnung zu haben, dem stimmen wir nicht zu da er sich schon um die eine vermietete Wohnung nicht kümmert. Ein Mieter hat hat in seinem Garten ein erst ein Gartenhaus dann eine Überdachung gebaut. Auf dem Gemeinschafts- Grundstück einen Busch gepflanzt ohne Mehrheitsbeschluss. Was können wir dagegen unternehmen ohne langen Rechtsstreit?

...zur Frage

Dürfen Eigentümer die Hausordnung ändern?

Die Eigentümer der Wohnanlage wollen die Hausordnung bezüglich der Ruhezeiten ändern. Dürfen sie das? Müssen sich das die Mieter gefallen lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?