Nutzen von PAYPAL für Verkäufer: ?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Als privater Verkäufer lohnt sich das Angebot der Paypal-Zahlung nicht!

Die aktuelle Situation ist das blinde ebay-Käuferschutzversprechen bei Paypal-Zahlung:

http://pages.ebay.de/einkaufen/ebay-kaeuferschutz.html

Geld zurück, falls mal etwas schiefgeht

Trifft ein Artikel nicht ein oder ist er nicht wie beschrieben, sorgen wir dafür, dass Sie Ihr Geld zurückbekommen. Das gilt für Artikel, die Sie mit PayPal, Kreditkarte, Lastschrift oder auf Rechnung bezahlt haben.

Leider nutzt ein Großteil der Paypal-Zahler das aus und Du kannst hinterher zivilrechtlich Dein Geld oder Deine Ware  fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jadefuchs61
03.02.2016, 17:28

Das ist natürlich ein interessanter Hinweis. Dann müssten doch aber die Verkäufer relativ zackig sich von paypal verabschieden. Und das tun sie ja nicht, oder ?

0

Für Verkäufer hat PayPal nur Nachteile. Kostet viel Geld und der Käufer tanzt Dir auf der Nase herum. Viele Käufer suchen sich extra Artikel ohne Versandversicherung, die mit PP bezahlt werden können, so shoppen sie umsonst. Nach einiger Zeit wird ein nicht erhaltener Artikel gemeldet - und schwupps - hat er sein Geld wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

O.K. besten Dank an alle hier, die durch Ihre Antworten zu meiner Meinungsbildung beigetragen haben. Ich habe auch noch in ähnlichen Fragestellungen auf dieser Seite rumgesurft und mir schliesslich eine Meinung gebildet.

Letztendlich werde ich zu meinem eigenen Schutz als Verkäufer in ebay weiterhin auf die Akzeptanz von PAYPAL verzichten. Ein Nachteil wird sein  auf den einen oder anderen Euro verzichten zu müssen, die mir dadurch durch die Lappen gehen, da ja einige Käufer nur auf Angebote mit PAYPAL-Bezahlungsmöglichkeit bieten. Was man jedoch aus der Finanzkrise ja lernen konnte war "nicht zu gierig zu sein", sondern einfach nur zuverlässig.  Damit wird Vertrauen geschöpft. Damit erkaufe ich mir den Vorteil nicht auch noch für den blossen Erhalt des Gegenwerts meiner Ware bezahlen zu müssen. 

Noch ne Rechnung: 

Weiterhin müsste ich neben der ebay-Rechnung nun auch noch eine paypal-Rechnung mit Gebühren kontrollieren. Wenn ich sehe dass ebay z.Zt. nicht in der Lage ist die Rechnung übersichtlich zu gestalten (Artikelbez. nicht verfügbar, falsch berechnete Versandkostengebühren bei Kombiversand, sowie eine chaotische Positionierung der Gebühren-Arten wild in der Rechnung, so dass man sich die Gesamtgebühren pro Artikel mühsam zusammensuchen muss. Wenn dann auch noch die Artikelbezeichnung nicht verfügbar ist, wird es ganz mühsam. 

Ähnliches könnte man, wieso auch nicht,  auch bei paypal vermuten. Schliesslich wollen die auch sparen wo es nur geht. Auf jeden Fall müsste ich eine weitere Rechnung kontrollieren.  Es gibt in den Foren einige Reklamationen über falsche Gebührenberechnung auch bei paypal. Das erspar ich mir. 

Käuferschutz/Verkäuferschutz

Weiterhin, und das ist wohl der dickste Brocken, wird gem. Foren der Käuferschutz/Verkäuferschutz oft zu Lasten des Verkäufers unberechtigterweise missbraucht. (Artikel nicht angekommen....etc). Ich weiss nicht bei wem genau die Beweislast liegt, aber ich sehe da viel Potential für Ärger.  Dann kann man seiner Kohle oder Ware hinterherrennen. Das erspar ich mir. Selbst eine Quote von 1% wäre mir da zuviel. Verkäuferschutz für Versandprobleme gibt es wohl nur bei Einschreiben. 

Kosten:

Man hat wie gesagt vielleicht einige Gebote mehr, aber gerade wenn man CD's, DVDs oder Bücher verkauft gibt es sicherlich viele Artikel die bei 1 € stehenbleiben. Mit Bücherversand + Verpackung 1,20 zahlt der Käufer 2,20 €. Davon 10 % ebay = 0,22 € . Davon 1 € Versand und 0,39 € paypal. = 1.61 Kosten bei 2,20 Umsatz. Bleibt für mich 0,59 €. Der Kunde wäre bereit gewesen mir 2,20 für den Artikel in die Hand zu drücken. Und es bleiben de Facto nur 0,59 Cent. Ohne paypal blieben mir 0,98€. Immerhin fast ein 1 EUR. 

Fazit:

Mit paypal würde nach eBay ein weiterer Akteur mit eigenen Interessen sich zwischen Käufer und Verkäufer drängen mit dem man sich u.U. herum-ärgern muss. 

Für Flohmarktverkäufer wie mich ist paypal nichts. Bei hochpreisigen Artikeln lohnt es sich eher. Wo genau die Grenze liegt muss jeder für sich beurteilen. 

Feedback welcome.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jadefuchs61
03.02.2016, 23:32

Ergänzung: paypal wäre der dritte Akteur, die Post darf man nicht vergessen, die machen auch ganz schön die Hand auf..

0

Ich würde dir als privatem Verkäufer Paypal KEINESFALLS empfehlen.

Für dich als Verkäufer hat Paypal nur Nachteile.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechne doch einfach die Paypal-Gebühren in die Preise deiner Produkte ein.

Paypal lohnt sich sehr wohl für alle Beteiligten. Ich kaufe in ebay NUR wenn Paypal angeboten wird, aufgrund des Käuferschutzes und vorallem der Bequemlichkeit sowie der Schnelligkeit.

Und so sehen dass auch viele andere, also ja es lohnt sich auf alle Fälle auch für Verkäufer. Und soo hoch sind die Gebühren nicht, mit 1,9% +0,35€ wenn ich mich nicht täusche.

Da würde ich mich als ebay verkäufe lieber mal über die imens hohen ebay gebühren aufregen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jadefuchs61
03.02.2016, 16:59

aber ich habe ja schon fast 1000 ebay-Bewertungspunkte. Ist das nicht Hinweis genug für Interessenten, dass die den Kauf wagen können ? 

0

Bin auch auf Ebay tätig. Lohnt sich meiner Meinung nach nur bei hochpreisigen Artikeln. Du kannst aber natürlich auch in die anzeige schreiben das der Käufer die PayPal kosten zahlen muss

Mfg Larry

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jadefuchs61
03.02.2016, 17:13

Das wäre vielleicht mal ein Versuch wert. Ich meine paypal auf die Käufer abwälzen und das auch kommunizieren. 

0

Was möchtest Du wissen?