Nutzen Männer Frauen nur aus?

Hey,

Wieso gibt es Frauen die Männer nur ausnutzen?

Keine Ahnung, ich will aber in der Frage wissen wieso es Männer tun. 😊

3 Antworten

Ich denke, dass du, Annali, leider eine oder sogar mehrere schlechte Erfahrungen in dieser Hinsicht gemacht hast. Du hast auf Hoffnung hin gelebt und gehandelt, warst der Meinung, dass eine Partnerschaft ein Geben und Nehmen - gut ausbalanciert - für beide so sein sollte, dass sich in der Bilanz ein gutes Gefühl einstellt. Und nun ist die Beziehung gescheitert, und zu ziehst Bilanz und stellst fest, dass du weit weniger von der Partnerschaft profitiert hast als er. Da kommt sicher ein starkes Gefühl der Enttäuschung auf, du bist gekränkt, vielleicht auch zornig und traurig und fragst genau die Frage, die du oben gestellt hast.

Als Antwort möchte ich darauf sagen, dass es praktisch die Regel ist, also der Normalfall, dass der Einsatz für das Gelingen einer Beziehung ungleich verteilt ist. Das liegt nun zum einen daran, dass Menschen einfach unterschiedlich gestrickt sind. Einige sind stets emsig bemüht, dem anderen zuzuarbeiten, d.h. gemeinsame Arbeiten vermehrt alleine zu bewältigen, so dass sie ihren Partner entlasten und somit von ihm Lob und Anerkennung bekommen. Andere sind eher borstig und faul und zwingen durch ihre Passivität den Partner/Partnerin, dass jener den Hauptteil der Arbeiten übernimmt.

Und ganz wichtig ist zweitens die Tatsache, dass praktisch jeder Mensch seine eigenen Leistungen viel klarer mitbekommt als die des anderen. Sich selbst beobachtet man ja unentwegt, den Partner deutlich weniger. Folglich meint jeder, dass er mehr in die Beziehung einbringt als der andere. Das ist ein fundamentales Dilemma jeder Partnerschaft, in der es mal kriselt und es dann zu Vorwurfshaltungen kommt.

Selbst wenn man sich das nun alles klar gemacht hat, neigt der Mensch dann doch oft dazu, die Dinge zu verallgemeinern. Man hat das Gefühl dass die eigene als ungerecht erlebte Situation ganz generell der Fall ist, dass es bei den Leuten um sich herum ebenfalls so aussieht, und dann kommt die Verbitterung auf. Es bildet sich so eine düstere Weltsicht, eine Art "Geschlechterhass" kann sich festsetzen, und letztendlich kommt man dann auch in unser Forum und trägt seine leidvollen Lebenserfahrungen vor.

Bilanz: 1.) Menschen zeigen unterschiedlich starke Neigung sich für das Gelingen einer Beziehung einzusetzen (gilt für Männer wie für Frauen).

2.) Jeder hat das Gefühl, dass er/sie deutlich mehr Einsatz bringt als der andere, weil man Wahrnehmungsverzerrungen unterliegt.

3.) Zur Abwehr der eignen Enttäuschungen (also damit man mit "seinem Elend" nicht so allein ist) verallgemeinert man seine Wahrnehmungen: "Alle Männer nutzen ihre Frauen aus." Und hier ist es genauso auch umgekehrt, dass Männer meinen, sie würden durch die Frauen ausgenutzt, weil sie in einem harten Berufsalltag kämpfen müssen und das Gefühl haben, dass es der Frau zu Hause mit dem Kind doch deutlich besser geht.

Man kommt aus diesem Dilemma kaum heraus, und nur mit einer nüchternen Analyse kann man seine Frustration über das Erleben ein wenig abzuschwächen. Versuche also, deine große Enttäuschung und Verbitterung ein wenig abzumildern, indem du dir die drei genannten Punkte als Konstanten menschlichen Lebens klar machst.

Wow danke für die tolle Antwort 😊

0

hab schon öfter das Gegenteil erlebt

ich glaube, im Allgemeinen haben viele Menschen eine Art Minderwertigkeitskomplex und glauben, sie kämen zu kurz... oder sie wären nichts wert und alle seien gegen sie... daher fühlen sie sich immer ausgenutzt und "schlagen zurück"... was dann dazu führt, dass sie den anderen ausnutzen

wobei, zugegeben, das trifft eher auf Frauen zu... bei Männern gibt's noch der Typ "nix begreifen" ... und völlig ohne Empathie sein, also nicht erkennen, was im anderen vorgeht... ist zwar auch eine Art Minderwertigkeitskomplex, weil, dadurch, dass sie sich immer auf sich fokussieren, geht der andere neben ihnen leer aus... und sie fokussieren sich halt auf sich, weil sie mal wieder glauben zu kurz zu kommen

nur jemand der glaubt, er werde gerecht behandelt, kann auch andere gerecht behandeln... sonst ist immer der Drang da, dass man glaubt, man hätte zu wenig und müsse sich irgendwie zum Recht verhelfen...

also, so sehe ich das zumindest

Nein. Es gibt bei Männern solche und solche, so wie bei Frauen auch. Manche wollen einen nur ausnutzen, aber zum Glück ist das sicher nicht die Mehrheit. Die meisten Männer wollen nur eine liebe Frau, mit der sie ihr Leben verbringen können :))

Hast du denn die Erfahrung gemacht, dass Männer einen nur ausnutzen? Oder wie kommst du darauf?

Was möchtest Du wissen?