Nur zum Psychiater um nochmal schriftlich bestätigt zu bekommen gesund zu sein?

7 Antworten

Wenn ich das hier lese, was du für einen Schwachsinn schreibst, kriege ich die Kriese.

Du belügst dich selbst und widersprichst dir in ein und demselben Satz.

Alleine schon Deine Frage oben.........

Nur zum Psychiater um nochmal schriftlich bestätigt zu bekommen gesund zu sein?

Ich hab die ES aber schon überwunden und möchte nun bloß abnehmen und mein körperliches Ideal erreichen. Ich finde es nicht schwer über die Bulimie zu reden. Ich fand sie eher hilfreich für mein Leben.

....möchte nur bloß abnehmen usw. Findest du es normal und gesund, wenn eine junge Frau von 18 Jahren mit aller Gewalt ins Untergewicht kommen will? Na, ich nicht und deine Ärzte auch nicht. Lügen über Lügen..........

Bulimie war hilfreich für dein Leben, ja? Alles klar, Dazu kann man nichts mehr sagen, weil einem dazu nichts mehr einfällt über so viel Verbortheit und Dummheit.....ja, Dummheit!!

Jedenfalls hab ich mich von der Bulimie selbst geheilt und ich denke der Psychiater wird dasselbe sagen.

Ja, sicher.....du hast dich selbst davon geheilt!!

Du bist meilenweit davon entfernt, geheilt zu sein, besonders von dir selbst geheilt zu sein. Ein Alkoholiker erzählt auch jeden Tag, daß er aufhören will zu trinken!!

Und dass ich gesund bin beweisen auch meine Blutwerte.

Deine Blutwerte beweisen nur, daß du keine Krankheiten hast, die sich auf die Blutwerte niederspiegeln, im Moment jedenfalls.

Würdet ihr auch daher zum Psychiater? Mich nerven viele Menschen, dass ich krank wäre. 

Wie viele Monate reden wir uns hier den Mund fusselig, dir begreiflich zu machen, daß du in psychiatrische Behandlung gehörst mit deinen Wahnvorstellungen bis zum Untergewicht abzunehmen......nur eines davon. Das andere hast du oben schon selbst geschrieben. Du hast eine krankhafte Körperwahrnehmung, da du dich mit Normalgewicht immer noch als FETT siehst (deine eigenen Worte).

Und statt jedes Mal hier zu lamentieren und deine Meinung bestätigen zu lassen, solltest du endlich einen Termin machen, damit dir geholfen wird.

Denn du bist weiterhin krank und willst es nicht sehen und siehst es nicht. Hoffentlich blickt dein Arzt durch und merkt, daß du dringend Hilfe brauchst!!

3

Ich hab schon nen Termin. Aber ich gehe sicher nicht dahin, weil ich essgestört wäre. Sondern weil ich bestätigen lassen will dass ich Recht hab.

0
49
@fliegenpilzsoup

Ja, ja, bla, bla....was anderen kommt nicht aus deinem Mund. Willst du eigentlich nicht verstehen oder stellst du dich so an?

2
3

Da gibt's Nichts zu verstehen. Das ist einfach mein Ideal und ich weiß ja wie eine Essstörung ist

0
49
@fliegenpilzsoup

Deswegen bist und bleibst du krank....und das willst du nicht wahrhaben. Du meinst, wenn du ein paar Stunden beim P. absitzt, ihm das Blaue vom Himmel herunterlügst, dann bist du gesund und er wird dich als gesund ansehen, nur damit du keine Behandlung mehr brauchst.

Du begreifst einfach nicht, wie krank du bist. Wer sich mit Normalgewicht ins Untergewicht hungern will, der ist nicht nur eßgestört, sondern auch kopfmäßig krank.

3
3

Ich bin aber wirklich nicht essgestört, das musst du mir glauben. Ich kann einfach nicht Ich sein in pummelig. Und wenn ich Dünn bin dann kann ich Ich sein und werde aufhören so viel übers Gewicht nachzudenken. Mir würden ggf auch schon 50kg reichen die ich dann wiege.

0
49
@fliegenpilzsoup

In deinen unendlichen vielen Kommentaren auf deinen hier inzwischen unzähligen Accounts geht es immer um das Gleiche:

du bist zu dick, du willst ins Untergewicht, du bist nicht eßgestört, du bist nicht krank, du brauchst keinen Psychiater, usw.

Merkst du eigentlich nicht, daß du dir selbst nur eines in deine Tasche lügst? Du belügst und betrügst dich selbst, indem du andere für dich antworten läßt auf deine Suggestivfragen. Damit du nun beruhigt bist und meinst, doch Recht zu haben.

Ach, Mädel, du wirst nie schaffen, ein normales Leben zu führen, wenn du dir nicht professionelle Hilfe holst. Und frage bloß nicht wieder, ob der Psychiater dir nicht auch bestätigt, daß du nichts hast. Deine ganze Krankheit findet bei dir im Kopf statt und da muß aufgeräumt werden......sozusagen Festplatte löschen und neu laden, auf der nur gute Gedanken existieren.

Solange, wie du das nicht einsehen kannst und willst, kann die auch niemand helfen. Da dümpelst du weiter in deinem Abnehmwahn-Untergewichts-Kontroll-System vor dich hin.

1

Ich hab die ES aber schon überwunden und möchte nun bloß abnehmen und mein körperliches Ideal erreichen.

Denke mal deine Zeilen sagen was anderes. Wenn du wirklich total vollkommen das überwunden hättest, dann würdest du heute nicht mehr an das abnehmen denken, sondern dich so lieben, sprich deinen Körper so wie du, wie er ist.

Bei einer Essstörung kann es immer zu Rückfällen kommen und nicht umsonst hat der Arzt die Meinung, dass es dir nicht gutgeht.

Ich finde es nicht schwer über die Bulimie zu reden. Ich fand sie eher hilfreich für mein Leben.

Jedenfalls hab ich mich von der Bulimie selbst geheilt und ich denke der Psychiater wird dasselbe sagen.

Das wird dir keiner abnehmen, dass du dich selber davon geheilt hast, denn sonst würdest du nicht zum Psychiater gehen, damit der dir bescheinigt, dass du gesund bist.

Wenn das im Leben von Menschen hilfreich wäre, dann hätten Psychologen und Psychiater keine Hochkonjunktur und nicht umsonst müssen Patienten, mit solchen Problemen monatelang auf einen Termin warten.

Dann w ä r s t du gesund und bräuchtest keine Ärzte mehr.

Bulimie kann nie hilfreich in einem Leben sein, sondern genau das Gegenteil, weil man sich und seinen Körper dadurch schädigt.

Auch ein Psychiater wird dir nicht zu hundert Prozent bescheinigen können, dass du vollkommen geheilt bist, solange du noch abnehmen möchtest, um dich in deinem Körper wohl zu fühlen.

Geh halt hin und sprich mit dem Psychiater drüber... Im besten Fall wirds ein angenehmes Gespräch, er schreibt nen Brief an deinen Hausarzt dass bei dir alles im Lot ist, und ihr seht euch nie wieder. Nichts Schlimmes bei.

Es ist beispielsweise in den USA völlig normal, wenn man "mal wieder" nen Termin bei seinem Psychologen/Psychiater macht, ohne dass man ein konkretes Problem hat.

Weiter in Behandlung gehen oder mit den Depressionen alles durchziehen?

Ihr seid depressiv, habt Suizidgedanken (aber nicht gefährdet), wollt eigentlich sterben, aber irgendwie auch nicht. Ihr leidet unter Depressionen und seid mit eurem Latein am Ende. Ihr wisst nicht was richtig und was falsch ist. Ihr wollt ein besseres Leben, aber irgendwie auch den Tod. 

Ich war bereits in Behandlung, aber gebracht hat es nichts.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

  1. Erneut in Behandlung gehen und darauf hoffen, dass es was bringt.
  2. Den beruflichen Weg gehen und mit den Depressionen weiterleben.

Ich habe nur die Befürchtung, dass die Behandlung wieder nichts bringt und ich meine Zeit in der Klinik verschwende. Ich bin bereits 6 Monate arbeitslos und komme keinen Schritt weiter.

Wenn ich nicht in die Klinik gehe, muss ich zwar weiter mit den Depressionen leben, dafür verdiene ich halt wieder Geld und versaue meinen Lebenslauf nicht durch die Arbeitslosigkeit.

Das ich mir was antue, ist eher gering, aber auch nicht unwahrscheinlich. Ich habe bereits 1 Versuch hinter mir.

Was tun?

...zur Frage

Wieso werde ich zum Psychiater geschickt, wenn ich eigentlich nicht wirklich krank bin?

Ich war 1 Jahr in einer Verhaltenstherapie. Überweisung erfolgte noch vom Kinderarzt, da war ich 17 Jahre alt. Habe dort aber eher probiert mit den Denkansatzen des Psychologen und meinen Denkansätzen, sinnvolle Methoden zu entwickeln, die mir im Leben helfen langsam besser klar zu kommen. Aber so wirklich hat es Das nicht gebracht.

Hab dann die Therapie beendet, weil ich wieder in mein altes Verhalten gefallen bin bzw ich ohne Dieses nicht Leben wollte.

Hab nun beim Hausarzt gesagt, was ich für Probleme habe .. Bzw was ich für eine wahrscheinliche psychische Erkrankung habe und dass die Verhaltenstherapie nicht sinnvoll war . Und er empfahl einen Psychiater, da wohl mehr Probleme da sind und der Psychiater eine Diagnose stellen kann. Jedenfalls habe ich Angst, dass ich dann Medikamente nehmen muss oder in eine Elektro Schock Therapie. Und ich verstehe gar nicht wieso ich zum Psychiater soll, wenn ich eigentlich weiß was ich für eine psychische Erkrankung hatte und Was davon noch Teil meines Lebens ist. Ich hab auch Angst, dass die Therapie zu Viel Zeit in Anspruch nehmen würde oder ich da wirklich wie ein Idiot behandelt werde. Meine psychische Erkrankung (Essstörung) brachte mir bisher gute Leistungen bis sie mir schlecht geredet wurde. Ich bin nicht magersüchtig. Hatte aber Jahre Bulimie, aber hab das brechen beenden können und den exzessiven Sport. Wobei ich immer mein Gewicht gehalten hab. Ziel war eigentlich Untergewicht. Da es aber ungesund ist, versuche ich eher das Ziel sportlicher Körper im Blick zu behalten. Aber die Gedanken bzgl der Essstörung finde ich schon noch sinnvoll. Und eigentlich will ich diesen Teil nicht verlieren.

Ich finde mich nicht gestört. Ich hatte auch Suizidgedanken und noch teils ... Aber so schlimm ist es ja nicht. Eigentlich wollte ich nur Alles aufarbeiten und nur ein gesundes Selbstbewusstsein bekommen. Stattdessen muss ich zu einem Arzt für Psychiatrie = Psychiater. Ich finde mich nicht krank und finde nicht, dass ich da hingehöre. Und da ich ja mein Gewicht gehalten habe, bin ich ja auch nicht wirklich krank*. Und ich denke eigentlich ich bekomme die Gedanken selbst in den Griff, dass ich dadurch kein krankes Verhalten bekomme .

Hat der Arzt ein anderes Gefühl und empfiehlt deshalb einen Psychiater ?

...zur Frage

Körperverletzung durch Psychiaterin?

Hallo, langsam reicht es mir. Nachdem mir eine Psychiaterin letztens einen Tablettencocktail verschrieben hat, durch den ich in einer Woche mehr zugenommen habe als in den letzten 5 Jahren (entweder wollte sie mich umbringen oder genauso fett machen wie sie selbst), habe ich mir gedacht ... okay, jeder macht mal Fehler. Jedenfalls waren wir uns jetzt einig, dass ich Schlaftabletten brauche, vor allem eine für heute Abend, weil ich morgen einen wichtigen Tag habe. Danach brauche ich keine mehr. Jedenfalls hat sie mir erstens keine richtigen Schlaftabletten verschrieben (Keine Ahnung, was sie verschrieben hat), zweitens fast 30 Stück obwohl ich gesagt habe dass ich höchstens 5-10 brauche. Ausserdem meinte auch sie, dass ich sofort in die Apotheke gehen soll damit ich heute eine habe. JEDENFALLS WAR ICH IN DREI APOTHEKEN UND DIE LETZTE MEINTE NUR "WENN WIR ES NICHT HABEN, DANN HAT ES NIEMAND". Welche Ausbildungen muss man eigentlich abschliessen, dass man Psychiater wird? Psychologie studieren, das kann jeder, aber muss man als Psychiater nicht auch Arzt sein?

...zur Frage

Falsche Diagnose beim Psychiater?

Seit einem halben Jahr bin ich mehr oder weniger in psychiatrischer Behandlung, sprich bis dato ist lediglich eine Diagnostik erstellt worden, welche ein halbes Jahr gedauert hat. Die Diagnose lautet: Mittelschwere depressive Episode mit selbstverletzendem Verhalten. Der nächste Schritt für mich ist der 3-monatige Aufenthalt in einer Klinik. Ich habe in den 6 Monaten nur 4 Termine bekommen, von denen 2 Termine nur ein IQ-Test war. Nach den ersten 30 Minuten meinte die Psychiaterin zu mir, dass es eindeutig sei, dass ich depressiv bin und dass die Diagnostik rein formell wäre. Bei den nächsten zwei Terminen hatte ich eine andere Ärztin, welche die Krankheit "Borderline-Syndrom" ansprach. Seitdem habe ich mich damit beschäftigt und die Symtome dieser Krankheit sind mit meinem Verhalten deckend. Bei dem letzen Termin sprach ich dies an, aber ich hatte wieder die 1. Psychologin, welche dieses Thema in 30 Sekunden beendet hatte und mir die Diagnose gab, welche sie beim ersten Termin angekündigt hatte.

Inzwischen habe ich das Gefühl, dass die Depressionen, die diagnostiziert worden sind, nur eine Auswirkung von einer anderen Krankheit sind (ich kann mir hierbei das Borderline-Syndrom nicht wegdenken).

Kurze Beschreibung meiner Person: Ich habe täglich starke Depressionen, isoliere mich stark, habe inzwischen den Kontakt zu fast all meinen damaligen Freunden abgebrochen, habe meine Arbeit gekündigt; auf Grund meiner sozial Phobie, Schulgang nur bedingt möglich; verstecke mich in den Pausen oder während des Unterrichts auf der Tiolette, verletze mich selbst, esse sehr wenig, habe oft keinen Appetit (BMI=16), werde sehr schnell sehr aggresiv; aber nur bei unbedeutenden Kleinigkeiten; obwohl ich eine sehr ruhige Person bin, ich konsumiere überdurchschnittlich viele "Betäubungsmittel"; da die Realität unerträglich ist, denke andauernd; dass jeder mich belügt, denke mein Partner sei untreu; obwohl es keinen Anhaltspunkt dafür gibt, ich denke allgemein zu viel nach; kann deswegen Nachts nicht schlafen, ich habe meine Emotionen überhaupt nicht unter Kontrolle, starke Schuldgefühle, regelmäßige Selbstmordgedanken, Antriebslosigkeit, Mügigkeit, oft Gefühlslosigkeit, etc. etc. etc.

Ich weiß, dass man sich mit solchen Fragen nicht an "Gutrefrage.net" wenden soll, aber da ich von meinem Psychiater mehr oder weniger enttäuscht wurde, wollte ich fragen, was euere Meinung dazu ist. Liegt möglicherweise eine falsche Diagnostik vor?

Ich bitte wirklich um Antworten! Mit liebsten Grüßen

...zur Frage

Ich hab seit 4 Jahren eine psychische Depression und Panikattacken,es wird immer schlimmer ich weiß nicht mehr weiter,was soll ich machen um normal zu leben?

Mit 28 Jahren fing alles an. Morgens mit der UBahn 8 Stationen zur Arbeit zu fahren war für mich die Hölle ! In einem vollen Wagon und wenn die Leute dich anstarren , ich hab geschwitzt und mein Herz fing an zu rasen und von da an wurde es immer schlimmer , zu den Panikattacken kam noch eine psychische Depression dazu

Die einfachsten Dinge im Alltag sind für mich anstregend und belastend , durch meine Art bin ich auch belastend für mein Umfeld geworden , weshalb ich auch seit 3 Jahren keine Freunde mehr habe

Ich gehe 1 mal die Woche zur Therapie , aber das Reden hilft nicht ! Die Tabletten die ich anfangs bekam haben gar nicht geholfen , jetzt bekomme ich stärkere aber davon muss ich mich 2-3 mal am Tag übergeben und die helfen auch nicht so wirklich !!

Damit ich überhaupt Lebensmittel einkaufen gehen kann , trinke ich vorher 3-4 Gläser Vodka , dass beruhigt mich wenn ich in der Schlange warte .. manchmal habe ich auch den vollen Einkaufwagen stehen gelassen und bin gegangen , weil es für mich zu anstregend wurde

Vielleicht hilft ne Arbeit wieder, hab bis Ende 29 bei der Sparkasse gearbeitet , aber das Jobcenter schickt weder Termine noch irgendwelche Vermittlungen ! Ich hab den meine Situation erklärt , dass ich Wirtschaftsmathematik studiert habe und das ich ein Job brauch ohne Druck und am besten in einem Raum alleine ( hab auch ein schriftlichen Attest von der Klinik den gegeben das es auch nur so geht ) , aber die schicken nur alle 6 Monate den Vertrag , ich unterschreibe und ich schicke es zurück , dass wars !

Natürlich kümmere ich mich selbst auch um einen Job zu finden , aber die Probleme fangen schon an , wenn sie sagen , kommen sie zum Bewerbungsgespräch , ich müsste eine halbe Flasche Vodka trinken damit ich überhaupt den Mut dazu fasse

Ich habe auf viele Webseiten gelesen , dass nach dem Tot das wahre Leben kommt , vielleicht sollte man den Qualen eine Ende setzen...

...zur Frage

Will nicht zum Psychiater?

Hallo mir geht es seit einer ganzen Weile sehr schlecht. Beim Psychologen war ich bereits. Sie meinte ich habe depressionen und solle Sport machen und mich gesund ernähren. Das bringt mich nicht weiter.. Und sie meinte dass ich beim Psychiater einen Termin machen solle um medikamentös eingestellt zu werden. Ich möchte das allerdings nicht ich habe ein wenig Angst davor und weiß nicht was ich dort sagen soll. Zur Psychologin gehe ich nicht mehr weil die mir nicht helfen konnte da sie oft im Urlaub war und immer nur am Telefon alles klären wollte hat jemand Erfahrungen mit diesem Thema??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?