Nur Online Zahlungserinnerung / Mahnung - rechtlich ausreichend?

2 Antworten

Die Inkassokosten sind irrelevant da rechtlich nicht einforderbar.

Überweise die Hauptforderung zzgl. der Verzugszinsen an die Apotheke und gut ist.

Dem Inkassounternehmen schickst du einen Brief, in dem du den Inkassokosten und "Phantasiegebühren" widersprichst und die Gläubigervollmacht nach § 174 BGB im Original haben möchtest. Die Weitergabe deiner Daten untersagst du.

Du hast deine Leistung erhalten und bist theoretisch sofort zahlungspflichtig! Diese 14 Tage Zeit usw sind reine Kulanz. Auch Erinnerungen und Mahnungen sind nur eine nette Geste. Mittlerweile ist viel Zeit verstrichen und da ist Inkasso normal.

Kosten bei 1. Zahlungserinnerung?

Hallo ihr Lieben,

ich habe eine Handyversicherung für 8.95€ monatlich. Die konnten von meinem Konto nicht abbuchen, da ich an dem Tag im Minus war. Dürfen die 6€ Gebühr für die Rücklastschrift nehmen + 2€ Kosten der Erinnerung. Im Internet steht: "Können für eine Zahlungserinnerung Gebühren erhoben werden? Nein, die Erhebung von Mahngebühren ist erst ab der zweiten Zahlungsaufforderung – meist der 1. Mahnung – zulässig. Wie hoch die Mahngebühren sein sollen, ist gesetzlich nicht geregelt. Sie müssen angemessen und verhältnismäßig sein."

Ich finde insgesamt 17€ UNMÖGLICH statt 9€. Muss ich das bezahlen? Oder nur die 9€ überweisen. Wie ist es da gesetzlich geregelt?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Mahnung zuspät überwiesen, jetzt Inkasso Brief, was tun?

Ich brauche euren Rat denn mir ist etwas sehr, sehr blödes passiert. Folgendes, ich habe mir bei Amazon einen Artikel bestellt, ca 20 Euro. Die Bezahlung sollte per Lastschrift ablaufen, der Artikel kam an und für mich war das ding dann gegessen. Eines Tages schaute ich auf meine Email und stellte fest das ich eine Email von Amazon bekommen habe wo drin steht das dies die Letzte Mahnung sei und das ich den Betrag von 24,40 überweisen soll. Nur war das angegebende Datum schon abgelauft, ich glaube es waren 4 Tage. Ich habe sofort per Online Überweisung den Betrag bezahlt, einige Tage später (heute) bekam ich einen Brief von einem Inkasso Unternehmen,.. ich soll jetzt 51,37 denen Überweisen :O Jetzt bin ich Ratlos...

Ich weiß das ich mir das selber eingebrockt habe nur, was ist mit meinen schon überwiesenden Geld und wie soll ich jetzt vorgehen? Ich brauche jetzt jeden nützlichen Rat.

Mit dem Verkäufer habe ich mich eben auch schon in Kontakt gesetzt um diesen mein Lage zu erklären..

MfG

...zur Frage

Habe Mahnung von Emil Vogel Inkasso per Email bekommen,was mus ich machen

Habe nichts bestellt im Internet

...zur Frage

Paypal KSP Kanzlei fordern Geld ohne Zahlungserinnerung geschickt zu haben?

Hallo. Ich habe heut eine Email von der KSP Kanzlei Rechtsanwaltskanzlei bekommen? Verlangt werden 75 € die ich vergessen habe zu bezahlen, Kosten jetzt mit für die Kanzlei 155 €?

Ich habe mit Paypal telefoniert. Das ganze ist mir durchgegangen, das ich von einem "Gastkonto" aus Lastschrift gewählt habe, bei es zu einer Rückbuchung kam. Ich hatte auch zweimal veerrshenetlich bestellt, und wusste nicht wirklich ob die ihr Geld jetzt haben, oder nicht.

Paypal gab heute am Telefon zu, das sie niemals eine Zahlungserinnerung an mich geschickt haben. Die Lastschriftrückgabe auf meinem Konto hätte genügen müssen.

Ist das rechtens? Soll ich mir einen Beratungshilfeschein (Sozialhilfeemfänger) holen, um einen Anwalt zu nehmen, (falls ich den dafür bekomme?

Danke

...zur Frage

praktikum bewerbung schriftlich einzureichen?

Ich habe per Email eine Apotheke angeschrieben für ein Praktikum, als antwort kam dass ich mich "schriftlich mit Lebenslauf bei ihnen einzureichen" heißt schriftlich jetzt per Email oder per Post?

...zur Frage

Unternehmen fordert Inkasso und Rechtsanwaltskosten?!?

Hallo Miteinander,

ich hatte bei einem Online Shop Ware bestellt (Wert 57,81€ davon 8€ Mahngebühr).

Leider habe ich es mit der Zahlung verschlafen die Mahnungen kamen leider nur per Email. Dann kam irgendwann ein Brief von dem Inkasso mit einer gesamt Forderung von 128,01€ Ich habe dann sofort die Hauptforderung direkt an den Online Shop überwiesen und den Inkassokosten widersprochen da diese zu hoch angesetzt sind und hier 17.43€ angemessen wären (1,3 Gebühr Rechnung).

Das Inkassobüro hat noch ein paar Briefe geschrieben welchen ich allen Widersprochen habe es ging in diesen nur noch um die Gebühr von den Inkassokosten die Hauptforderung war bereits beglichen. Im letzten wurde mir angedroht einen Rechtsanwalt zu beauftragen welchem ich ebenfalls widersprochen habe, da das Unternehmen die Schadensminderungspflicht beachten muss.

Gestern kam dann Brief vom Rechtsanwalt mit Insgesamt 142,34€ RA Gebühren 54,00€ Gerichtskosten 32,00€ Inkassokosten 56,34€

Meines Erachtens ist es nicht erlaubt Inkasso und Rechtsanwaltkosten geltend zu machen. Zumal ich bereits Ende September die Hauptforderung beglichen hatte und die beauftragung eines Rechtsanwaltes nicht notwendig wäre.

Hat jemand Tipps was ich machen soll?

Rechtsschutzversicherung lohnt sich bei dem geringen Betrag nicht wirklich...

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?