Nur noch Stress und Ärger in meinem ganzen Leben :(

12 Antworten

Ich war in der 10. und hatte so keinen Bock mehr auf Schule. Mir ging es wie dir: Sprachlich ganz gut, naturwissenschaftlich eher mau. Also weg von Bio Chemie und Physik aufs Wirtschaftsgymnasium. Mathe war zwar immer noch schlecht aber trotzdem ging es von da an leichter. Halte durch und mach anschließend dein Ding! Ich will damit sagen, dass Noten nicht alles sind. Später kommt es mehr darauf an, was du gut kannst und was dir Spaß macht. Mein Nebensitzer aus der 11. hat damals abgebrochen und heute ist er Abteilungsleiter einer Personalfirma - weil es ihm Spaß macht! Augen zu und durch ;)

Ich kann dir nur echt empfehlen Sport zu treiben. Da bekommt man echt den Kopf frei. Ich kenne das auch ich hab auch immer gerackert wie ein wilder aber Belohnung (gute Noten, etc) gabs nicht wirklich. Ich kann dir nur raten dich nicht zu übernehmen. Ich weiß das sagt man so leicht aber du musst auch wissen, dass 10. und 11. das schlimmste ist. Auf das Abi hin wird's dann immer entspannter und man wird mit euch wie mit erwachsenen Menschen umgehen.

Viel Erfolg

Ich habe mein Abitur nachgeholt, da war ich logischerweise schon etwas älter. Ganz ehrlich, ich hab früher auf der Realschule auch gejammert, aber so schlimm ist es gar nicht. Man übertreibt in dem Alter maßlos, auch wenn G8 alles etwas schwieriger gemacht hat, unschaffbar und unmöglich ist es definitiv nicht.

leben wir menschen nur um zu arbeiten?

mit der schule fängt es an die schule ist nur dafür da um später eine gute arbeit zu haben ? ja natürlich also leben wir menschen nur um zu arbeiten aber ich sehe irgendwie keinen sinn dahinter und wenn einer mal sagt das er es komisch findet sein ganzes leben lang zu arbeiten sagen die anderen sofort zu ihm "man ist der faul " oder ähnliches ich bin nicht faul nur ich sehe keinen sinn dahinter warum mach ich das überhaupt naklar um zu leben aber wenn man das alles machen muss um zu leben will ich garnicht mehr leben ..

...zur Frage

Ist jede Arbeit besser als keine?

Stimmt es das jede Arbeit besser ist als keine? Sei sie auch noch so schlecht bezahlt? Oder besser gefragt würdet ihr jede Arbeit annehmen, egal wie schlecht bezahlt, egal wie hart sie wäre? Würdet ihr 12 Stunden pro Tag arbeiten für weniger als den Mindestlohn pro Stunde? Und wenn ihr auch am Wochenende arbeiten müsstet? Oder würde das euch überhaupt nichts ausmachen wenn euer Leben praktisch nur aus Arbeit bestehen würde, Arbeiten für einen Hungerlohn? Es ist eine rein Hypothetische Frage. Würdet ihr für einen Hungerlohn hart arbeiten?

...zur Frage

Warum arbeiten wir unser Leben lang?

Warum arbeiten wir eigentlich unser Leben lang? Ich meine am Anfang müssen wir in die Schule dort wird uns Wissen vermittelt, gleich danach gehts in die Arbeitswelt wo wir Tag für Tag für Tag für Tag arbeiten müssen und dann wenn wir alt sind und nicht mehr können dürfen wir aufhören zu arbeiten und sind quasi am Ende unseres Lebens, einem Leben in dem wir nie wirklich Zeit für uns hatten. In einem Leben wo wir immer nur Leistung erbringen mussten. Ich weiß das Arbeit uns Geld bringt und wir uns dadurch ernähren können und ein Dach über dem Kopf haben, aber ich hatte mir unter Leben immer was anderes vorgestellt. Warum macht man es z.B. nicht so 1 Jahr arbeiten 1 Jahr frei dafür aber keine Rente. Aber dadurch hätte man mehr vom Leben man könnte Sachen wenn man jung ist und Energie hat. Ich hoffe Ihr versteht meine Frage und über ein paar Antworten würde ich mich freuen^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?