Nur Leitungswasser trinken (ohne Filter): Gesundheitsgefahr? Allgemein und im Vergleich

18 Antworten

Nur Leitungswasser trinken (ohne Filter) ist die gesündeste Lösung.

Von Leitungswasser gehen äußerst selten gesundheitliche Gefahren aus, von gekauftem Flaschenwasser schön öfter, von Wasserfiltern praktisch immer wegen starker Verkeimung.

Flaschenwasser ist abgestandenes Leitungswasser, das verkeimt auch: Stehend Wasser stinkt. Und da helfen auch keine Filter.

Die Bezeichnung "Mineralwasser" entspringt übrigens einer Marketing-Idee. Der Versuch, seinen Bedarf an Mineralien, Vitaminen oder Ballaststoffen ausgerechnet mit Trinkwasser zu decken, ist so albern wie der Versuch, seinen Wasserbedarf mit Erdnüssen zu decken.

"Von Leitungswasser gehen äußerst selten gesundheitliche Gefahren aus" das stimmt. Auf den Strassen sterbern auch selten Menschen, 0,0024 %  jedes Jahr. Das sind mehr als 2400 Menschen, stimmt sehr selten, macht also nix!!!!??????????..

0

Das Leitungswasser ist qualitativ etwa gleichwertig mit dem in Flaschen abgefüllten Mineralwasser - wenn man die unterschiedlichen Gehalte an Mineralstoffen in den unterschiedlichen Wässern mal außer Acht lässt.

Auch wenn bei Gelegenheit solcher Fragen von den Usern gebetsmühlenartig wiederholt wird, dass Trinkwasser in Deutschland zu den am Besten überwachten Lebensmitteln gehört, bestehen dennoch Bedenken - die aber genau so auch auf Flaschenwasser zutreffen (können): Zwar wird das Wasser (relativ) keimfrei produziert und auch geliefert, bakteriologisch sollte es einwandfrei sein. Jedoch werden andere problematische Inhaltsstoffe, wie z.B. Rückstände von Antibiotika und Hormonpräparaten praktisch nicht getestet, geschweige denn entfernt: Die sog. "4. Reinigungsstufe" bei der Wasseraufbereitung, die solche Belastungen reduzieren könnte, ist den Wasserwerken / Lieferanten zu teuer, obwohl technisch realisierbar. Auswirkungen der so aufgenommenen problematischen Substanzen auf den menschlichen Organismus sind bisher wenig erforscht, allerdings gibt es kritische Studien zu dem Thema (z.B. von der TU Berlin).

Flaschenwasser, welches in PET-Flaschen abgefüllt ist, steht im Verdacht, mit Spuren des für die Produktion der Flaschen verwendeten Weichmachers kontaminiert zu sein, was möglicherweise auch nicht unbedingt der Gesundheit zuträglich ist.

Fazit: Auch wenn Trinkwasser in Deutschland regelmäßig kontrolliert wird, ist eine kritische Betrachtung der Qualität hinsichtlich unkontrollierter Inhaltsstoffe angeraten. Hierauf sollte künftig mehr Augenmerk gelegt werden.

Wasser aus dem Hahn ist in Deutschland 1A-Qualität und das am besten geprüfteste Lebensmittel. Wem es nicht schmeckt (Carbonhärte oder Kalk) kann zusätzlich einen Wasserfilter einbauen lassen oder einen externen Flter benutzen (z.B. von Britta etc.) ...macht das Wasser weicher.

Hallo,

solange im Haus keine Blei- bzw. Kupferleitungen mehr liegen, ist Leitungswasser i. d. R. sogar besser, als gekauftes Mineralwasser. Trinkwasser in Deutschland unterliegt einer strengeren und engmaschigeren Kontrolle (meist 2 mal wöchentlich), als die Produzenten von Mineralwasser.

P.s.: Hände weg von irgendwelchen Filtern. Die sind eher Brutstätte von Keimen.

2

Je nach lokaler Wasserversorgung ist Leitungswasser das wahrscheinlich meistkontrollierte Lebensmittel. Allerdings ist Mineralwasser in Flaschen absolut sicherer, weil es noch strenger untersucht und kontrolliert wird.

Was möchtest Du wissen?