Nur in Oberstufe versetzt, da beide Eltern dort unterrichten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kann natürlich sein, dass die Eltern beim Direx ein gutes Wort eingelegt haben bzw. gebettelt haben ("Kind hat sonst gar keine Chance mehr im Leben").

Als ich aufs Gymnasium kam, unterrichtete dort eine Freundin meiner Mutter. Durch eine lange Krankheit kam ich dann sehr schnell auf die Realschule (fast ein Halbjahr der 5. Klasse versäumt und danach keinen Anschluss gefunden), aber vorher hatte ICH ziemlichen Stress. Was, wenn ich sie im Unterricht habe? Ich nannte sie beim Vornamen, müsste ich sie dann siezen? Was, wenn andere herausfinden, dass sie eine Freundin meiner Eltern ist und ich auch viel Zeit in ihrem Haus verbracht habe? Würden sie mich ausgrenzen? Was, wenn ich in ihrem Fach gut wäre, würde man mich verdächtigen, bevorzugt zu werden? Was, wenn ich in ihrem Fach schlecht wäre, würde das unsere Beziehung in der Freizeit verändern?

Ich kann mir vorstellen, dass man als Kind, dessen Eltern an der Schule Lehrer sind, noch viel intensiver über mögliche Konsequenzen nachdenkt. 

Was, wenn die Eltern enttäuscht vom Unterrichtsverhalten sind? Einen für dumm halten, weil man im Unterricht nicht mitkommt oder etwas falsches sagt? Wie reagieren die Klassenkameraden, wenn man im Unterricht von Mama oder Papa berichtigt oder gerügt oder gelobt wird? Muss man sich für gute Noten vor den Klassenkameraden rechtfertigen und für schlechte Noten vor den Eltern schämen/ rechtfertigen? Wir man von den Klassenkameraden bei guten Noten verdächtigt, die Klausur vorher schon gesehen oder gar geübt zu haben?

Das würde mir, als Lehrerkind, sehr viel Stress machen. Als Lehrerelternteil vermutlich auch teilweise. Das Unterrichtsverhalten beider Parteien würde sich vermutlich ändern. Man könnte evtl. nicht einfach mit Freunden über die Schule lästern, weil man damit evtl. die Eltern kritisiert usw.Also eigentlich ist das wohl keine Traumkombi!

Noch dazu wissen die Eltern potentiell ALLES, was in der Schule, auch in anderen Fächern, in den Pausen etc., passiert! Und man sieht sich fast den ganzen Tag, während andere sich vielleicht in der Schule von den Eltern und zu Hause von der Schule erholen können...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Biene1233
04.08.2016, 23:39

Und wenn das Kind dann angenommen schlecht ist, was ja evt. auch abzusehen ist muss das ja auch irgendwie peinlich für die Eltern sein, die sich dann rechtfertigen müssen...Ihr Papa ist Mathe/Physik Genie und der fähigste Lehrer, da meint man das garned 

2

Weil man seine Eltern nicht auch noch in der Schule sehen möchte, es reicht daheim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Biene1233
04.08.2016, 23:28

Auf was war das die Antwort?

0
Kommentar von Akka2323
04.08.2016, 23:29

Warum das Kind die Schule gewechselt hat.

0
Kommentar von Akka2323
04.08.2016, 23:31

Du hast recht, es ist das Gegenteil.

0

Ich bin davon überzeugt, dass - auch - in der Schule (wie im echten Leben) viel über Vitamin B funktioniert. Desweiteren funktionieren Schleimerei und Bestechung. Ehrlichkeit hingegen ist ein Auslaufmodell. In diesem Sinne: Willkommen in der Realität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat das mit Vitamin B zu tun?😳

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Biene1233
04.08.2016, 23:48

Naja wenn man nur durch seine Lehrereltern in die Oberstufe kommt...Also vlt ist es auch nicht so, aber kann mir nicht vorstellen warum man sonst auf die Schule seiner Eltern wechseln sollte, die dort auch noch sehr hoch angesehen werden. Diese könnten dann ja auch ihren Ruf einbüßen wenn das Kind den Erwartungen nicht entspricht 

0
Kommentar von 1900minga
04.08.2016, 23:49

Vitamin B ist für mich ein Nährstoff.
Bitte um Aufklärung

0

Das Bild passt Vllt nicht unbedingt zu der aktuellen Frage, dafür zu aber zu dem Kommentar von knoerf und der Diskussion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?