Nur Glücksgefühle wenn ich Autofahre?

4 Antworten

Freut mich wirklich, dass du etwas gefunden hast, was bei dir wirklich ein Grinsen auslöst :) Darf ich dich fragen, wie es denn früher gewesen ist, bevor du deinen Führerschein bekommen hast? So wie es aussieht, möchtest du das, was du nun entdeckt hast, gar nicht mehr los lassen und zuvor wirst du das wohl gar nicht gekannt haben, weshalb es dich auch weniger beschäftigt hat, kann das sein?
Es ist eigentlich wirklich schade, dass du mit unterdrückten Gefühlen leben musstest und nun auch nur noch wenige hast. Egal ob negative oder positive, es macht das Leben irgendwie eintönig. Ich selber liege auch etwas unter dem Durchschnitt, kann aber dennoch situationsbedingt ziemlich emotional werden.

Ob da eine Therapie hilft...phu, keine Ahnung. Aber man kennt es von diesen 0815 Lappen ja gar nicht anders. Egal um was es sich handelt, nicht einmal zu Ende lesen sie das Problem und hauen bereits das Wort "Therapie" auf die Tasten.

Ich weiß leider viel zu wenig über dich und deine Situation. Im Grunde wäre es evtl. noch relevant zu wissen, wie es mit deinen Freunden steht, ob du eher alleine bist, ob du viel kommunikativen Kontakt zu deiner Familie hast und so weiter... Vielleicht fehlt dir grundsätzlich Action im Leben? Zu wenig rausgehen, zu wenig reisen, ... As I said, ich kenne deine Umstände dafür zu schlecht, bin am Ende aber auch einfach nur ein Noob der am PC sitzt und versucht, Probleme zu analysieren :)

Schönen Abend dir !

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
3

Also das Autofahren liebe ich schon seit ich ein Kleinkind bin. Wirklich andere Interessen hatte ich kaum als Kind und bis heute auch nicht. War damals auch eher ein Einzelgänger und habe mich eher abgegrenzt da keiner meine Interessen geteilt hat. Bin mittlerweile aber deutlich sozialer geworden und unternehme auch recht viel mit Freunden (hauptsächlich saufen gehen aber naja).

Aber trotzdem ist es nochmal was ganz anderes wenn man selbst fährt als wenn jemand anders fährt. Es ist sogar noch VIIIIIIIEL geiler als ich es mir als Kind vorgestellt hab ;D

0
5
@noahf117

Wenn du Leute siehst, die total glücklich werden, wenn sie ein Handy geschenkt bekommen, muss das nicht heißen, dass du dich in so einer Situation auch freuen müsstest, wenn es eigentlich nicht in deinem Interesse liegt. Wie du ja bereits sagst, hast du tatsächlich sehr andere Interessen. Es ist also absolut verständlich, wenn du dich nicht über die "gewöhnlichen Dinge" freuen kannst. Es interessiert dich einfach nicht, und das ist absolut okay. Ich vermute, dass deine Kindheit dir nicht komplett die "Gefühle" geraubt hat, denn sonst würdest du dich heute über Autos etc bestimmt auch nicht so freuen können ;) Eventuell trägt auch dieser starke Kontrast zwischen der entdeckten Freude des Autofahrens und z.B. der empfundenen Freude eines Geburtstagsgeschenks dazu bei, dass der ganze Rest so grau erscheint - so meine Theorie.
Ich kenne es selber, z.B. bei Spielen. Man spielt ewig das Spiel XY, denkt sich nix dabei, gibt sich ganz zufrieden damit, aber dann..eines Tages testet man Spiel XX und es ist der Hammer! Spiel XY wirkt plötzlich extrem langweilig und man kann ohne Spiel XX nicht mehr leben.
Sorry falls ich etwas falsch interpretiert habe, da musst du mich dann korrigieren :D ich hoffe dennoch, meine Antwort konnte dir vielleicht ein wenig Klarheit verschaffen. MfG

1

Du musst bitte davon runter, weil du nicht nur dich, sondern auch andere damit gefährdest. "Ich fahre vorausschauend" ist natürlich Quatsch. Die Sache ist grundsätzlich gefahrengeneigt, und der Schlamassel bei 200 ist dann groß. Also die Sache ist an sich lebensgefährlich, rein aufgrund des Tempos. Deshalb musst du davon runter.

Guck dir Unfälle mit Tempo 200 an. So viele, bis du geheilt bist.

Es tut mir leid, das zu lesen.

Du hast eine Pseudolösung für deine Gefühle gefunden.

Adrenalin ist was anderes als Emotionales Glück.

3

Aber wie gesagt ich habe schon immer das Autofahren geliebt als alles andere

0
3
@loema

Für mich nicht. Außer, wenn ich alkoholisiert bin. Aber das ist sicher auch nicht sonderlich gut, oder?

0
49
@noahf117

Ich glaube du solltest mal so richtig Fahrt aufnehmen, dich mit deinen Eltern zu fetzen, wenn dir dich so erziehen, dass du Glück nur bei 200kmh empfinden kannst und ansonsten tot bist innerlich.

In deren Auto würde ich im Leben nicht fahren. Da würd ich maximal reinscheißen und die Spiegel abtreten.

0
3
@loema

Das Hauptproblem ist in dem Fall meine Mutter, die bei jeder Kleinigkeit halt ausrestet, was mir als Kind sehr viel Angst gemacht hat. Mein Vater verscuht mir zu helfen und er weiß, was mein Problem und unterstützt mich darin. In dem Fall ist also eigentlich meine Mutter primär das Problem.

0
49
@noahf117

Ja. So entsteht sowas. Aber du musst nicht dein Leben lang auf Autobahnen rumgurken, um da rauszukommen.

0
3
@loema

Naja, wenn es genau das ist, was mich glücklich macht ;/ Ich glaube du weißt gar nicht wie glücklich mich das rasen macht. Allein das Wort rasen zu schreiben versetzt mich gerade mit einem breiten Grinsen, das ist echt unvorstellbar. Ich glaub echt, dass was die meisten beim Sex fühlen fühle ich beim Autofahren. Auf Sex kann ich zB absolut verzichten. Sowas brauche ich nicht.

0
49
@noahf117

Ja. Sex ohne Liebe ist verzichtbar. Und sicherlich machst du einen Bogen um Frauen.

0
3
@loema

Ne, nicht wirklich. Im Gegenteil - ich flirte sogar sehr viel und komme auch ganz gut an. Ne richtige Beziehung hatte ich allerdings noch nie, da ich mich nicht in der Position fühle, den Anspruch an andere Menschen zu stellen, mit mir zusammen zu sein.

0
49
@noahf117

Hört sich kompliziert an.

An deiner Stelle würde ich mal deine Glaubenssätze aufschreiben und überlegen, welche davon heute für dich noch Sinn ergeben.

Die anderen kannst du deiner Mutter unters Kopfkissen legen. Die kann sie behalten.

0
3
@loema

Hab ich bereits. Bin mir sehr bewusst über meine psychischen Defizite. Ich habe nämlich stärke Züge einer selbstunsicheren Persönlichkeitsstörung.

0
49
@noahf117

Es gibt keine selbstunsichere Persönlichkeitsstörung.

0
3
@loema

Nein, die Psychologin ist aus meinem familiären Umfeld. Sie ist mir in diesem Sinne vom Verhalten sogar sehr ähnlich.

0
49
@noahf117

O.k.

Ich glaube, dass du daran schrauben kannst, glücklich zu sein, frei zu sein. Mit Therapie.

0
3
@loema

Ja, darüber habe ich auch schon öfters gedacht...

0
3
@loema

Habe aber irgendwie das Gefühl, damit nur die Zeit der Therapeuten zu verschwenden, weil mein Problem jetzt auch wieder nicht sooo unglaublich schwerwiegend ist. Möchte den Leuten die eine psychotherapeutische Behandlung dringend brauche nicht die Plätze stehen. Es gibt nämlich echt hohe Wartelisten bei Psychologen.

0
49
@noahf117

Das würde deine Lebensqualität verbessern. Besonders stellt man da sehr genau fest, dass man Sachen verinnerlicht hat, die stören. Und die nicht fehlen wenn sie weg sind.

0

Warum habe ich keine Emotionen mehr?

Hallo alle miteinander,

Irgendwie werden meine Emotionen immer weniger. Ich verspüre immer weniger Gefühle... Mein letztes starkes Gefühl hatte ich für meine Sozialpädagogin, aber ich wusste, das eine Beziehung nicht funktionieren würde. Ich habe es ihr aber trotzdem gesagt, weil ich es los werden wollte. Dann habe ich sie in einem nächsten Gespräch fest Umarmt. Fragt nicht warum. Das Gefühl, wo ich vor Ihr stand, war für mich einfach zu extrem. Darauf hin gab es mit Ihr und einer Psychologin ein Gespräch, und die haben jetzt für mich (Ungewollt) eine Ersatzsozialpädagogin eingestellt. Jetzt werden meine Gefühle zu ihr zwar wieder schwächer, aber nur ganz langsam. Die Gefühle zu ihr und den Frust auf meine Psychologin sind die einzigen Emotionen, die ich noch habe. Meine Psychologin hat mich einfach während des Gespräches mit dämlichen Spitznamen angesprochen, deshalb habe ich den Frust auf sie. Aber wie gesagt, die einzigen Gefühle, die ich habe, werden langsam schwächer.

Jetzt will ich nur noch meine Ausbildung beenden. Das ist mein Lebensmotto: Arbeiten, haus, essen, PC... Etwas anderes Interessiert mich nicht. Mit meiner Psychologin möchte ich nicht mehr reden, eigentlich nur nicht mit meiner Sozialpädagogin, weil sie ein offenes Ohr für alles hat. Aber jetzt habe ich irgendeine Ersatzsozialpädagogin, und ich bin eigentlich dagegen, aber ich habe ja eh nichts zu melden... Ich hätte lieber meine richtige Sozialpädagogin zurück...

Aber wie dem auch sei, auf jeden Fall werde ich immer gefühlsloser, ich verspüre Weder Glücksgefühle, wenn ich in der Berufsschule gute Noten schreibe, noch Verspüre ich Freude, ich mache wenig Spaß, auf gut Deutsch: Die ganze Welt geht mir am Arsch vorbei... Ich sitze in meiner Freizeit nur noch am PC und spiele... Mein Motto: Arbeiten, Geld verdienen, Haus, essen, PC-Spielen...

Vor zwei Jahren hatte ich eine richtige Freundin, aber sie hat mich betrogen... Ich weine auch schon seit zwei Jahren nicht mehr, meine Gefühle werden immer weniger...

Ich habe keine Ahnung, was mit mir los ist, wisst ihr es vielleicht? Bin ich noch Normal?

Danke für eure Antworten im Voraus...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?