Nur eine Steckdose in der küche,muss der vermieter neue Steckdosen zahlen?

11 Antworten

Die elektrotechnische Ausstattung muss einem Mindeststandard entsprechen. Nur darüber hinausgehende Erweiterungen bzw. Leistungserhöhungen könnten unter Umständen als Modernisierung gelten und dann mit 11% der Kosten jährlich auf Mieter umgelegt werden. In diesem Fall (nur eine Steckdose in der Küche) sehe ich den Mindeststandard als nicht gegeben. Es muss mindestens ein Kühlschrank oder Geschirrspüler sowie diverse Kleingeräte (Mixer, Kaffeemaschine, Toaster etc.) angeschlossen werden können. Nun einfach die einzige Steckdose mit Aufsteckern zu erweitern, ist gefährlich und kann zur Überlastung und Kabelbrand, mindestens Verschmoren der Steckdose, führen. Um das Kommen der Sicherung zu verhindern, darf auch nicht einfach die Absicherung erhöht werden. Das ist immer vom Leitungsquerschnitt abhängig und kann nicht beliebig erfolgen. Eine Mietminderung wegen des derzeitigen Zustandes wäre nicht ratsam, da der Zustand schon bei Einzug war. Trotzdem besteht ein Anspruch auf Beseitigung des Mangels. Da die ganze Sache auf Streitfall tendiert, rate ich zur Mithilfe des örtlichen Mietervereins, Mitgliedschaft vorausgesetzt.

Würde mal mit dem Vermieter sprechen!!! Es sind schon Häuser abgebrannt, weil die Steckdosen überlastet waren. Kann wohl nicht in seinem Interesse sein...:-(((

Wie Albatros bereits richtig schrieb, gelten gewisse Mindestanforderungen an Mieträume. Diese besagen, dass ein Raum über ca. 3 Steckdosen verfügen muss. Mietminderung geht da, wie schon gesagt, nicht mehr, weil der Mangel bekannt war. Der Vermieter sollte aber aufgefordert werden zwei weitere Steckdosen anzubringen.

Was möchtest Du wissen?