Nur ein Silberfischchen

8 Antworten

hi, ich habe auch schon öfter mal silberfische in meiner küche und im badezimmer gefunden (haus gut 20 jahre alt). und ich denke, man kann es nicht vermeiden, dass die mal da sind. es sollte nur alles so trocken wie möglich sein in bad und küche. aber die ganze zeit putzen bringt da nichts, weil die irgendwie durch die rohre kommen oder so (ich putze auch andauernd).

Silberfischchen sind harmlos. Die gibt es in jedem Haushalt. Und wer behauptet, in seinem Haushalt gäbe es keine, hat sie nur noch nicht entdeckt. Und sie fressen unter anderem Hausstaubmilben!

wenn du nochmal einen siehstbeobacht ihn genau wohin er sich zurücjk ziehen will... soe kannst du sehen wo sie hausen und herkommen... :)

1
Die gibt es in jedem Haushalt Ähm - nein, eig Nicht.

Diese leben, wenn dann eher im Badezimmerbreich, nämlich da, wo es feucht und dunkel ist, werden aber durch einen hygienieschen Lebensraum eher nicht vorgefunden. ;-)

0

Das muss ja ein großes Silberfischchen gewesen sein, wenn ihr euch in die Augen starren konntet.

Meistens ist es leider nicht nur eines und das Vorhandensein dieser 'Untermieter' hat auch nicht unbedingt mit Unsauberkeit zu tun sondern mit Feuchtigkeit und Ritzen / Löchern, in denen sie sich aufhalten können. Genau genommen können sie sich schon beim Bau des Hauses 'eingenistet' haben.

Wasser unter Estrich, Ursache kann nicht gefunden werden. Hat jemand eine Idee?

Hallo zusammen,

wir haben in unserem Neubau Wasser unter unserem schwimmenden Estrich (mit Fussbodenheizung und Styropordämmung). Die Bodenplatte ist zusätzlich mit einer Schweißbahn abgedichtet.

Der Estrich ist nun mittlerweile bestimmt 3 Monate drin und die Fussbodenheizung läuft ca. 6 Wochen und das bisher ohne Probleme. Der Wasseranschluss wurde vor ca. 4 Wochen eingebaut, zuvor wurde die Fussbodenheizung lediglich mit Wasser aufgefüllt. 

Nun wurden vor zwei Wochen die Regen- und Abwasserrohre an die Kanalisation angeschlossen und auf Dichtheit mit einer Wassersäule geprüft. Bei einem Abwasserrohr wurde eine Undichtigkeit festgestellt, woraufhin die Prüfung mit Wasser (leider) drei- bis viermal wiederholt wurde und so ca. 40 Liter Wasser in das Haus und so unter den Estrich eingedrungen sind. Dieses haben wir aber erst 4 Tage später an den Wänden gesehen, da der Putz im unteren Bereich nass war. Ursache hierfür war eine nicht eingebaute Dichtung zwischen KG und HT Rohr. Die Stelle im Estrich und der Bodenplatte wurde etwas aufgestemmt und die Dichtung ersetzt. Anschließend wurde erneut alles geprüft und es war dicht. 

Die nächsten Tage konnten wir am Putz erkennen, dass die Nässe etwas zurückgeht, daher dachten wir, dass nun alles gut wird. Aber erneut ca. 5 Tage später konnten wir erkennen, dass der Putz nun wieder nasser wird. Nun wurde die Kaltwasserleitung und auch die Fussbodenheizung und die Warmwasserleitungen erneut auf Dichtigkeit geprüft, aber es wurde keine Undichtigkeit festgestellt, daher sind wir alle etwas ratlos. 

Kann es sein, dass durch die Prüfungen des Abwasserrohrs mit der fehlenden Dichtung, immer noch so viel Wasser unter dem Estrich ist, dass es nun immer wieder in die aufgestemmte Stelle im Fussboden läuft (über Nacht ca. 400ml) ? Oder kann es noch irgendwo anders herkommen ? Grundwasser kann es nicht sein, da über Monate nichts passiert ist und wir auch ohne Keller über dem umliegendem Gelände gebaut haben. Die Hauptwasserleitung, also vor dem Zähler, ist auch dicht. Das Kondenswasser der Heizung kann es auch nicht sein, dieses wurde geprüft. 

Hat jemand eine Idee ? Vielen Dank für jeden Hinweis.

...zur Frage

Wie werde ich streunende Katzen los?

Liebe Gemeinde, ich wohne in einer ländlichen Gegend in Feldrandlage. Leider habe ich zunehmend Probleme mit streuenden Katzen –diese „Seuche“ verstärkt sich von Sommer zu Sommer. Konkret dringen Nachbars Lieblinge des Nachts durch geöffnete Fenster in die Wohnung ein, werden dann teilweise unbewusst eingesperrt, da wir manchmal mehrere Tage nicht zu Hause sind. Dabei wird dann die Wohnung verkotet, Nahrungsmittel angefressen oder auf Betten und Möbeln rumgelümmelt. Einfach nur ekelig! Ferner werden im Garten Nutzbeete mit Kräutern und Gemüse verkotet und Müllsäcke aufgerissen. Neben all diesen, für den Menschen unerquicklichen Vorkommnissen, bekommen wir kaum noch ein Vogelgelege durch, da dieses Ungeziefer regelmäßig die Nester plündert, bzw. die „bodengebundenen“ Jungvögel wie Amseln, dahinrafft. Selbst die „Gutmenschen“ von NABU und/oder BUND sind ja zwischenzeitlich der Meinung, dass die Stubentiger in den Wohnungen der vermeintlichen „Tierfreunde“ –die in Wahrheit in meiner Wahrnehmung die eigentlichen Tierquäler sind, eingesperrt gehören. In diesem Sinne meine Frage(n):

Wie werde ich das Ungeziefer legal los? Ich sehe derzeit zwei Optionen:

  1. So fressgierig, wie die Viecher sind, wird es ein Leichtes sein, diese mit einer Lebendfalle abzufangen. Reicht es sie einmal ordentlich durchzunässen, damit sie verschwinden, oder sollte ich die lieber

  2. An einem entfernten Ort (wie weit?) aussetzen, damit sie sich ein artgerechtes Leben in freier Natur aufbauen können?

Abschießen oder vergiften ist für mich keine Option –schließlich sind Katzen auch Geschöpfe Gottes, die für die Eitelkeiten und die Dummheit ihrer Besitzer nichts können.

Wer hat Erfahrungen?

Ausdrücklich bitte ich sog. "Katzenfreunde" davon Abstand zu nehmen mich über die Rechte ihrer „Mauzis“, „Pussies“, „Kitis“ oder „Peterles“ aufzuklären, das interessiert mich nicht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?