nur die halbe hundesteuer?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nur in Einzelfällen:

Aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (OVG NRW) geht hervor, dass Bezieher von Leistungen nach dem SGB II zur Zahlung der vollen Hundesteuer verpflichtet sind (Az.: 14 A 3020/08 und 14 A 3021/08).

Laut Urteilsbegründung handelt es sich bei der Hundesteuer um eine Aufwandsteuer. Die hierdurch entstehenden Kosten könnten durchaus vermieden werden. Der Grundsatz, dass das Existenzminimum nicht besteuert werden darf, spiele keine Rolle.

Wie die Hundesteuer aufgebracht wird, ist den Richtern zufolge unerheblich. So könne eben nicht argumentiert werden, dass sich Bezieher von Sozialleistungen oder Geringverdiener von ihrem Haustier trennen müssten, falls ihnen bei der Hundesteuer nicht entgegen gekommen wird.

Als einziger Ausweg für finanziell schwache Hundehalter komme der sogenannte “Billigkeitserlass” in Betracht. Im Einzelfall sowie unter bestimmten Bedingungen könne eine Kommune die Hundesteuer zumindest teilweise erlassen.

http://www.sozialleistungen.info/news/12.06.2010-hartz-iv-empfaenger-muessen-komplette-hundesteuer-zahlen/

Ich sehe persönlich aber den Sinn für eine evtl. Steuer-Befreiung gar nicht. Ich meine, die Hundesteuer ist doch wohl der allerniedrigste Kostenfaktor in der Hundehaltung, oder? Wie sollen denn die übrigen Kosten bewältigt werden (Futter, Impfungen, eine akut notwendige OP kann locker ein paar Hunderter oder sogar 1.000 € betragen.

Mein Motto ist immer: ein Hund muss sowohl zeitlich als auch finanziell ins Leben passen.

ich zahle 800 euro steuern,das ist der höchste faktor,ich hab in keinem jahr,so viel für arztkosten,futter,leckerlies,haftpflicht etc. zusammen bezahlt,wie für die steuer.

aber ich gebe dir recht,jemand,der nicht mal die steuer bezahlen kann,der sollte sich keinen hund anschaffen! nur,die steuer ergibt überhaupt gar keinen sinn,kann man diese nicht einfach ganz abschaffen?!

und,bei uns zahlen hartz4 empfänger nur die hälfte an hundesteuern(nicht bei listenhunden)

0
@Mogli84

Dann hast du einen Listenhund (Anlagehund)- normale Hundesteuer beträgt niemals 800 €.

http://zergportal.de/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/zergportal.de/tiere/Hundesteuer&sort=-Bundesland&range=0,20

Oder du hast halt mehrere Hunde.

Und ja, ich bin auch dafür, die Hundesteuer abzuschaffen.

0
@Biggi1963

ja,ich wohne leider in einer gemeinde,die es wohl ziemlich nötig hat!(1.listenhund)

bei uns zahlen hartz4 empfänger nur die hälfte und ein hund aus dem tierheim ist das 1. jahr steuerfrei(ausser listenhunde)

die hundesteuer ist genauso sinnvoll wie ne sauna in der wüste!

0

Hartz IV-Empfänger sind zur Zahlung der vollen Hundesteuer verpflichtet - wie jeder andere auch, der sich einen Hund hält. Es gibt aber Ausnahmen, wenn der Hund z. B. als Therapiehund (Blindenhund z. B. o.ä.) anerkannt ist, dann braucht keine Steuer gezahlt zu werden.

Aber es gibt z. zt. (bei Tasso oder woanders) viele Petitionen zur Abschaffung der Hundesteuer - je mehr Unterschriften, desto besser. - wg. des Gleichheitsprinzips. In Nachbar-Ländern braucht niemand Hundesteuer zu zahlen.

die hoehe der hundesteuer wird von der jeweiligen gemeinde festgelegt -auch die sonderbedingungen/ausnahmen... manchmal muss keine hundesetuer gezahlt werden, wenn das tier aus dem tierheim kommt oder bekommt eine steurbefreunug fuer 1 jahr etc...

also es gibt keine feste regel dazu. auf geruechte kann man sich schon gar nicht verlassen und was fuer deinen nachbarn zu tirfft ,dann schon oft nicht mehr auf dich!

also bitte auf der gemeinde fragen und schriftlich geben lassen

Was möchtest Du wissen?