Nur den 2. Vorname im Arbeitsvertrag

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du verschiedene Vornamen hast, kannst Du Dir einen als Rufnamen aussuchen, der dann auch immer unterstrichen wird.

Bei Bewerbungen, Verträgen, offiziellen Urkunden usw. sollte bzw. muss man alle Namen angeben und den Rufnamen wieder als Ersten.

Ob es darüber ein neues Gesetz gibt, kann ich Dir leider aus dem Stehgreif nicht sagen, aber ruf doch einfach mal das Standesamt an.

Danke, genau das habe ich jetzt auch nochmal versucht. Diesmal hatte ich eine kompetente Dame zum Thema Namensrecht am Telefon:

  1. Seit 1968 gibt es das Phänomen mit unterstrichenem Vornamen als Rufnamen nicht mehr.
  2. Beide Vornamen sind gleichberechtigt, d.h. ich kann wählen, welchen ich als Rufnamen verwende.
  3. Ich kann meinen sog. Rufnamen bei der Meldestelle auf den 2. ändern lassen (im Perso die vorletzte Zeile), müsste dann aber sämtliche Dokumente (Lohnsteuerkarte usw.) anpassen lassen. Das ist aber gar nicht nötig, denn
  4. Nur bei wichtigen Dokumenten (Pass, Perso, Urkunden, usw.) sind immer alle Namen anzugeben. Beim Arbeitsvertrag kann ich getrost den 2. Namen verwenden (siehe Punkt 2) und in der Unterschrift wieder beide Namen verwenden.

Etwas verwirrend, aber machbar :-)

Vielen Dank für die schnellen Antworten, ich werde hier definitiv öfter reinschauen.

LG aus Berlin, Jo

0
@jmande

Habe ich auch wieder etwas gelernt, allerdings kann ich mir jetzt doch nicht vorstellen, dass es das schon seit 1968 gibt. Ich habe 1965 meine Lehre begonnen und habe jetzt mal alle meine alten Unterlagen wie z.B. Arbeitsverträge, Steuerunterlagen usw. nachgesehen und da wurde überall der Rufname unterstrichen bzw. in Fettschrift geschrieben und das bis zu meinem letzten Arbeitsvertrag im Jahre 2000. Vielleicht weiß das nur keiner. Aber gut zu wissen, wie es richtig ist.

0

Ist dein 2. Name Dein Rufname, ist es kein Problem. Sollte das noch nicht Dein offizieller Rufname sein, kannst Du das schnell und problemlos beim Meldeamt veranlassen.

Klar kann man sich den 2te Vornamen aussuchen als Rufname, das muss aber so bei der Meldebehörde angegeben und im Programm gespeichert werden!

Jamie assoziiert ihr damit eher einen Jungen oder einen Mädchen?

Ist bei einem Unisex Name ein 2 Vorname von Nöten ? Weil wir wollen keinen 2 Vornamen vergeben. Danke im Vorraus.

...zur Frage

Rufname, der nicht 2. Vorname ist in ausweis eintragen lassen?

Hallo, meine Frage ist folgende: ich heiße laut Ausweis und Geburtsurkunde Anke (ohne weiteren Vornamen), werde aber vom kompletten Freundeskreis und der Familie nur Anna genannt. Ist s möglich diesen Rufnamen "Anna" in den ausweis aufzunehmen??

...zur Frage

Vorname (Rufname) - Geburtsname Reha-Antrag?

Muss sehr viel Papierkram ausfüllen für nen Reha Antrag.

Da steht jetzt "Vorname (Rufname)" und einerseits "Geburtsname"

Ich hab einen etwas längeren, sagen wir mal ungewöhnlichen Vornamen.

So im Alltag werde ich aber unter meinem Spitznamen genannt.

Schreib ich also bei Vorname (Rufname) auch wie bei Geburtsname den ganzen Vornamen, oder die Abkürzung?

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Zweitname zum Rufnamen ändern und das den Freunden, Kollegen und Co. erklären?

Ich bin schon länger mit meinem Rufnamen (erster Vorname) nicht glücklich und möchte künftig meinen zweiten Vornamen (der auch in der Geburtsurkunde steht und keiner der beiden Namen unterstrichen ist) als Rufnamen tragen. Bisher habe ich den Schritt noch nicht gewagt, da ich die Reaktion meiner Freunde, Kollegen, Geschäftspartner nicht so ganz abschätzen kann. Hat jemand Erfahrung damit und wie lange dauert es zirka bis das der großteil verstanden hat, dass ich nicht mer Sascha sondern Benjamin heißen möchte?

Das ich den Rufnamen tauschen kann weiß ich mitlerweile, darüber habe ich mich schon fleißig eingelesen.

...zur Frage

2. Vorname streichen lassen (Migrationshintergrund)

Ich habe mich jetzt ausführlich erkundigt, weil ich endlich meinen zweiten Vornamen mit Migrationshintergrund ablegen möchte.

Grund hierfür ist, dass ich auf allen Dokumenten wie (EC-Karte, Versicherungskarten, Versicherungen, Verträgen, Zeugnissen etc,) mit meinem Rufnamen + Nachnamen aufgeführt bin.

Dennoch gibt es einige Institutionen, wo ich an dem Zweitnamen nicht vorbeikomme. Ist die Nichtidentifizierung des ausländisch abstammenden Zweitnamen, der ebenfalls mit einer anderen Religion als meiner verbunden ist und mir zudem Nachteile im wirtschaftlich-, ökonomischen Bereich bereitet, wie z.B, die Jobsuche/Bewerbungen etc. (http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,676649,00.html).

Im Standesamt wurde mit mitgeteilt, dass die Kosten dieselben wären, wie bei einer vollständigen Namensänderung.

Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen gemacht? Kosten? Gründe? Ablehnung? Genehmigung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?