Nur an Christen und Juden! Auf welche Art wirkt der Teufel auf den Menschen ein?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

er dringt als schlechte Gedanken in die Menschen.  Damit Menschen für ihn ein Gutes Werkzeug ist .

ein ganz einfaches Beispiel :  sind IS Terroristen .. , Massenmörder , normale Menschen , die gerade vor haben , jemanden zu betrügen ,  zu Mobben, zu bestehlen, zu belügen , zu verletzen. 

Er redet auch schlecht in der Menschen Gedanken ein.  

Du  bist schlecht , Du  schaust  blöd aus, Bist Du sicher was Du für einen Unsinn von Dir  gibst ,  Du  bist  minderwertig, Du wirst Dein Ziel nie erreichen . 

Satan kann als  schlechte Gedankengänge agieren . 

Er kannst Streit zwischen Menschen hervorrufen , er kann Menschen erkranken lassen.  Wir Hiob , er kann Tier erkranken lassen. 

Satan ist einfach schlecht , das Böse 

lieben Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Teufel kann dich in allem beeinflussen wenn du es zulässt. Egal ob bei Gedanken, bei Aussagen oder Handlungen. Du musst gerade bei den letzten beiden aufpassen, denn das kannst du leichter Steuern. Bei Gedanken die schlecht sind solltest du versuchen auf andere Gedanken zu kommen. In jedem Fall ist es gut, wenn du betest. Gott gibt dir die Kraft die du brauchst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich gesehen gar nicht, da das Christentum in seinem Bestand Satan keine Macht zu spricht.

Allenfalls kann Satan als Versucher auftreten.

Dies ist nach biblischer Geschichte Jesus in der Wüste passiert, wobei Jesus dem Satan widerstand.

Die Einflussnahme kann folglich nur über die Versuchung erfolgen, wobei der Mensch sich durch die Einhaltung der 10 Gebote vor dieser Versuchung weitestgehend schützen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Judentum gibt es keinen Teufel! Man findet im AT nur den Begriff "Satan", was einen Titel darstellt. Damit werden in der Bibel Engel bezeichnet, die eine Entscheidung Gottes in Frage stellen.

Lediglich im Bibelbuch Hiob wird gesagt, dass Gott einem Engel (einem Widersacher, also "Satan") die Erlaubnis gab, einen Menschen zu testen. Dies ist einmalig in der Bibel.

In allen anderen Passagen (von denen es tatsächlich nur 13 gibt) ist eine Anklage gegen Menschen gemeint, die Unrecht taten, weswegen Gott zuließ, dass ein Satan diese Menschen prüfte.

Der Name "Lucifer" ist nicht eindeutig auf einen Satan zu beziehen. Es gibt keinen Bezug dazu. Im NT findet man allerdings einen Hinweise (genauer gesagt in der Offenbarung), wo Jesus als "Morgenstern" bezeichnet wird. Da es im AT aber keinen Bezug auf Jesus oder einen Messias gibt, konnte das AT nicht darauf hinweisen. Das Christentum hat diesen Namen aber benutzt, weil er aus der römischen Mythologie stammt und das Christentum ein rein römisches Konzept ist.

Wenn du "Christen" fragst, dann solltest du vorher angeben, welche Definition eines "Christen" du meinst. Denn heute nennen sich viele Christen, obwohl sie es nicht sind. Aufgrund der Tatsache, dass es hunderte von christlichen Plagiaten gibt, wirst du sonst nur sehr schwer eine Antwort finden.

Wenn du wissen willst, wie es im ursprünglichen Christentum gelehrt wird, solltest du den Katechismus untersuchen. Hier findest du auch eine Erklärung: http://www.kathpedia.com/index.php?title=Teufel#Die_gew.C3.B6hnliche_und_eine_au.C3.9Fergew.C3.B6hnliche_Macht_des_Teufels

P.S.: Der Teufel wirkt gar nicht auf Menschen ein, weil es ihn nicht gibt. Daher ist diese Frage eigentlich eher nutzlos.

P.P.S.: Den Kreis der Antwortenden einzuschränken ist ein Fehler. Du wirst nur Vorurteile und Interpretationen hören, wenn du nur Gläubige als Antwortende akzeptierst. In diesem Fall ist deine Frage eher unehrlich, da du nur deine Meinung bestätigt haben willst. Daher habe ich dir eine passende sachliche Antwort geliefert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ständig darüber nachgrübelst, bekommst du eine Angstneurose.

Vertraue auf die Liebe und Treue Gottes und du bist das gedankliche Ungeziefer los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage solltest Du den Konvertiten stellen. Denn sie haben diese Einwirkungen erlebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?