Nulldiät und Danach?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

"Verzicht ist einfacher als Mass halten" - weiss nicht mehr wer das wie gesagt hat. Nach ner "Hungerphase" habe ich auch versucht langsam wieder anzufangen nachdem mir klar wurde was ich fürn Schrott mache, hat nicht so geklappt. Da mein Stoffwechsel im Keller war hab ich danach mehr gewogen als zu Anfang. Es hat Monate gedauert bis alles beim alten war. Was ich sagen will - überleg dir das gut, ob du so gut annehmen willst / kannst  (mag ja sein dass es für dich funktioniert) Wenn ja, würde ich mich einlesen und evtl. einen Ernährungsberater odrr so hinzuziehen :)

Das , mit dem wieder langsam anfangen mit dem Essen, ist richtig. Am besten erstmal mit leichter Kost beginnen.

Ich würde das Fasten zur Ernährungsumstellung nutzen. Also, mehr Gemüse, kein Fastfood, ect.

Wie in der vorherigen Antwort schon gesagt, kauf Dir ein buch darüber.

Viel Erfolg

Der JoJo-Effekt in der Nulldiät direkt mit eingebaut und nicht verhinderbar.

Günter

Aber doch nicht bei jedem, wo ich damals aus dem KH kam hatte ich 7 kg verloren. danach nochmal so 3 kg. Halte es ziemlich gut.

0
@Michellehasen

Wahrscheinlich hast Du die Zusammenhänge, die bei jeder Diät wirken, noch nicht verstanden:

Egal, wie die Diät heißt:

1. Du führst Deinen Körper in eine Mangelsituation

2. Der Körper versucht sich anzupassen und fährt seinen Stoffwechsel runter - das ist die Mausefalle!

3. Stoffwechsel findet jedoch nur in den Muskeln statt!

4. Muskeln werden bei einer Diät regelrecht zerlegt, da der Köper die fehlenden Proteine versucht aus den Muskeln zu lösen, damit zerstörst Du Deine Kraftwerke, wo die eigentlich Fettverbrennung im Zuge des Stoffwechsels stattfindet

5. Kehrst Du jetzt zu einem normalen Ernährungsverhalten zurück, hat der Körper gelernt, einen geringen Stoffwechsel zu haben, mehr geht auch nicht, da ja Muskeln abgebaut wurden.

6. Jetzt triift Dich die normale Nahrungsaufnahme in Form des JoJo-Effekts wegen Punkt 5.

Was muss getan werden wenn man nachhaltig abnehmen will.

1. Die Zielstellung muss sachlich gerechtfertig sein (vgl BMI/KFA-Refrenztabellen)

2. Erhöhe den Aktivitätsumsatz durch Ausdsuersport

3. Vergrößer durch gezieltes Krafttraining Deine Muskelmasse

4. Größere Muskelmasse bedeutet einen höheren Ruheumsatz

5. Baue viel Bewegung in den Alltag ein

6. Die Folge ist, dass sich Dein Energiebedarf drastisch erhöht, du mehr futtern kannst als je zuvor, ohne Angst habe zu müssen, dass Du aus dem Leim gehst.

Alles Theorie? Nein - habe es selbst praktisch an mir durch, binnen 2 Jahren 17 kg weggesportelt ohne Diät, ohne zu hungern.

In zwischen kann ich nahzu bedenkenlos essen, ich halte aufgrund des erhöhten Stoffwechsels mein Gewicht nahezu konstant seit einem reichlichen Jahr. Wobei sich die Körperkomposition deutlich verbesser hat.

Viele fürchten sich vor Muskel aufbau.

Lies mal das hier:

http://www.gesundepfunde.com/was-ist-schwerer-muskeln-oder-fett/

Schau nicht wie ein Kaninchen wie die Schlange auf die Waage, denn dann läßt Du Dich von der Waage belügen:

https://www.marathonfitness.de/10-kilo-abnehmen-in-4-wochen/

Referenzdaten BMI

http://fddb.info/db/de/lexikon/bmi/index.html

Messung KFA

http://www.ironsport.de/3falten.htm

Referenzdaten KFA:

https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperfettanteil

Komm zur Vernunft, bei Diäten nimmt nur der Geldbeutel ab.

Günter



2

Langsam wieder anfangen... google mal "richtig essen nach dem Fasten", da findest Du Pläne fürs schrittweise anfangen.

Was möchtest Du wissen?