Notwendige (versicherungstechnischen) Schritte beim Umzug in eine Studentenwohnung

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da ich das Thema oft bei Kunden habe:

Der Sohn hat i.d.R. eine Anmeldepflicht am neuen Wohnort und da er die überwiegende Anzahl der Tage dort sein wird, wird das auch der Hauptwohnsitz (fragt das Amt bei Anmeldung oft nach). Selbstverständlich kann bei Euch der Zweitwohnsitz bleiben. Gebühren für diesen Zweitwohnsitz fallen oft nur an, wenn der Sohn bereits eigenständig ist. Allerdings ist son Zweitwohnsitz heute nicht mehr unbedingt nötig, da man sich jederzeit überall als Wohnsitz anmelden lassen kann (oft mit Mietnachweis oder Bestätigung der Eltern). Außerdem erfolgt die Anmeldung eines Auto auf den Erstwohnsitz. Wenn also die neue Stadt günstiger für die Versicherung ist, kann er das Auto dort anmelden. Das haut mit dem Zweitwohnsitz inzwischen nicht mehr richtig hin.

Versicherungen sind in dem Falle noch sparsam einzusetzen ;-) Die Privathaftpflicht ist ein Muss, hat er aber als Kind in Ausbildung noch über Euch. Kindergeld hat da keinen Einfluss drauf. Hausrat kann ratsam sein, kostet auch bei Studentenwohnungen ohne viele Werte oft nur Appel&Ei. Was wichtig ist beim Start ins Berufsleben: Eine Berufsunfähigkeitsabsicherung. Wenn er aufgrund Krankheit und Unfall nicht mehr oder nie mehr arbeiten kann, muss irgendwer in Zukunft seine Rechnungen zahlen ! Der Staat hat die BU 2001 gestrichen, für die Erwerbsminderungsrente muss er erstmal 5 Jahre eingezahlt haben und die Dinger gibts für 1.000 EUR Rente bei ein paar Anbietern für Berufsstarter zum vergünstigten Preis mit 18 für ca. 15 EUR. Als Vater auch sehr interessant, denn solange Dein Sohn keine fertige Ausbildung oder Studium hat, bist Du ein Leben lang unterhaltspflichtig gemäß BGB, zahlst dann also Dein Leben lang. Nicht das Du das nicht gern tun würdest, aber es kostet eben Geld !

Vergiß die Wohngebäude, das macht der Vermieter.

Ich hoffe, ich konnte helfen und es war nicht zu verwirrend. Schönes Wochenende !

Supernette Beantwortung; vielen Dank für die Mühe- ich werde die Themen nun angehen... Die Autoversicherung läuft übrigens über mich und bleibt daher in jedem Fall bestehen,egal, wie wir das mit der Wohnung regeln; ist als Fahranfänger heute ja wirklich nicht mehr zahlbar...

0
@barbiegirl

barbiegirl... ??? sehe grad am namen, dass ich wohl mit dem "dich als vater" völlig daneben gegriffen hab - sorry !

0

Die Antworten stimmen soweit. Wenn der Wohnsitz weiterhin bei Euch bleibt, ist Euer Sohn auch noch über Euch versichert, solange er Kindergeldberechtigt ist, z.B. Privat-Haftpflicht. Allerdings liegt diese für eine Singleperson im Jahr bei ca.55,--€ ;-) Wohngebäude ist immer Sache des Vermieters, richtig, welche er dann allerdings als Umlage auf die Mieter weitergibt.

Solange ein Kind studiert, bzw. höchstens bis 27 Jahre ist er in der PH der Eltern mitversichert.PH ist unbedingt notwendig, würde es aber der Gesellschaft mitteilen. Hausrat ist zweckmäßig, man kann aber auch bei der eigenen Hausrat eine sog.Außenvers.abschließen, d.h. daß man sagt so und so viel Euro sollen jetzt unter fol.Adresse versichert sein. - Zweitwohnsitz, dann ist es richtig, daß man Müll beim 1. und 2.zahlt.

Die Außenversicherung der Hausrat gilt i.d.R. für eine begrenzte Zeit, die für eine Ausbildung oder ein Studium nicht ausreichend ist, Vorsicht !

0

Vom Kind Miete verlangen?

Ich wohne in einer Zweitwohnung meiner Eltern und verdiene gerade genug um über die Runden zu kommen (8oo€ netto).

Zahle meinen Eltern die gesamten Nebenkosten (150€) und kuemmere mich um Instandhaltung der Immobilie.

Würdet ihr als Eltern von eurem Kind extra Miete verlangen? Ich bin 22 und bin vermutlich noch 3 Jahre hier.

...zur Frage

Miete von der Steuer absetzen

Hallo, ich bin Student und habe eine Studentenwohnung. Die Studentenwohung habe ich als Erstwohnsitz angemeldet und als Zweitwohnsitz mein Elternhaus. Nun stellt sich mir die Frage ob ich bei einer Steuererklärung die Mietkosten ansetzen kann hab dazu schon was gefunden aber bin daraus nicht schlau geworden. "Wenn Sie Miete gezahlt haben, ist diese grundsätzlich erst einmal nicht abziehbar, da sie zu den Kosten der privaten Lebensführung gehört. Ausnahmen bilden bei Arbeitnehmern die doppelt gezahlte Miete im Rahmen eines beruflich veranlassten Umzugs und die Miete für eine Zweitwohnung im Rahmen der doppelten Haushaltsführung. Wenn Sie für Ihre selbständige Tätigkeit, Ihren Gewerbebetrieb oder Ihre Land- und Forstwirtschaft Räume gemietet oder Flächen gepachtet haben, zählen diese Aufwendungen zu den Betriebsausgaben." Zählt dieser doppelte Haushaltsführung auch für mich?

Ich hoffe mir kann jemand helfen

...zur Frage

Welche Eltern können mir ihre Erfahrungen berichten (Gymnasium in Bayern)?

Da ich mir nicht sicher bin, ob ich für mein Kind das Gymnasium oder die Realschule befürworten soll, hätte ich gerne von Eltern gewußt, welche Erfahrungen sie bei ihren Kindern gemacht haben, die in letzter Zeit aufs Gymnasium gewechselt sind. Ist es ratsam aufs Gymnasium zu wechseln, auch wenn man nur bedingt geeigent ist?

...zur Frage

alter Riester Vertrag bei LVM Versicherung

Hallo, ich habe schon einen älteren Riestervertrag (LVM Versicherung). Bei Abschluss war ich verheiratet und hatte 2 Kinder. Mittlerweile bin ich geschieden und 1 Kind ist volljährig und das andere Kind ist 17 Jahre alt (z.Zt. noch schulpflichtig, danach evtl. Ausbildung oder Studium). Soll ich weiterhin in diesen Vertrag einzahlen oder ihn lieber ruhen lassen und eine neue Form der Altersvorsorge abschließen (habe keinen neuen Partner und das 2. Kind ist ja auch bald nicht mehr Kindergeldberechtigt = Vererbung nicht möglich)? Evtl. BankRiester oder eine Direktversicherung? Oder kann mein AG die Beiträge für diesen alten Riestervertrag übernehmen? WER kann hier wirklich vernünftig beraten? Die einzelnen Anbieter zeigen ja nur die eigenen "Vorteile" auf und verweisen nicht auf mögliche Risiken!

...zur Frage

Vertragliche Regelung zur unentgeltlichen Nutzung von Wohnraum im Elternhaus?

Hallo Gemeinde,

meinen Eltern und mir gehört ein Haus (zu je einem Drittel im Grundbuch und notariell bestätigt). Ich wohne bereits darin, wir haben jedoch keine vertraglichen Regelungen schriftlich festgelegt, weil dies bisher zu keinem Zeitpunkt notwendig war.

Nun möchte ich gern meine Freundin und Kind zu uns mit aufnehmen. Dazu steht uns die 1. Etage (in der ich bereits wohne) zur Verfügung. Aus diesem Anlass wollen wir nun eine unentgeltliche Nutzung der Wohnung vereinbaren mit folgenden Prämissen:

  • es wird keine Miete verlangt
  • die Dauer ist unbefristet
  • Keller/Garten etc. kann zusammen genutzt werden
  • die lfd. Nebenkosten (Energie, Wasser, Abwasser, Müll) werden von meiner Mutter komplett auf mich übertragen (grundstücksbezogene Gebühren/Beiträge bleiben unverändert)
  • meine Freundin möchte gern eine Sicherheit bezogen auf das Wohnrecht haben, damit "wir" Eigentümer uns nicht entscheiden, sie bei Streitigkeiten "auf die Straße" zu setzen (man soll ja nicht davon ausgehen, aber Sicher ist Sicher)

Meine Eltern bzw. wir wollen natürlich keine steuerlichen Vorteile davon genießen. Es geht uns nur um eine Regelung der neuen Verhältnisse.

Ich habe mich nun schon ein wenig im Internet belesen und eine Art Muster gesucht, jedoch bin ich nicht wirklich fündig geworden. Ist es z. B. ausreichend, die o. g. Prämissen einfach formlos festzuhalten und "für uns" abzuheften oder sollte man im Vorfeld mit dem zuständigen Finanzamt reden?

Würde mich auf hilfreiche Tipps oder Vorschläge sehr freuen.

Danke und VG

...zur Frage

Rundfunkgebühr ummelden, um Zweitwohnung zu beantragen?

Ich lebe zur Zeit noch bei meinen Eltern.
Wir zahlen in diesem Haushalt den Rundfunkbeitrag.

Laut einem Gerichtsurteil sind Zweitwohnungen vom Rundfunkbeitrag befreit, wenn die gemeldete Person bei beiden Wohnungen/Häusern beim Rundfunkbeitragsservice die gleiche ist.

Nun ziehe ich in eine Zweitwohnung, bin aber noch in beiden Wohnungen gemeldet.
Wenn ich die Rundfunkgebühr bei meinem Erstwohnsitz auf mich ummelde, kann ich mich dann von den Gebühren der Zweitwohnung befreien lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?