Notwehr-Helfer bekommt Bewährungsstrafe - eine Frage dazu?

10 Antworten

die hiesige Rechtssprechung ist wie das gesamte System in D zu einen Irrenhaus verkommen. Opfer werden zu Tätern. Hier wird jemand verurteilt der geholfen hat. Für mich ist es der Moment wo ich z.B. nur noch Familienmitgliedern helfe. Dafür lasse ich mich auch gerne von so einer rechtsverdrehenden Richterin Verurteilen. Ansonsten würde ich nichts mehr sehen und hören. Es ist ja nicht nur das der Helfer jetzt erst mal verurteilt wird nein, da er beschuldigter eines Strafverfahren ist. Bleibt er auch noch auf den Verfahrenskosten hängen. Eine RSV greift bei solchen Dingen nicht. 

Ich möchte mal wissen was sich die Richterin eingeworfen hat. Sowas sollte man unter Betreuung stellen. Dieses Urteil wird die Zivilcourage wunderbar fördern. 

Irrenhaus

Presseartikel sind grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen.

Was die Frage angeht, so muß der Verurteilte keine Vorstrafe gehabt haben. Ich gehe davon aus das es sich um eine Sachen nach Jugendstrafrecht gehandelt hat, die möglicherweise für einen Eintrag im Erziehungsregister gereicht hat. Natürlich ist das keine Vorstrafe was z. B. Führungszeugnisse angeht. Die Justizbehörden haben allerdings Zugriff auf alle im BZR gespeicherten Daten. So manch einer wäre überrascht was da so alles vermerkt ist. Da tauchen manchmal Dinge auf an die sich der Betroffene selbst nicht mehr so recht erinnern kann.

Wie in dem Artikel erwähnt wird die ganze Geschichte vor dem Landgericht im Rahmen der Berufung neu verhandelt.

Das ist ein regionaler Zeitungsartikel. Erfahrungsgemäß tun sich Journalisten mit juristischen Sachverhalten oft schwer. Vermutlich wurde etwas falsch verstanden oder falsch wiedergegeben. Das zeigt auch schon die Formulierung "Das Urteil fußt darauf, dass er vor Jahren schon einmal wegen Körperverletzung mit dem Gesetz in Konflikt gekommen war.".

Schwerer Bewaffneter raubüberfäll beihilfe wie hoch wäre die strafe ca?

Letztes Jahr im Sommer hab ich die dümmste Entscheidung meines Lebens getroffen, ich habe mich überreden lassen bei einem bewaffneten raubüberfäll mitzumachen. Da ich zu viel Angst hatte und mir eine ordentliche Summe versprochen wurde, bin ich vor der Tatzeit in die spielhalle gegangen, erkundschaftete den Laden und sagte dem Kopf der Bande wie viele Personen sich im Laden befinden. Daraufhin hab ich unverzüglich die spielhalle verlassen und bin zu Fuss geflüchtet und traf mich mit den anderen 3 Mittätern eine Stunde später am vereinbarten Treffpunkt. Wir teilten uns das Geld auf und trennten uns, der Kopf der Bande hat in 3 Wochen 4-6 Überfälle mit 4-8 verschiedenen Tätern gemacht. Ich war nur bei dem einen dabei. 6 Monate später stürmten 5 Beamte meine Wohnung gegen mich lag ein Haftbefehl vor, da der Kopf der Bande geschnappt wurde und alle verraten hat. Allerdings bin ich nach 1 Monat u-haft freigekommen da mein Anwalt dem Haftrichter nachweisen konnte, dass bei mir keine fluchtgefahr besteht da ich einen festen wohnsitz habe, feste beziehungen in meiner stadt und einen festen Arbeitsplatz hab... naja bzw arbeit hatte. Aber ich bin schon an einer abendrealschule angemeldet um dort mein realabschluss nachzuholen. Es sind 6 Verhandlungstage, alles wird vor dem Landgericht vorgeführt. In 2 Wochen geht's los. Ich weiß, dass es immer auf den Richter drauf ankommt und mir keiner zu 100% weiterhelfen kann, Aber mir würde es helfen worauf ich mich einstellen kann, nicht dass ich da einen Schock kriege. Ich bin/war zur Tatzeit 19 Jahre alt, bin deutscher Staatsbürger & hab mir noch nie etwas zu Schulden kommen lassen. Die Verhandlung findet in NRW statt. Bitte nur ernste antworten, ich weiß was ich getan hab, kann es nicht rückgängig machen und bin einsichtig. Danke im voraus

...zur Frage

Ausraster gestern - Körperverletzung, welche Strafe?

Gestern war ich unterwegs und da habe ich auf einen alten "Freund" gesehen. Eigentlich wollte ich nichts mehr mit ihm zu tun haben (weil er u.a. mich öfters im Alkohol-Rausch geschlagen hat), aber dann ist er einfach zu mir hingekommen.

Dann hat er kurz "Hallo" gesagt, und wie es mit gehe, und ich hab halt gesagt, "ja, geht schon, danke" - Dann hat er noch kurz von sich erzählt und am Ende dachte ich, alles wäre in Ordnung, hat er noch den Spruch gebracht: "du bist ja ein rechtskräftig verurteilter Kinderporno-Konsument, haha du Opfer!"

(ich wurde im Jahr 2007 tatsächlich wegen Kinderpornografie verurteilt, jedoch eine GANZ geringe Strafe damals, 30 Tagessätze Geldstrafe.

Jedenfalls hatte ich meinem Ex-Kumpel damals das erzählt, und nun nutzt er dieses Wissen gegen mich aus. Ich bin mittlerweile sehr sehr gereizt bei diesem Thema und hab ihm dann, nachdem er das gesagt hatte, mit der flachen Hand ins Gesicht mehrfach geschlagen. Passanten haben mich dann weggezogen. Jedenfalls hat ER mich PROVOZIERT, denn er wusste, dass mich diesese Kinderporno-Thema "triggert".

Er hat mir heute über eine gemeinsame Bekannte ausgerichtet, dass er mich wegen Körperverletzung anzeigen wird. Ich hab ihm nur 2-3 Schellen ins Gesicht gegeben, sonst nichts. Er hat auch keine Verletzung davongetragen, hat meine Bekannte gesagt.

Welche Strafe erwartet mich? (Bundeszentralregister aktuell ohne Eintrag, nur die Vorstrafe Kinderporno-Erwerb von 2007, welche aber mittlerweile aus dem BZRG entfernt wurde)

...zur Frage

Ist man vorbestraft, wenn man eine Anzeige wegen Körperverletzung hat? Ab wann genau ist man vorbestraft?

...zur Frage

Vorbestraft nun droht eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung

Kann jemanden mit Vorstrafen so wie " illegaler Waffenbesitz " und " Körperverletzung " nun bei ner Anzeige wegen GEFÄHRLICHER Körperverletzung die Freiheitsstrafe Drohen ? Oder nur eine fette Geldstrafe ( Die Frage ist nicht für mich )

...zur Frage

Wegen Betrug Vorbestraft bei andere straftat relevant?

Wenn man wegen betrug vorbestraft ist und dann wegen was anderes ne anzeige bekommt is das in irkedweiner weise relavant ?

Also wegen betrug vorbestraft und anzeize wegen Körperverletzung oder sowas

Kann die Vorstrafe straf verschärfed wirken ?

...zur Frage

Versuchter Totschlag - Urteil

Hierbei geht es um einen 18-jährigen, der zur Tatzeit noch 17 war. Er selbst sagt dass es Notwehr war. Das Opfer hat Zeugen. Der Täter ist vorbestraft. Was kann ihn höchstens/ was wird ihn mindestens erwarten? Kann mir das hier jemand sagen? Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?