Notfallsanitäter... Gehalt, Schnitt...?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das deutsche Notfallsanitätergesetz gibt es noch GAR nicht! Es gibt erst den Entwurf. Das wird noch etwas dauern, bis das durchs Parlament durch ist. Dann muss noch eine Ausführungsverordnung dazu gestrickt werden, die näheres regelt.

Damit ist frühestens 2013, vermutlich aber erst im Jahr 2014 zu rechnen.

Danach müssen dann noch die Rettungsdienstgesetze der Länder geändert werden, damit der Notfallsanitäter überhaupt Berücksichtigung findet. Wie die dann aussehen, weiss man aber nicht.

Dann hängt es noch davon ab, wie sich bis dahin die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Rettungsdienstdurchführenden entwickelt haben (z.B. Ausschreibung gem. EU-Recht, öffentliche direkte Vergabe?).

Dazu wird es noch viele Übergangsfristen und Überleitungsvorgaben geben. Der Stellenmarkt inkl. Gehälter etc. wird sich erst im Lauf der Zeit entwickeln.

Eine Aussage zu Deinen Fragen ist also derzeit kaum möglich, ausser dass es jetzt in Deutschland noch gar keine Notfallsanitäter nach deutschem Recht (mangels Recht) gibt. Die schulische Ausbildung ist im jetzigen Gesetzesentwurf mit "Mittlerem Schulabschluss oder bereits vorher absolvierter Berufsausbildung" vorgesehen.

Es gibt "Notfallsanitäter" nach österreichischem Recht, die sind aber ganz anders qualifiziert (ca. 500-Stundenausbildung mit Zusatzkursen), diese Ausbildung wird in Deutschland zum Teil anerkannt, hat aber sonst nichts mit deutschem Recht zu tun.

*Push*

Heyhey,

Hat hier jemand aktuelle Zahlen zum Gehalt des Notfallsanitäters? Im internet findet man nichts genaues, da findet man nur zwischen 1800-2600 als Brutto Einstiegsgehalt.

Kann hier aber jemand aus erfahrung sagen wieviel es ist? 

Wäre echt cool :)

Gruß

Seit kurzem steht fest - das NotSanG kommt zum 01.01.2014. Sobald die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den neuen Beruf fertiggestellt ist, werden die Schulen also loslegen mit der Ausbildung von neuen NotSan. Laut dem Berufszulassungsgesetz (mehr ist das NotSanG nicht) kann man die Ausbildung beginnen, wenn man den Abschluss der mittleren Reife oder aber einen Hauptschulabschluss mit anschl. Ausbildung von mind. 2 Jahren absolviert hat. Es gibt von Seite der Landesrettungsdienstgesetze noch keine neue Vorgabe in Bezug auf den NotSan, wie die Rettungsmittel personell besetzt werden müssen. Damit ist frühestens in einigen Jahren zu rechnen, sobald ausreichend ausgebildete NotSan zur Verfügung stehen. Die Chance einen Arbeitsplatz zu bekommen ist allerdings mit dieser Berufsausbildung sehr gut. Gerade durch die personellen Engpässe, die in manchen Regionen Deutschlands bestehen, findet man schon momentan leicht einen Arbeitsplatz - und das wird auch in vier bis fünf Jahren noch so sein, sobald die ersten NotSan fertig ausgebildet sind. Zu dem Thema Bezahlung kann ich leider nur für die Angehörigkeit beim DRK eine Aussage machen. Mit dem momentan (erst neu am 01.01.2013 eingeführten) DRK-Reformtarifvertrag haben sich das DRK und auch die Mitarbeitervertretung Gewerkschaft ver.di nicht mit Ruhm bekleckert! Zum einen werden alle neuen RettAss nicht mehr in der Entgeltgruppe 8 sondern nur noch in der Gruppe 7 (naja, spätestens in der Stufe 4 oder 8 Jahren ist dann die Vergütung wieder gleich) - also in der gleichen Gruppe wie Punktionskräfte im Blutspendedienst oder Hauswirtschaftsleiter und Techniker - eingruppiert. Das ist schon der Witz des Jahrhunderts, doch wer besagte beiden Verhandlungspartner kennt, wundert sich nicht, wenn es noch doller kommt. In der Anmerkung nämlich zur Eingruppierung der RettAss erschein ein Satz, der es für den künftigen NotSan in sich hat: "Auch für den Fall, dass die Ausbildungszeit auf drei Jahre verlängert wird oder sich die Abschlussbezeichnung ändern sollte, verbleibt es bei der vorgesehenen Eingruppierung." Zitat Ende, Logik Ende, Aufwertung des Berufs ... So muss dann auch der neue, besser ausgebildete und mit umfangreicheren Pflichten ausgestattete NotSan für einen Hungerlohn (beim DRK in der Gruppe 7 Stufe 1 sind das 2.074,88 EURO brutto im Monat plus Zulagen) versuchen das immer teurer werdende Leben zu meistern. Dann lieber Punktionskraft im Blutspendedienst werden - die hat schönere Arbeitszeiten, keine eigenständigen Entscheidungen zu treffen, ist körperlich und seelisch keinen Extremsituationen ausgesetzt und arbeitet unter sehr guten räumlichen Bedingungen. Der Job ist trotzdem toll und macht auch Spaß, wenn man nicht aufs Geld schaut ;-)

Was möchtest Du wissen?