Notfallreaktion

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

du meinst die milchsäuregährung in den muskeln?

das bezeichnet man als notfallreaktion, weil diese reaktion immer erst stattfindet, wenn keine verbrennung von zucker mit sauerstoff mehr möglich ist. wenn die muskeln ausreichend mit sauerstoff versorgt werden können, wird immer die verbrennungsreaktion vorgezogen, weil dabei 14-mal so viel energie frei wird, wie bei der milchsäuregährung. ein anderer unangenehmer nebeneffekt bei der gährung ist außerdem, dass man von der milchsäure, die sich im muskel ablagert, muskelkater bekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Normalfall (wenn ausreichend Sauerstoff vorhanden ist) wird die Glucose zu Wasser und Kohlendioxid abgebaut. Aus diesem Vorgang kann der Körper wesentlich mehr Energie (in Form von Adenosintriphosphat) gewinnen als bei der Milchsäuregärung (Abbau von Glucose zu Milchsäure). Da über die Gärung aber in sauerstoffarmer Umgebung Energie gewonnen werden kann, ist das quasi die Notfallregelung des Körpers, wenn mal der Sauerstoff knapp wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bonbon22
09.07.2011, 13:35

achso danke für die hilfe =)

0

könnte mir vorstellen weil dieser weg der energiegewinnung (anaerob) erst dann eingesetzt wird wenn aus dem aeroben weg nicht genug nachgeliefert werden kann. stichwort cori-zyklus -> übersäuerung der muskeln bei zu großer und langer belastung

bin mir allerdings nicht sicher, ist nur eine vermutung

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?