NOTFALL! Was passiert gerade mit meinem Hund?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Kontaktiere umgehend einen Tierarzt Notdienst! Das kann ein Schlaganfall sein. Epilepsie wäre ebenfalls möglich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wäre gut, wenn du nach so einem Anfall gleich in eine Klinik fährst. Denn es kann sein, das sich die Anfälle schnell hinter einander wiederholen und der Hund in einen Status Epileptikus fällt. Die Anfälle sind schwer zu ertragen aber es ist wichtig Ruhe auszustrahlen. räume alles weg was im Weg steht, wenn der Hund wieder wach wird und dann wahrscheinlich orientierungslos durch die Wohnung läuft. 

In der Klinik werden Untersuchungen gemacht, dies kann sehr aufwendig werden wenn man heraus finden möchte, was die Ursache ist. Es kann organisch sein, eine Stoffwechselerkrankung, Vitamin B Mangel. Leider gibt es oftmals keine Diagnose, dann ist die Epi zum Beispiel angeboren.

Wenn der Hund Medikamente bekommt, dauert es eine Zeit, bis sie einen ausreichend hohen Blutspiegel erreichen .Auch hier gibt es leider Hunde, die trotz Medikamente weiterhin Anfälle bekommen. 

Wichtig ist , das du genau hinschaust, ob es deinem Hund zwischen den Anfällen gut geht. Sicherlich kann er etwas ruhiger werden, aber es dürfen keine schweren Beeinträchtigungen oder Verhaltensauffälligkeiten auftreten. 

Manchmal kann man erkennen, ob ein Anfall bevorsteht. entweder werden die Hunde unruhiger und suchen die nähe des Besitzers, oder sie können sich auch zurück ziehen. Es kann auch sein, das sich der blick des Hundes verändert. 

Epilepsiehunde sind meist gegenüber Stress anfällig. Grelles Licht, laute Geräusche, Wind, Schnee und ein unruhiges zuhause können ebenfalls Anfälle auslösen. Es gibt viele verschiedene Medikamente. Sie können bei Bedarf auch miteinander kombiniert werden. 

Ich wünsche euch beiden viel Glück. Das Zusammenleben mit einem Epihund ist nicht einfach, aber trotz der Anfälle kann er ein schönes Leben führen und auch alt werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Patrickson 14.07.2017, 00:45

Ausser dem letzten Satz ist es Quatsch, was du schreibst. Das Zusammenleben mit einem Epihund ist tatsächlich ziemlich schwierig. Durch die regelmässige Gabe von Antiepileptika können, meiner bisherigen Erfahrung nach, die Epianfälle auf etwa 1/2 Jahre einmal, oder sogar weniger, begrenzt werden. Aber du weisst nie, wenn der nächste Anfall kommt, und damit umzugehen ist nicht einfach. Die Epianfälle, welche ich mit Hunden erlebt haben, waren so, dass der Epianfall zwar ziemlich übel ausschaut, aber eher gut zu handeln ist, dass schlimmste waren die Stunden danach, bis der Hund und auch ich, irgendwann völlig erschöpft eingeschlafen sind. 

0
spikecoco 14.07.2017, 08:09
@Patrickson

ich hatte 13 Jahre lang einen Hund, der schwerst an Epilepsie erkrankt war.  Angefangen haben die Anfälle mit  einem Jahr. bis hin zu seinem 10 Lebensjahr Anfallsserien von über 10 Anfällen am Tag waren in den ersten Jahren keine Seltenheit. Dies in Abständen von 2 Wochen bis 3 Monaten. Seine längste anfallfreie Zeit waren 7 Monate. Er bekam 2 Mittel, die aber keine Linderung brachten. Sylvester 2011 hatte er kleine generalisierte Anfälle, die über den ganzen Tag gingen . Bei über 60 Stück habe ich aufgehört zu zählen. Ich wollte ihn an diesem Tag erlösen lassen, der Tierarzt hatte noch ein weiteres Medikament gegeben und die Anfälle ließen zum Glück nach. Trotz dieser 3 Medikamenten waren die Anfälle nicht weg, aber doch sehr reduziert. Bei meinem Hund hieß es so alle 2-3 Monate an die 5 Anfälle. Ab dem 10 Lebensjahr hatte er keine Anfälle mehr, sie hörten auf. Heute bin ich der festen Meinung das es damit zusammen hing, das er keine Pferdeäpfel mehr fressen durfte.   Glaube mir, durch meinen Hund und auch in meiner Tätigkeit als THP kann ich es schon gut beurteilen, welche Krankheitsbilder Epilepsie hat und wie weit die Möglichkeiten sind, mit Medikamenten Erfolge zu erziehlen. Epilespie ist eine unberechenbare Krankheit, Medis können zu guten Ergebnissen führen, oder eben auch nicht. 

0
Patrickson 14.07.2017, 14:13
@spikecoco

Ok! Meine Antwort war zu harrsch und meine Wortwahl nicht angebracht, dafür entschuldige ich mich! Ursache pferdeäpfel ist möglich, da sie wegen der gärung alkohol enthalten, was dementsprechend einfährt! Bei den Hunden, welche ich in epianfällen betreut habe, waren es andere Gründe. Sorry nochmals! 

0
spikecoco 14.07.2017, 21:01
@Patrickson

Pferdeäpfel sind enthalten zum Beispiel Wurmkuren mit Ivermectin, die bei bestimmten Rassen wie Collies schwere Vergiftungserscheinungen bis hin zum Tod auslösen können. Auch Hunde mit dem MDR1 Gendefekt können durch bestimmte Medikamente gesundheitliche Beschwerden bekommen. 

0

Sieht für mich nach einem Epianfall aus. Wenn er nach dem Anfall zuerst eine Weile benommen liegen bleibt, und dann aufsteht und sehr verwirrt herumläuft, sogar in Türen, Wände, Möbel usw. reinläuft, so ist es gewiss ein Epianfall. Falls sich heute Nacht die Anfälle nicht wiederholen, so reicht es morgen zum Tierarzt zu gehen, er wird wohl Medikamente gegen Epilepsie verordnen. Erlebt man sowas zum ersten Mal, so erschrickt man sehr, ging mir auch so. Das verwirrt herumlaufen kann übrigens sehr mühsam werden, da müsstest du ihn an einem stabilen und ungefährlichen Ort anbinden und bei ihm bleiben, kann lange dauern. Hoffentlich wirds nicht so! Habt es Gut! Patrickson

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Emdet 13.07.2017, 02:20

Ich wohne in Maxsain Rheinland Pfalz und unser Tierartzt hat nur bis 21:30 Auf. Weiß gerade nicht wo Ich hingehen soll um diese Uhrzeit. Mein Hund ist momentan neben mir. Ich wusste garnicht was Epilepsie ist. Hier mein Video streamable.com/g0rb2

0
Patrickson 13.07.2017, 02:28
@Emdet

Falls er tatsächlich einen Epianfall hatte, was bei Hunden durchaus vorkommen kann, eher bei Reinrassigen, und jetzt nicht gleich weitere Anfälle folgen, bringt es nichts jetzt zum Arzt zu gehen, der Transport dorthin könnte ihn noch mehr durcheinander bringen, und Medis nützen im Nachhinein kaum etwas. Morgen zum Arzt. Würde mich sehr interessieren, wie der Hund sich in der nächsten Stunde benimmt! Bleibe ruhig! 

1
spikecoco 13.07.2017, 07:37

binde den Hund bitte nicht an, lasse ihn bitte herum laufen. Räume aber alles weg, was gefährlich werden könnte oder umkippen kann. 

0
Patrickson 13.07.2017, 22:18
@spikecoco

Sorry! Habe schon dutzende von Epianfällen mit Hunden durchgemacht! Da müsstest du die ganze Wohnung ausräumen, wozu du in diesem Moment wahrhaftig nicht fähig bist, oder mit dem Hund in eine Gummizelle gehen. Der Hund rennt dann wirklich in jede Wand hinein, mit voller Wucht in Möbel, Büchergestelle, dass die Bücher runterfallen usw. das ganze kann durchaus 2 Stunden lang dauern. Du musst das echt mal erlebt haben, damit du weisst wie das ist. Ich habe den Hund dann jeweils mit etwa 1 Meter Leine z.b. an einem massiven Tischbein eines schweren Tisches angebunden, rundum alles weggetan, habe mich neben ihn hingesetzt, der Hund erkennt dich in diesem Moment nicht, er bellt und knurtt dich an, ist völlig durcheinander, und man kann nichts tun, als warten, bis es vorbei ist. 

0
spikecoco 14.07.2017, 08:12
@Patrickson

den starken Bewegungsdrang eines orientierungslosen Hund zu unterbinden ist für mich nicht in Ordnung, ich denke ich weiß auch wovon ich rede. Sicherlich kann man nur warten, bis er wieder vollkommen bei sich ist ,ich bin hinter ihm her gelaufen und habe ihn so vor Gegenständen gesichert. 

0
Patrickson 14.07.2017, 14:08
@spikecoco

Ok! Wenn du eine Umgebung hast, wo dies möglich ist, und du die Kraft hast um dem Hund 2 Stunden lang hinterherzueilen, so mag das gut sein, wie du sagst. Ich erlebte die Epianfälle immer Nachts irgendwann, häufig so um 0-4 Uhr morgens, und in Wohnungen und Räumen drinn, welche voll eingerichtet waren. Da gab es für mich keine anderen Möglchkeiten wie das anbinden. Ich blieb natürlich die ganze Zeit beim Hund, redete ruhig zu, streichelte ihn falls möglich, und den Hunden ging es, den umständen entsprechend gut. Ich bin auch schon ins freie gegangen, aber das geht nur bei gutem wetter, und mit leine. Aber das ging gar nicht gut, zumindest in der stadt. Da gibt es noch mehr reize, wie in der wohnung drinn, und wenn der hund sich losreist, rennt er unter das nächste auto, ist mir fast mal passiert. 

0

Ja, das sieht mir auch sehr nach epileptischen Anfall aus. Er soll, so es denn sicher ein solcher Anfall ist, erst sich erholen und dann zum Tierarzt. Im Anfall selbst kann man nichts tun, außer Sinnesreize vermindern (z. B. Fernseher aus, Licht abdunkeln). Das Video ist schon sehr aussagekräftig für den Arzt. Dein Hund ist während des Anfalls übrigens nicht wirklich bei Bewusstsein, auch hat er keine Schmerzen. Man kann auch bei Hunden sehr gut medikamentös entgegenwirken. Kann auch ein einzelner Anfall gewesen sein. Sorge für viel Abwechslung in seinem Leben, viel Bewegung. Oft treten solche Anfälle bei Hunden mit Reizarmut auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
spikecoco 13.07.2017, 08:12

gerade viel Abwechslung kann eine Epihund überfordern. Reizarmut ist sicherlich kein Grund einer Epilepsie. 

0
darkhouse 13.07.2017, 10:31
@spikecoco

Leider gehen die Meinungen da auseinander, feste wissenschaftliche Erkenntnisse gibt es nicht. Eine gewisse Ausgeglichenheit ist wohl das beste. Es gibt auch keine Statistiken, ob es eher Hunde betrifft, die viel allein in der Wohnung sind oder die, die den ganzen Tag draußen unterwegs sind. Genau so wird oft behauptet, dass reinrassige häufiger betroffen sind. Auch das hält einer objektiven Betrachtung nicht stand. Wohl aber ist festzuhalten, dass Retriever/Labrador/Collie überdurchschnittlich oft betroffen sind. Während eines Anfalls sind Reize zu vermeiden. Aber im nicht akuten Zustand sollte man für viel Abwechslung sorgen, um das Hirn artgerecht zu beschäftigen.

0
Patrickson 13.07.2017, 22:24
@darkhouse

Bei mir waren es Reinrassige, z.b. Portugiesische Wasserhunde, u.ä.

0
spikecoco 14.07.2017, 08:34
@darkhouse

Viel Abwechslung und Reizüberflutung sind Stress und daher kontraproduktiv für eine Epihund. Das Hirn eines Hundes wird auch durch Spaziergänge zum Beispiel in verschiedenen Gegenden angeregt, meiner liebte dann noch Suchspiele in Wald und Feld. Dies war völlig ausreichend. Hundesport und andere stressauslösende Dinge wie zum Beispiel die Mitnahme zu Feiern wurden gestrichen. 

0
darkhouse 14.07.2017, 08:41
@spikecoco

Das meinte ich auch so. Spazieren, evtl. mal eine neue Strecke, oder eben andere "leichte" Sachen. Party und Hundesport müssen natürlich nicht sein.

0

Oh waia das hört sich schrecklich an.
Ich weis jetzt nicht ob man das vergleichen kann, aber ich leide selbst an einem Anfallsleiden (Gott sei Dank mit Medis voll unter Kontrolle und Anfallsfrei) und ich kann sagen wie man sich fühlt. Nämlich richtig richtig schlecht nach sowas.
Wenn sich Dein Hund ebenfalls so fühlt bringt auch eine zärtlichkeit und Liebe nix! Es kann natürlich auch ein Herzproblem oder sonstiges sein, ich bin kein Tierarzt! Aber bitte, falls Du noch nicht beim Tierarzt warst, gehe bitte auf dem schnellsten Weg! Nur der Tierarzt kann ihn richtig behandeln damit ersparst Du dem Hund sehr viel! Unsere Katze hatte mal was ähnliches die ist umgefallen einfach so und wieder aufgestanden. Diagnose Tumor im Kopf :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein erster Gedanke wäre auch ein epileptischer Anfall.

Bei meinem Hund würde ich mich noch heute Nacht an die nächste Tierklinik wenden! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nachdem ich jetzt das Video gesehen habe muss ich sagen, dass sieht schon sehr nach einem Epianfall aus.
Bitte gehe so schnell es geht in eine Tierklinik mit dem Hund!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt nach Epilepsie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kontaktiere bitte sofort einen tiernotdienst, um dem armen Tier zu helfen.. nicht, dass es noch schlimm endet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hätte schon längst den Tierarzt Notdienst angerufen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht hat er einem Anfall?

Fahre bitte mit ihm sofort zum Tierarzt ... da kann man mir Notfällen normalerweise auch nachts hin ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Video ist schrecklich 😢 Bitte ruft sofort einen Tierarzt. Er kann sterben und es geht ihm sehr schlecht nach so einem Anfall. . Bitte helft dem Hund sofort.
Wir drücken die Daumen und hoffen das es ihm ganz schnell besser geht 🍀🙏

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey ho,

vielleicht hat er einen epileptischen Anfall gehabt. Das geht manchmal auch mit Inkontinenz einher.
Wie alt ist der Hund denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hört sich nach epileptischen Anfall an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
exxonvaldez 13.07.2017, 02:02

Hört sich nach Schlaganfall an.

0

Dir wurden ja schon einige Tipps gegeben und ich hoffe du bist zum Arzt gefahren!!!

ABer ich muss mal loswerden wie erschreckend ich es finde, dass du das seelenruhig filmen kannst ohne einen Mucks von dir zu geben oder Emotionen zu zeigen.

streamable.com/g0rb2

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
spikecoco 13.07.2017, 07:40

es nützt überhaupt nichts, in solch einen Anfall hektisch und nervös zu werden. Denn gerade wenn der Hund wieder zu sich kommt ist es wichtig , Ruhe auszustrahlen. auch wenn so ein Anfall alles andere als schön anzusehen ist. 

2
blacksheepkills 13.07.2017, 08:18
@spikecoco

Ich sagte nicht der Fragesteller solle hektisch und nervös werden!

Ich kann in dem Video nur den Hund hören... Wo ist das Herrchen, das dem Hund zuredet, damit er vielleicht eine vertraute Stimme hört? Zudem ist die Kameraführung sehr standhaft und ohne viel Wackelei. Das Ganze ist für mich eben emotionslos.

Mag sein, dass man mit der Zeit abstumpft und sich eben denkt: "Ja, der hat mal eben wieder seine 5 Minuten. Das wird schon wieder..." ; aber doch nicht beim ersten mal!

Wenn meinem Hund so etwas passieren würde hätte ich nicht den Gedanken das auf Kamera aufzunehmen...

0
Zootierpfleger 13.07.2017, 14:04
@blacksheepkills

Deine Argumentation ist nicht falsch.

Eines hast du jedoch nicht bedacht: So einen Anfall auf Video aufzunehmen kann hilfreiche Hinweise enthalten. Der TA kann anhand dieses Videos viel effektiver eine Diagnose stellen.

Ein erfahrener Hundebesitzer würde sowas auf jeden Fall für den TA filmen! Emotionen hin oder her, jeder reagiert dabei anders. Auch das Einreden auf den Hund kann kontraproduktiv sein!

Ruhe bewahren und warten bis der Anfall vorüber ist, ist das Einzige was man machen kann.

Dennoch freut mich dein Mitgefühl und ja, es ist auch normal nicht als erstes die Kamera zu zücken.

2

Was möchtest Du wissen?