Notarzt rufen aber kein Fall für die Notaufnahme?

8 Antworten

Zuerst einmal etwas zur Organisation des Rettungsdienstes: der Anrufer kann kein bestimmtes Rettungsmittel fordern, er schildert dem Disponenten, was passiert ist, und dieser schickt das entsprechende Fahrzeug.

Wenn du Schmerzen hast und den Rettungsdienst rufst, bekommst du nur Medikamente, wenn du auch mit fährst, das hat rechtliche Bewandnisse. Der Rettungsdienst ist nicht dafür zuständig und auch nicht dafür ausgelegt, Patienten ambulant zu Hause zu behandeln, denn die Aufgabe des Rettungsdienstes ist es ja, in akuten, schweren bis lebensbedrohlichen Fällen eine professionelle Erstversorgung zu leisten und den Patienten einer geeigneten Klinik zuzuführen. Nur der Transport kann mit der Krankenkasse abgerechnet werden, auf Kosten einer rein ambulanten Behandlung zu Hause würde der Patient sitzen bleiben.

Ich frage mich halt auch, was man davon hat, wenn die Schmerzen kurzzeitig "weg gespritzt werden", aber die Ursache nicht behoben wird.

Wenn du zu Hause behandelt werden möchtest, Ruf den hausärztlichen Notdienstes oder deinen Hausarzt an, diese sind für die Versorgung minder schwerer Erkrankungen zuständig.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Der Rettungsdienst wird einem eigentlich immer in das nächstgelegene, geeignete Krankenhaus transportieren.

Einerseits, kann im Rettungsdienst oftmals die Ursache der Schmerzen nicht genau abgeklärt werden und selbst wenn, kann deren endgültige Therapie nur in einem geeigneten Krankenhaus durchgeführt werden. Es bringt absolut nicht's, die Ursache unbehandelt zu lassen, lässt dann die Wirkung des Schmerzmittels nach, kehren die Schmerzen immer wieder zurück und es würde jedesmal erneut ein Rettungswagen kommen, dass ist nicht Sinn des Rettungsdienstes!. Gerade bei den im Rettungsdienst verwendeten Arzneimitteln, lässt die Wirkung in der Regel relativ schnell wieder nach, denn in einer Notfallsituation kommen Medikamente zum Einsatz, die gut steuerbar sind, also eine hohe Wirkstärke aber eine relativ geringe Wirkdauer aufweisen.

Zweitens, kommen im Rettungsdienst ausschließlich hochwirksame Notfallmedikamente zum Einsatz. Nach deren Applikation (Verabreichung), gehört der Patient im Anschluss zumindest für die nachfolgenden Stunden medizinisch überwacht, weil diese Medikamente eben auch zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen können, die therapiebedürftig sind. Sobald also etwas verabreicht worden ist, erfolgt immer ein Transport.

Mfg

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Für sowas gibts 116117.

Das ist aber kein Notarzt, sondern der Ärztliche Bereitschaftsdienst. Entweder man fährt selbst hin oder die kommen zu einem, wenn man selbst nicht kommen kann.

Dann gehst du zur Apotheke und holst dir Aspirin. Für Notfälle die nichts für die Notaufnahme sind ist ansonsten der Kassenärztliche Notdienst unter der 116117 zuständig.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 10 Jahren RA/NFS beim DRK

Der „Notarzt“ den du meinst, ist ein „Bereitschaftsarzt“. Einen Notarzt kannst du nicht rufen.

Was möchtest Du wissen?