Notarzt hauptberuflich?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ja, das geht. Es gibt da letztlich zwei Möglichkeiten:

Zum einen gibt es einige fest angestellte Notärzte, meist bei Feuerwehren in Großstädten oder bei Landkreisen, die den Rettungsdienst als Eigenbetrieb laufen lassen. Die Zahl solcher fest angestellten Notärzte ist gering. Das Honorar ist ähnlich dem für Ärzte an Kliniken.

Alternativ kann man als freiberuflich tätiger Notarzt an einer oder mehreren Standorten auf Honorarbasis tätig sein. Diese Option wählen tatsächlich relativ viele Notärzte. Das Stundenhonorar liegt hier meist zwischen 30 und 40 Euro.

Es sei erwähnt, dass die alleinige Tätigkeit in der Notfallmedizin meines Erachtens nach nicht sinnvoll ist. Es fehlt definitiv der Austausch mit Kollegen und man kommt auch nicht so oft dazu, wichtige manuelle Tätigkeiten zu üben (wie Intubation oft Thoraxdrainage), daher sollte man schon immer nach ein bisschen in der Klinik tätig sein. Aber das ist nur meine Meinung...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Griesuh
05.03.2017, 11:08

Bist du jemals auf einem RTW oder NAW mit gefahren? Sicherlic h nicht. Denn ansonsten hättest du eine wahrlich andere Antwort hier verfasst

0

Meinst du mit "Hauptberuf", dass man immer nur Einsätze fährt? Das ist schwierig, und vor allem extrem anstrengend und belastend. Vermutlich nicht das, was du 40 Jahre deines Lebens machen willst.

Möglich ist es schon, und wenn man das wirklich will und kann, wird man sicher irgendwo eine passende Stelle finden. Viele Notärzte sind Anästhesisten und arbeiten einen Teil der Zeit als Notarzt und einen Teil als "normale" Anästhesisten im Krankenhaus, entweder blockweise oder im normalen Schichtbetrieb.

Der Verdienst ist vergleichbar mit dem anderer Ärzte.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Notarzt ist ein eigenes Berufsbild. Es ist eine  zusatzqualifikation für einen studierten Arzt.

Der Notarzt ist nicht zu verwechseln mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst oder dem ärztl. Notdienst.

Also, du musst zu erst Medizin studieren, dann Berufserfahrung sammeln und dann die Ausbildung zum Notarzt machen.

Und entgegen der Aussagen  hier, die  völlig daneben liegen, haben alle großen Rettungsdienste Notärzte fest angestellt. Auch Kliniken, die eigene Rettungsdienste bereithalten, haben die Notärzte fest angestellt.

Das ergibt sich schon alleine aus der gesetzlichen Pflicht heraus, dass Rettungsdienste maximal 15 min. benötigen dürfen um am Einsatzort zu sein.

Und in Großstädten werden nicht nur Drogen- und Alkoholintoxikationen versorgt, der schwerpunkt liegt bei Unfallverletzen und anderen lebensbetrohlichen Erkrankungen wie z. B Apoplex und Herzinfarkt und CO

Als Notarzt kannst du auch in der ZNA (Poli oder Unfallklinik) in einer Kink fest angestellt werden.

Es ist auch möglich auf Honorarbasis diese Tätigkeit auszuüben, dann jedoch nur in Vertretung der Festangestellten.

Ergo: den Beruf Notarzt kannst du, nein er wird, als Hauptberuf ausgeführt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DorktorNoth
05.03.2017, 13:31

Das ist nicht richtig.  Notarzt ist eine Zusatzqualifikation für einen studierten Arzt, das ist korrekt.  Und das in Kliniken angestellte Ärzte aus dieser Anstellung heraus den Notarztdienst verrichten ist auch korrekt, sofern die Klinik für die Besetzung des Notarzteinsatzfahrzeuges zuständig ist. Solche Ärzte sind aber in aller Regel nicht als Notärzte angestellt, sondern als Anästhesisten, Chirurgen etc, die nebenbei einfach auch noch das NEF besetzen. Das ist meines Erachtens nach die sinnvollste Art für einen an der Notfallmedizin interessierten Arzt. Fest angestellte reine Notärzte gibt es nur sehr selten und fast nie bei Hilfsorganisationen. Angesichts der Tatsache, dass sich immer mehr Kliniken aus der Notarzt-Versorgung herausziehen und immer mehr Krankenhäuser geschlossen werden, kommt es zu einem zunehmenden Bedarf an Notärztin, die auf Honorarbasis quasi als "Söldner " an diversen Standorten einspringen, aber jedenfalls nicht oder nur selten in Vertretung fest angestellter Ärzte. 

Weitere nicht ganz korrekte Aussagen korrigiere ich mal nicht, siehe meine Antwort oben.

Lieber Griesuh, in deiner Antwort geht einiges durcheinander. Wenn du mal ein paar Infos über das Notarzt-System benötigen solltest, dann kannst du mir gern schreiben. 

1

Ich halte das nicht für erstrebenswert. Insbesondere in der Großstadt fährt man hauptsächlich zu Drogen- oder Alkoholintoxikationen, und das macht bald keine Freude mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Griesuh
05.03.2017, 11:08

Bist du jemals auf einem RTW oder NAW mit gefahren? Sicherlic h nicht.
Denn ansonsten hättest du eine wahrlich andere Antwort hier verfasst

0

Was möchtest Du wissen?