Notarkosten für Umschreibung bei Todesfall?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

du brauchst nur den Erbschein bezahlen und benötigst keinen Notar.

Erbschein beim Nachlassgericht (Amtsgericht) beantragen. Dann den Erbschein beim Grundbuchamt einreichen mit dem Antrag auf Berichtigung des Grundbuches. Fertig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kosten des Erbscheins richten sich nach dem Wert der Erbes. Wenn du einen Notar mit der Beantragung des Erbscheins und der Berichtigung des Grundbuches beauftragst, musst du diesen auch bezahlen. 

Für was mW keine Gebühren anfallen ist für die Berichtigung des Grundbuches, wenn der Erbfall noch nicht länger als 2 Jahre zurück liegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
andele321 19.07.2016, 08:52

Der Erbfall liegt etwas weniger als 2 Monate in der Vergangenheit.

0

Hallo,

du benötigst keinen Notar. Beantrage beim Nachlassgericht (Amtsgericht) einen Erbschein und reiche diesen mit dem Antrag auf Berichtigung der Grundbücher beim Grundbuchamt ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
andele321 18.07.2016, 15:27

Entstehen da Kosten? Abgesehen vom Erbschein..

0
DerGeodaet 18.07.2016, 16:13
@andele321

Nach meiner Kenntnis fallen beim Grundbuchamt keine Kosten an.

2

Ich kann Dir das nicht ganz qualifiziert beantworten (also mit finaler Sicherheit) - ich kann mich nur an unseren Hauskauf erinnern. Der Notar hat bei uns keinen Handschlag umsonst gemacht.

In Deinem Fall würde ich davon ausgehen, dass die Umschreibung des Eigentums durch den Notar (== Dienstleistung) auf jeden Fall Geld kostet. Ich weiß nicht, ob die Gebühren immobilienbezogen (hier: 3) sind oder personenbezogen (hier: 2) - würde aber mal mit dem "schlimmsten" und teuersten rechnen.

Die Notare müssen ja auch von etwas leben ... ahem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
andele321 18.07.2016, 10:01

Das ist mir bewusst.

Aber durch den Todesfall hat der Notar ja eigentlich keine andere Wahl. Das Eigentum muss ja überschrieben werden ob.

0
ndragovicz 18.07.2016, 11:06
@andele321

Kann Deine Denke nachvollziehen - meine Erfahrung mit Notaren sagt mir aber, dass da wohl (nicht transparent und nachvollziehbar) die maximalen Gebühren erhoben werden.

0
andele321 18.07.2016, 15:28
@ndragovicz

Meine Güte.. Da zahlt man schon für 2 Erbscheine über 2000€...

0
Fie7z 21.07.2016, 01:13

Man braucht für die Korrektur keinen Notar. 

0

Was möchtest Du wissen?