Notarkosten bei Pacht?

2 Antworten

Das ist jetzt schwierig zu beantworten ohne den Vertrag zu kennen. 

  • GNotKG § 43 ErbbaurechtsbestellungWird bei der Bestellung eines Erbbaurechts als Entgelt ein Erbbauzins vereinbart, ist Geschäftswert der nach § 52 errechnete Wert des Erbbauzinses. Ist der nach § 49 Absatz 2 errechnete Wert des Erbbaurechts höher, so ist dieser maßgebend.

80 % des Bodenwertes sind mW richtig. Beim Rest würde es mir die Sache erleichtern, wenn du zumindest die Gebührenziffern der Rechnung zugeschrieben hättest. 

Dann habe ich noch das gefunden, ist bereits älter, aber vielleicht hilft es dir ja noch. 

http://www.frag-einen-anwalt.de/Notarkosten-fuer-einen-Erbpachtvertrag--f166623.html

Hallo, danke für den Link. Den hatte ich mir schon ergoogelt, trifft aber leider bei mir nicht zu. Die Rechnung wurde Allgemein nach §47 Wertvorschrift  abgerechnet.

Die 80% des Grundwertes sind korrekt.

Den Vertrag jetzt online zu stellen wird ein bisschen schwer. Aber vielleicht mal eine kurze Erklärung.

Im Vertrag ist festgesetzt das wir innerhalb von zwei Jahren ein Haus bauen müssen.

Das Haus ist natürlich auch mit Regeln auferlegt (Versicherung, Pflege, Ablöse zum Ende des Vertrages usw.)

Das Vorkaufsrecht bezieht sich darauf, falls der Eigentümer das Grundstück verkaufen will, müsste er uns den Vorzug einräumen, falls wir dieses erwerben wollen.

Andersrum ist es mit dem Haus, falls wir dieses veräußern wollen, er der erste Ansprechpartner zum Kauf.

0
@Juhy84

Den Vertrag nicht, sondern die Rechnung. Ich nehme an GNotKG Anlage und 2 hast du bereits gegoogelt. ich komme mit der Aufaddierung deiner Werte noch nicht klar und denke, dass dies so nicht sein kann. Alles was ich jetzt gelesen habe, bei Bestellung Erbbaurecht entweder die 80 % des Grundstücks oder der kapitalisierte Erbbauzins. Es wäre jetzt interessant, welchen Betrag er dir unter der Ziffer 21100 abgerechnet hat. 

0
@kabbes69

Hallo,

es wurde die 80% des Grundstückwertes verrechnet. Dies ist ja korrekt.

Grundstück 130.000€

Zusätzlich wurde noch der Grundstückwert plus noch zu errichtendes Haus zu 80% und dann nochmal zu 50%

Also nochmal 130.000 plus Haus 350.000

Davon 80% und dies wurde durch zwei geteilt.

Rechnung sieht wie folgt aus

Grundstück 130.000 zu 80%  ergibt 104.000

Vorkaufsrecht Grundstück 130.000

Gebäude                            350.000

Summe: 480.000 zu 80% ergibt 384.000

             hieraus 50% ergibt 192.000

Somit errechnet das Notariat einen Geschäftswert von 104.000+192.000

Geschäftswert 296.000 statt nur die 104.000

Schwer zu erklären, leider bin ich komplett außen von, bei dieser Materie

Viele Grüße

0

Dazu müsste man erst einmal wissen, was jetzt überhaupt beurkundet wurde. Bei einer Teilungserklärung ist beispielsweise das Grundstück plus Wert des zu errichtenden Gebäudes als Wert anzusetzen. Was es genau mit dem Vorkaufsrecht auf sich hat, hast du auch nicht erwähnt.

Hallo,

beurkundet wurde

Dass wir das Grundstück die nächsten 97 Jahre pachten.

Dass wir innerhalb von zwei Jahren ein Wohnhaus erbauen müssen.

Das Haus ist natürlich auch mit Regeln auferlegt (Versicherung, Pflege, Ablöse zum Ende des Vertrages usw.)

Das Vorkaufsrecht bezieht sich darauf, falls der Eigentümer das Grundstück
verkaufen will, müsste er uns den Vorzug einräumen, falls wir dieses
erwerben wollen.

Andersrum ist es mit dem Haus, falls wir dieses veräußern wollen, er der erste Ansprechpartner zum Kauf.

0

Was ist bei Nichteinhaltun der GRZ zu befürchten?

Hallo,


Ich habe vor ein größeres Grundstück zu teilen. Das vordere Grundstück ist bereits bebauut. Die GRZ liegt bei 0,3. Dies wird mit der Grundfläche der Gebäude eingehalten. Jedoch überschreiten Terrassen und Gehwege die GRZ. Stellt dies ein ernstzunehmendes Problem dar? Was ist zu befürchten? Welche Strafe könnte anfallen? Wird Gehweg und Terrasse auch dann als GRZ angerechnet, wenn dies aus wasserdurchlässigen Materialien besteht? 


Vielen Dank! 

...zur Frage

Wie ermittel ich den Wert eines Erbpachtgrundstücks welches von einer Erbengemeinschaft verkauft wird?

Hallo,

ich wohne in einem Einfamilienhaus auf einem Erbpachtgrundstück. Restlaufzeit ca. 70 Jahre. Nun ist die Erbpachtgeberin gestorben und das Grundstück soll veräußert werden. Die Erbengemeinschaft hat uns darauf hingewiesen, dass wir 3 Wochen Zeit hätten um unser Vorkaufsrecht auszuüben. Kann mir jemand helfen bzw. Tips geben. Ich bin sehr am Kauf des Grundstücks interessiert. Folgende überlegung habe ich. Erbpacht zahle ich quasi 1000 Euro pro Jahr.. Bei einer jährlichen Verzinsung von 4% wäre das Grundstück doch nur 25000 Euro wert. Wäre das ein geeigneter Preis bei 480m²? Danke für Eure Antworten.

...zur Frage

Kosten verhältnismäßig aufteilen. Z.b.: (Kosten 2400€) aufteilen auf Anteil A: 150.000€ und Anteil B: 350.000€ je nach Wert?

Stehe gerade irgendwie auf dem Schlauch beim Rechnen in Buchführung, wer kann helfen?

Ich habe einen Gesamanteil von 450.000€

Grundstück 150.000€ Gebäude 300.000€

Die Grundbuchgebühren von 2400€ sollen anteilsmäßig angerechnet werden.

Also hier weiss man dass das Grundstück 1/3 ist, aber es gibt auch schwierigere Aufgaben. Gibt es eine Formel?

...zur Frage

Schenkung eines Grundstücks unter Geschwistern - Wie werden Notarkosten berechnet?

Meine Eltern haben vor 10 Jahren ein bebaubares Grundstück an meinen Bruder überschrieben. Dieser hat sich mittlerweile entschieden, dort nicht zu bauen und ist bereit es mir zu schenken. Für die Ortschaft, in der sich das Grundstück befindet, gibt es noch keinen Richtwert bezüglich des Grundstückspreises, es muss also, zumindest nach der Information des Landratsamtes, noch ein Gutachter beauftragt werden. Werden die Notarkosten hier auch nach dem Grundstückswert berechnet, oder macht das einen Unterschied, wenn es sich um eine Schenkung handelt? Danke für eine Info!

...zur Frage

Vorkaufsrecht für Hauskauf

Hallo, ich habe folgende Frage: Wir haben ein Haus gefunden, das wir kaufen möchten. Mit dem Besitzer sind wir uns einig geworden, was den Preis betrifft und dass wir ein Vorkaufsrecht erhalten. Beide Parteien möchten dies schriftlich festhalten, da der Auszug des Besitzers erst in ein bis zwei Jahren erfolgen soll. Die Frist beläuft sich auf maximal 24 Monate (plus zwei Monate bei unvorhergesehenen Ereignissen, z.B. noch keinen Heimplatz erhalten). Auch wir wollen uns absichern, vielleicht passiert ja einem von uns etwas und wir möchten zurücktreten. Da wir natürlich nicht umsonst warten wollen, muss das alles rechtlich abgesichert sein. Ich konnte anderen Antworten entnehmen, dass das Vorkaufsrecht in jedem Fall notariell beglaubigt werden muss. (Eine Hinterlegung beglaubigter Kopien beim zuständigen Ortgericht reicht demnach nicht aus?) Kann man bei einem Vorkaufsrecht den Preis festschreiben oder kann der Verkäufer (eventuell auch ein Erbe) neue Konditionen festlegen? Anscheinend muss das Vorkaufsrecht im Grundbuch eingetragen werden, aber was ist dann mit dem Haus, gilt das Vorkaufsrecht dann auch dafür oder nur für das Grundstück? Wer trägt die Notarkosten und wie hoch werden diese cirka sein? Was müssen wir eventuell noch berücksichtigen? Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie berechnet sich der Geschäftswert für die Notarrechnung für einen Erbauseinandersetzung- und Übergabevertrag?

Mein Bruder uns ich haben das Haus meiner Eltern geerbt. Wir waren als Erbengemeinschaft im Grundbuch eingetragen. Jetzt waren wir beim Notar, da ich die Hälfte des Hauses meinem Bruder abkaufen möchte. Dazu wurde vom Notar ein Erbauseinandersetzung- und Übergabevertrag erstellt. Das Haus hat einen Wert von 200.000 €, die Auszahlung an meinem Bruder beträgt deshalb 100.000 €. In der Kostenberechnung des Notars tauchen jetzt beide Werte in der Geschäftswertberechnung addiert auf, also a) Wert Haus: 200.000,00 € b) Wert Zahlung: 100.000,00 € Summe : 300.000,00 €. Es wird also mit einem Geschäftswert von 300.000 € gerechnet. Ist das korrekt? Es handelt sich doch insgesamt (also das gesamte Erbe/Haus) nur um einen Wert von 200.000 €. Bin ein bisschen irritiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?