Notar leitet wichtigen Brief beim Hausverkauf nicht an mich weiter?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Bei einem Grundstücksgeschäft zählt nur, was notarvertraglich festgehalten ist. Mündliche Nebenabreden sind dabei sogar verboten Schon wegen des Geldwäschegesetzes.

Darum gehts doch nicht.

Es geht mir darum ob er mir jeglichen schriftverkehr übermitteln muss bevor er einfach gelder überweisst.

ich wusste doch nichts von diesem brief das diese ehem.,eigentümerin sowas geschrieben hat.

0

Der Notar wurde sicherlich (wie üblich) beauftragt, alle Unterlagen zur Lastenfreistellung einzuholen und etwaige Forderungen der Gläubiger aus dem Kaufpreis überweisen zu lassen. Diese Voreigentümerin hat ihre Löschungsbewilligung abgegeben und darf auch vom Notar zur Löschung beim Grundbuchamt verwendet werden, sofern die Gläubigerin auch ihr Geld bekommt.

Das ist eine ganz normale Abwicklung. Der Notar muss dich darüber vorher nicht in Kenntnis setzen. Er muss auch die Richtigkeit der Forderung nicht hinterfragen.

Im Vertrag steht nämlich sicherlich drin, dass etwaige Gläubigerforderungen direkt an diese Gläubiger zu zahlen sind und was vom gesamten Kaufpreis übrig bleibt, kommt auf dein Privatkonto. So hast du den Kaufvertrag (mit ziemlicher Sicherheit) unterschrieben und musst es auch gegen dich gelten lassen.

Was möchtest Du wissen?