Normale Geburt nach Kaiserschnitt möglich?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Klar geht das. Es gibt viele Gründe für einen Geburtsstillstand. Ein zu enges Becken ist heute eine seltene Rarität. Früher gab es das häufiger nach Rachitis. Heutzutage kann es z.B. nach einer Beckenfraktur vorkommen. Wenn du gesund und gut genährt bist, ist das so ziemlich ausgeschlossen, da das Becken ja auch kein starrer Knochenring ist, sondern Gelenkverbindungen hat, die durch die Hormone in der SS weich und formbar werden. Wahrscheinlicher für deinen Geburtsstillstand ist, daß der Geburtsablauf auf irgendeine Art gestört wurde. Eine PDA macht z.B. oft eine Wehenschwäche, auf dem Rücken liegen (anstatt umherlaufen und Becken schaukeln) führt häufiger dazu, daß sich der Kopf des Kindes nicht richtig ins Becken bewegt, stecken bleibt (klingt so, als wäre das bei dir der Fall gewesen), eine Umgebung, in der du nicht entspannen kannst und die Anwesenden unsympatisch oder störend/wenig unterstützend/angsterfüllt sind, kann machen, daß der Mumu sich nicht öffnet oder die Wehen schwach werden. Ich kann sehr empfehlen, dir eine Hebamme zu suchen, mit der du deine Ängste besprechen kannst und deine Wünsche bezüglich der Geburt. Eine vertraute Person bei sich zu haben, die nicht mit der nächsten Schicht verschwindet, kann die notwendige Entspannung für dich möglich machen, ein vertraute Person in den eigenen 4 Wänden macht in der Regel PDA und andere medizinische Maßnahmen überflüssig. Das Risiko für eine Narbenruptur nach KS ist sehr klein (ca. 0,3 %). Du solltest aber deswegen sicherheitshalber nicht eingeleitet werden, damit nicht übermäßig starke Wehen, die oft mit einer Einleitung einhergehen, die Narbe zu stark belasten (Einleitung erhöht das Rupturrisiko) und du solltest auf eine PDA verzichten, denn WENN die Narbe tatsächlich reißt, ist es wichtig, daß du den damit einhergehenden starken Schmerz merkst und gehandelt werden kann, bevor es zu spät ist. Empfehlen kann ich noch das Forum www.privatgeburt.de. Die Gründerin hatte nach einem unerwünschten Kaiserschnitt eine Hausgeburt und hier kannst du von erfahrenen Mamas Tipps für Geburt nach Kaiserschnitt kriegen, auch Tipps, welche Hebamme in deiner Umgebung eine normale Geburt nach KS unterstützt usw., auch wenn du am Ende keine Hausgeburt vorhast. Was deine jetzige SS betrifft: Keine Sorge, die Wehen kommen schon noch. Über den Termin zu gehen ist übrigens nicht ungewöhnlich. Alles von 14 Tage vor bis 14 Tage nach Termin ist laut Lehrbuch ganz normal (auch wenn man von ärztlicher Seite gern vermittelt wird, daß über Termin gleich erhöhtes Risiko ist). Manche Frauen haben generell etwas längere SS als andere und manche Babys wollen etwas länger ausgebrütet werden als andere. Keine Geburt ist wie die andere und die zweite kann sehr schnell gehen, auch wenn die erste ewig dauerte. War bei mir und vielen anderen auch so. Alles Gute! Dein Körper kann das. Gib ihm die beste Geburtsumgebung, die du kannst, und vertrau ihm.

habe mein erstes kind auch durch ks entbunden, war auch alles zu eng und so und bei meinem zweiten kind habe ich normal entbunden in der 42 ssw, da ich keine wehen bekommen habe musste mit einem wehentropf nach geholfen werden, aber es ist möglich

Es geht, dass du keinen KS mehr machen lassen musst. Allerdings solltest du vorher mit dem dortigen Arzt im KH abklären, ob Dein Becken zu eng sein könnte. Das kann man wohl vorher bereits bestimmtn. Denn wenn es tatsächlich so ist (du hattest es ja bereits geschrieben, dass 35,5 cm nicht durchpassten, was für ein Babykopf nicht groß ist), dann müsstest du wirklich wieder per Kaiserschnitt entbinden.

Kontaktiere am besten gleich Dein Krankenhaus, wenn du ins KKH gehen willst. Ansonsten frage noch einmal bei Deiner Hebamme nach.

LG Amber78

es kommt immer auf den grund an, weshalb der ks gemacht wurde. ich hatte bei meiner tochter 18 stunden erfolglose wehen, sie steckte im oberen bereich des beckens fest und hatte ne kleine delle oben am kopf, sie war 4250g schwer. die ärztin zur abschlussuntersuchung sagte mir, dass mein becken nicht für die geburt von so großen kindern gemacht ist und auch die nächste schwangerschaft mit einem ks enden wird, da wir eltern beide sehr groß sind und keine kleinen kinder bekommen würden. ich kenne mütter, die nach dem ks noch normale geburten hatten, aber dort waren es alles ks wegen unterversorgung, plazentaablösung oder solchen dingen. wenn dein kind jetzt auch wieder den anschein macht sehr groß zu werden, dann würde ich an deiner stelle wieder einen ks wählen, denn es gibt nichts schlimmeres als ein kind was dann direkt im geburtskanal feststeckt und per not-ks dort rausgeholt werden muss, dort kann so viel schief gehen, da ist man mit dem ks einfach sicherer, auch wenns nichts schönes ist;-)

ne freundin steht auch vor der geburt erstes war not op aus selben gründen wie bei dir, diesmal scheint es aber eine normale entbindung zu werden, kind liegt gut, nicht zu groß ect. das mit mumu kann sich schnell ändern :-). Also es ist möglich, natürlich hat jede geburt einen anderen verlauf, wünsche dir alles gute.

Ich teile deine Sorge. Mein erstes Kind kam per Notkaiserschnitt zur Welt, weil ich einen Geburtstillstand hatte (Muttermund öffnete sich nicht). Ich möchte auch ein zweites und habe auch bedenken, zumal meine Cousine eine ähnliche Geschichte erlebt hat und ihr zweites dann auch leider wieder per Kaiserschnitt geholt werden musste. Habe darüber auch schon mit meinem Arzt gesprochen, der ist ganz klar der Meinung, dass jede Schwangerschaft anders ist und der Geburtsverlauf auch. Also drücke ich dir die Daumen, dass es beim zweiten auf normale Weise klappt! Gruß Lola

Ansich geht das, aber es besteht dann die Gefahr das die Narbe an der Gebärmutter platzt. siehe mal nach Uterus-Riss. Das wird aber ein Arzt entscheiden ob es möglich ist oder nicht...

Nach 6 Jahren wird die Narbe besser halten als das umliegende Gewebe ;-)

0

wieso sollte eine normale Geburt diesmal nicht möglich sein? ich kenne auch eine die einen Notkeiserschnitt bekommen hat. Die nächste Geburt war dann ganz normal. LG

na klar. eine freundin hat ihr 1. kind auch per kaiserschnitt bekommen und das 2. ganz normal. geh dich doch mal im krankenhaus erkundigen oder bei einer hebamme, die können dir sicherlich mehr weiterhelfen, als deine frauenärztin.

Ja, ja, es geht! Wunderbar ;-) Auschlaggebend wäre nicht das Gewicht und Länge des Kindes sondern die Kopfgröße. Deshalb die Frage, ist der Vater der gleiche? Ein Mädchen hätte in der Tendenz vielleicht auch einen kleineren Kopf als ein Junge.

Jedenfalls würd ich nochmal schnell den Arzt wechseln, wenn einer schon so festgelegt ist, hätt ich kein Vertrauen.

Wenn der Geburtstermin nahe ist, bietet es sich an, sich in der Entbindungsklinik vorzustellen und unter Ultraschall das Kind genau nachmessen zu lassen.

Außerdem kann der Arzt auch die Knochen des Beckens vermessen und wird dir sagen können, wenn es generell unmöglich wäre.

deines Beckens, um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, da muss es ja schließlich durch. Und wegen der Wehen mach dir keine Sorgen, wenn die zur Geburt rechtzeitig anfangen ist es früh genug, außerdem ist es möglich, das du welche hast, ohne es zu beachten, weil du abgelenkt bist oder schläfst...

0
@koch234

DH! wunderbare Antwort. besser hätte ich es nicht geschrieben. Und: hier steht alles drin, was ich auch vorschlagen wollte (ist vielleicht nicht ganz so vollständig in meinem Beitrag geworden. :))

0

Es geht schon, es gibt allerdings keine Garantie, dass es klappt.

hatte es quasi doppeltgemoppelt. 1 und 3.Kind Spontangeburten, 2 und 4. Kaiserschnitt. Du siehst, alles ist möglich!

Ich habe nach einem Kaiserschnitt auch eine Normale Geburt gehabt.

habe zwei kinder auf normalen weg bekommen und eine durch kaiserschnitt ..ja das geht

Was möchtest Du wissen?