normal, dass man sich nach dem Abi in der Berufsschule fehl am Platz vorkommt?

2 Antworten

Hey du!

Ich hab nach dem Abi eine Ausbildung zur Erzieherin gemacht. Ich war damals ca. zwei Jahre älter als der Rest der Klasse und die haben mich zum Teil echt fertig gemacht... :D 

Am meisten hat mich gestört, dass viele noch auf dem Trichter "Schüler gegen Lehrer" waren. Also bei vielen war der Lehrer grundsätzlich der Feind und es wurde immer eine Möglichkeit gesucht, dass man etwas nicht machen muss. Viele haben immer nach Fehlern bei den Lehrern gesucht, sie verspottet, sich beschwert, etc. 

Dazu kam ein völliges Desinteresse an allem. Den Psychologie-Unterricht habe ich mit dem Lehrer allein gemacht. Er hat erzählt und Fragen gestellt und ich war die einzige (!), die sich gemeldet hat und auch selbst Fragen gestellt hat. Dementsprechend gut waren meine Noten in dem Fach und dementsprechend mittelmäßig bis schlecht die vom Rest. Und was war das Ende vom Lied? Dass man mir eine Affäre mit dem Lehrer unterstellt hat... Was soll man dazu noch sagen?

Nicht selten haben sich die anderen dann auch während des Unterrichts die Nägel lackiert oder ähnliches. Und eine hat immer ihre Jacke mit dem Futter nach außen auf den Stuhl gehängt, damit man das Etikett sieht und alle wissen, dass die Jacke von Esprit ist (und das ist keine Vermutung, das hat sie mir erzählt - wahrscheinlich habe ich ihrer Jacke zu wenig Beachtung geschenkt).

Ich hab mich dann an die wenigen gehalten, die nicht ganz so waren wie die anderen. Aus keiner dieser Bekanntschaften ist eine Freundschaft entstanden. Aber es war dann doch noch eine witzige Zeit. Man muss sich so ein bisschen drauf einlassen, wie die anderen sind, dabei trotzdem sein eigenes Ding machen und dann einfach denken, dass diese Zeit nur ein kurzer Abschnitt des Lebens ist und auch wieder vorbeigeht. 

Einige Jahre später hat eine Freundin von mir auch die Erzieherausbildung begonnen. Sie ist so alt wie ich, die Mädels in ihrer Klasse waren also ein gutes Stück jünger als sie (sie hat davor studiert). Die hatte auch ziemliche Befürchtungen. Zurecht. Aber sie meinte irgendwann, sie macht jetzt im Geiste eine Sozialstudie draus :D Und ab da wars dann eigentlich ganz witzig. Sie hat versucht mit möglichst vielen Leuten dort in Kontakt zu kommen und hat immer berichtet, was da so los ist. Am spannendsten waren immer die neuesten Jugendwörter. Vermutlich würde ich ohne besagte Freunde heute Ausdrücke wie "Chill dein Leben", "Chill deine Basis", "Gut schaust aus, fett bist worden" und ähnliches nicht kennen! ;)

Aber das nur am Rande. Man muss eben einfach das Beste draus machen, nicht negativ auffallen, indem man immer betont, wie erwachsen man sich schon fühlt und wie kindisch der Rest einem vorkommt und dann immer im Hinterkopf haben, dass die Zeit auch irgendwann vorbeigeht.

Alles Gute!

So gings mir auch.
Stürz dich auf die 20% die nicht komplett bescheuert sind.

also... bevor jetzt hier jemand sagt ich würde andere Leute heruntermachen:

Ich bin sehr tolerant, habe viel Geduld und so...
aber wer im Unterricht nach vorn läuft, den Overhead Projektor aussteckt und da sein Handy auflädt, den Lehrer anschnauzt, immer wieder hingeht und Whatsapps schreibt; wessen einziger Schulischer Beitrag regelmäßige "Was?" oder "Check ich ned" sind... der ist eindeutig ziemlich beschränkt.
Zumal er ja auch die anderen behindert, weil so Stoff wieder und wieder durchgenommen wird ohne dass das notwendig wäre..

Und genau davon war meine Klasse voll...

Also mach dir nix draus. Berufsschule ist zum Glück ja nicht die ganze Woche und wenn man dort dann doch jemanden findet mit dem man sich versteht, dann wirds auch annehmbarer.

Wie gesagt ich habe Leute mit denen ich in den pausen chille oder so, aber die bringen mich nicht weiter sondern hindern mich eher am lernen. Es ist halt schwierig gut die schule zu meistern und gleichzeitig Anschluss zu finden. Also wie gesagt ich war die letzten 3 Jahre auf nem Gymnasium in der sek2 und da fühlt man sich dann auch deutlich wohler, weil die Leute so sind wie man selbst.

0

Er liebt mich, ich will mit ihm befreundet sein o.O

Ich kenne seit dem Kindergarten einen Jungen mit dem ich zwar nicht richtig befreundet bin, aber halt gute Bekannte. Er wohnt auch in meiner Staße. Ich schreibe mit ihm auch öfters bei Facebook und gehe mit ihm manchmal zur Schule. Er hat mir gesagt das er mich liebt ( und das tut er wirklich! Eigendlich seid de Grundschule, wenn man dass da "Liebe" nennen kann ) aber ich empfinde nichts für ihn und habe ihn das auch gesagt. ich möchte aber gerne mit ihm befreundet sein, aber will ihn auch keine falschen Hoffnungen machen. Was soll ich tun? Danke im voraus. :PP

...zur Frage

Berufsschule Arbeiten

Hallo Ich habe eine Frage schreibt man in der Berufsschule auch Arbeiten und kriegt ganz normal Hausaufgaben auf wie in den normalen Schulen vorher auch oder ist das vielleicht von Berufsschule zu Berufsschule unterschiedlich

Danke

...zur Frage

muss ich zur Berufsschule gehen?

Ich bin 25 und hatte letztens ein Vorstellungsgespräch für eine Ausbildung als Einzelhandelskauffrau .Der Ausbilder meinte das er seine Auszubildenden garnicht zur Berufsschule schickt. Ist das normal? Ist man dann benachteiligt und muss den Stoff selber zuhause lernen ?

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Wie ist der Beruf des Mediengestalters entstanden und berühmte Projekte?

Ich würde gerne wissen wie der Beruf des Mediengestalters entstanden ist? Und berühmte "Mediengestaltungen" z,B. eine Website die jeder schonmal gesehen hat und wer diese dann entworfen hat....

...zur Frage

Verwirrt durch einen Jungen, was soll das alles?

Hey liebe Com, Es geht um einen Jungen, den ich schon länger kenne, aber ich verstehe ihn einfach nicht.

Vorgeschichte: Wir spielten in einer Kammermusikgruppe zusammen und verstanden uns am Anfang sehr gut. Nach knapp einen halben Jahr, zu Weihnachten 2015 ignorierte er mich plötzlich, sagte weder hallo noch sonst etwas zu mir (zum rest verhielt er sich unverändert) Ich war wie Luft. Er sagte, trotz das ich offen gefragt habe, nie wieso. Ich vermute, dass es an seiner Freundin lag, die mich bis heute 2018 offensichtlich nicht leiden kann (sobald sie mich sieht, hört sie auf zu reden, lächelt nicht mehr und sieht alles andere als erfreut aus)

2015 liegt lange zurück. Das ignorieren ging ewig, ich kann gar nicht mehr genau sagen wie lange. Frühling 2016 tat er so als wäre nie was gewesen, aber er hatte mich sehr verletzt, sodass ich das abgeblockt habe. Dann war ich wieder abgeschrieben. 2017 hab ich mich entschieden ihm zu vergeben (klingt schräg ich weiß) ich hatte keine Lust mehr immer auf ihn sauer zu sein. Naja langsam haben wir uns wieder angenähert. Es ist lange nicht so wie am Anfang und das wird es auch nie sein.

Jedoch war gestern ein Moment, der mich ins Grübeln bringt und verwirrt. Vor der Probe waren wir beide schon in der Musikschule und haben uns in einen Raum dort gesetzt. Zuerst war noch ein Mädchen aus der Gruppe da und wir haben alle drei erzählt. Diese hatte dann Unterricht. Ich hab ihn das ein paar Sachen gefragt, unverfängliches wie was er studieren möchte. Im Vergleich wie unsere Unterhaltungen vorher waren, haben wir uns sehr gut unterhalten. Er hat mich währenddessen zu zwei Konzerten von sich eingeladen. Und das verwirrt mich. Erst werde ich Ewigkeiten ignoriert und vor der letzten Probe (steigt wegen seinem Abi aus) unterhalten wir uns und er läd mich zu Konzerten ein. Soll das heißen er mag mich doch irgendwie oder so? Weil wieso sollte er mich sonst da dabei haben wollen? Sonst würde er ja nicht fragen? (Er lässt mich auch bei seiner mündlichen Abiprüfung zusehen) Das ergibt keinen Sinn. Ich brauche echt mal einen ernstgemeinten Rat. Ich bin komplett verwirrt

...zur Frage

MUSS man wenn man eine Ausbildung hat in die Berufsschule?

Ein Kumpel von mir meinte er muss nicht in die Berufsschule trotz seiner Ausbildung

Muss man in eine Berufsschule wenn man volljährig und eine Ausbildung hat in die Berufsschule

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?