Noip Leitet mich falsch um?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das kann ja auch nicht funktionieren, denn in dieser "Anleitung" gehts nur um die Konfiguration des Servers selbst, aber kein Wort von dynamic DNS, und auch kein Wort davon, wie es funktioniert oder wie so was eingerichtet wird...


Wie funktioniert das also.... Zuerst braucht man ein Konto beim Anbieter, einen DNS-Namen und der muss aktiviert sein. Das hast du ja schon alles gemacht.... Der 2.Teil ist ein kleines Hilfsprogramm, einen Updater, welches dem Anbieter deine aktuelle öffentliche IP-Adresse mitteilt und sie diesem Domainnamen zuordnet. Wir verwenden das Paket ddclient dafür. Das muss nicht unbedingt sein und man könnte das Upddate auch manuell durchführen.


Im 3. Teil müssen nun Portweiterleitungen eingerichtet werden. Private Netzwerke verwenden IP-Adressen in speziellen Bereichen, wie z.B. 192..168.2.x oder 192.168.178.x (Fritz!Box). Diese Adressen sind nur in privaten Netzwerken verwendbar, nicht aber im Internet. Um die Dienste in einem lokalen Netzwerk auch im Internet verfügbar zu machen, muss der Datenverkehr zunächst übersetzt werden. Diesen Mechanismus nennt man "Native Address Translation" NAT und das muss dort erledigt werden, wo sich das Tor zum Internet befindet. Das ist i.d.R. der Router, das Gerät, welches die Verbindung zum realen Internet herstellt. In diesem Gerät muss also eine "Portweiterleitung", "Portöffnung" eingerichtet werden, damit dieser Router die Datenpakete aus dem Internet zum entsprechenden Gerät in deinem Heimnetzwerk übersetzen und weiterschicken kann.


Wie das aussieht und wie das gemacht wird ( und ob das überhaupt möglich ist ) hängt vom Hersteller des Routers ab und auch von deinem Internetzugang selbst und deinem Internetanbierter.


Es soll bestimmte Router geben, mit denen das gar nicht möglich ist. Auch mit bestimmten Zugangsarten, wie bei einigen Kabelanbietern und Zugängen über UMTS lassen sich keine Portweiterleitungen einrichten, also ist damit auch keinen Betrieb eigener privater Server möglich...


Es gibt Mittel, um das auch bei solchen Zugangsarten trotzdem möglich zu machen, aber das ist nicht wirklich gut, kompliziert einzurichten, nicht sonderlich stabil, schon gar nicht schnell und man braucht die Hilfe eines Dritten mit einem "vollwertigen" Internetzugang oder einen zusätzlichen Dienstleister (VPN) dafür....


Jedenfalls, wenn dieser Portweiterleitungsteil fehlt, ist für alle externen Aufrufe deines Domainnamens am Router schluss....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GamerIV
25.12.2015, 10:45

ich habe natürlich ein dns anbieter(noip). Und der noip Client

0

Was möchtest Du wissen?