Nötigung auf der Autobahn, wer hat Recht?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den seltensten Fällen bremst ein Fahrer vollkommen ohne Grund einen anderen aus. In aller Regel gibt es dazu eine Vorgeschichte. Wie diese dann jeweils aussah, lässt sich schwer abschätzen. 

Grundsätzlich kann ich jedem Autofahrer nur zur Ruhe und Besonnenheit raten. Nicht provozieren lassen, nicht selbst provozieren, ruhig und defensiv fahren. Damit kann man diese Situationen meistens vermeiden. 

Grundsätzlich aber musst du einen Unfall auch dann vermeiden, wenn du genötigt wirst. Klingt komisch, ist aber so. Das Unrecht eines Anderen ist noch lange keine Rechtfertigung, ihn zu rammen und ihm dann die komplette Schuld zuschieben zu wollen. 

Und was ist, wenn der dann anhält und dadurch einer hinten bei mir drauffährt?

0
@hoyohoo

Dann ist der schuld, der dir hinten drauf fährt. Du bist NIE dafür verantwortlich, dass hinter dir Fahrende rechtzeitig bremsen können.

3

In den seltensten Fällen bremst ein Fahrer vollkommen ohne Grund einen anderen aus.

Der Hauptgrund ist der, dass der Ausbremsende ganz offensichtlich einen an der Waffel hat und nicht zum Führen eines Kfz geeignet ist.

Was erhofft sich der Ausbremsende denn eigentlich?
Woran geilt er sich auf?
Was verschafft ihm Genugtuung?
Erfreut er sich daran, dass der hinter ihm Fahrende auf die Bremse treten muss? 
Wünscht er sich, dass er von der Versicherung des ihm hinten Reinfahrenden ein neue Auto bekommt?
Hält er sich für so unsterblich, dass er wirklich denkt, er würde sich nicht selbst in eine gefährliche Situation bringen?

Das Bekloppte ist ja, dass der Auffahrende einen eventuellen Unfall (den man ja provoziert) voraussichtlich wesentlich besser überstehen würde. Er hat die Chance zu bremsen, er kann sich sogar noch entscheiden, wo er zu seinem Selbstschutz auffährt, wenn es nicht mehr vermeidbar ist. Der Vorausfahrende hingegen kann einfach nur abwarten, in welche Richtung er im schlimmsten Fall gedreht wird und hat keinen Einfluss darauf, auf welcher Seite der Lkw auf der Nebenfahrbahn ihn abräumt.
Das Geilste daran ist, dass die Ausbremser dann teilweise auch noch Kinder auf der Rücksitzbank haben und nicht verstehen können, dass man ihn so dicht auffährt bzw. ihn so grob gefährdet - denn schliesslich ist er ja für den sicheren Transport von Kindern zuständig.

Ich könnte einfach nur kotzen.

Wer sich nicht im Griff hat, der sollte sein Auto einfach stehen lassen.
Wer es schlimm findet, auf der Autobahn auch mal bremsen zu müssen, der sollte sein Auto einfach stehen lassen.
Wer es nicht akzeptieren kann, dass Andere schneller fahren als man selber, der sollte sein Auto einfach stehen lassen.
Eigentlich sollte gaaaaaanz viele Menschen ihre Autos einfach stehen lassen.

2
@godlikegenius

Der Hauptgrund ist der, dass der Ausbremsende ganz offensichtlich einen an der Waffel hat und nicht zum Führen eines Kfz geeignet ist.

Hier muss ich Dir unumwunden zustimmen. Ich halte diesen Vorgang für irgend etwas zwischen geistesgestört und verbrecherisch!

2
@nurromanus

Mit Grund meinte ich nicht, dass sich der Ausbremser im Recht befindet. Solche Aktionen sind nicht zu rechtfertigen. Sie sind einfach nur dumm.

Aber meist fühlen sich Ausbremser von Anderen provoziert. 

Deswegen, geht nett miteinander um.

2

Das ist Nötigung und evtl. auch noch gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

In so einem Fall bist du mitschuldig, falls du dich auf einen Streit einlässt und daraus ein Auffahrunfall entsteht. Du müsstest dich am besten einfach fernhalten und den Idioten fahren lassen.

Hätte nicht gedacht, dass schon so eine kurze Frage bei mir einen Brechreiz auslösen kann. Zum Glück habe ich noch nicht gefrühstückt.

Nötigung auf der Autobahn, wer hat Recht?

Besser kann man den Kleingeist und die kriegsähnlichen Zustände auf den deutschen Autobahnen kaum darstellen, oder?

Nötigung

Recht

Autobahn

das A-Loch ist angepisst

drängt "mich" ab

Und da soll mich noch mal jemand fragen, weshalb ich Befürworter eines Tempo-120-Limits bin. 100 wären auch OK.

Vielleicht sollte man sich auch einfach psychologisch testen lassen müssen, ob man wirklich zum Führen eines Kraftfahrzeuges geeignet ist, bevor man sich bei der Fahrschule anmelden darf.

Selbstverständlich hat der Nötigende einen an der Waffel. Nötigung ist ein Straftatbestand nach § 240 StGB.
Selbstverständlich verfügt derjenige, der auf sein Recht pocht, ohne, dass ihm etwas geschehen ist, nicht über weniger Konflikt-/Agressions-Potential.
Leute, die ihren wie auch immer gearteten Kleinkrieg vom Kleintierzuchtverein auf die öffentlichen Strassen verlegen, haben meiner Meinung nach auf öffentlichen Strassen am Steuer eines Kraftfahrzeuges nichts verloren.

Weshalb gehen diejenigen nicht einfach mal an die frische Luft und spielen ein schönes Spiel im Sonnenschein? Das macht doch deutlich mehr Spass.

Ich wünsche Euch allen einen entspannten Tag und einen lässigen Start in diese Woche.

Und da soll mich noch mal jemand fragen, weshalb ich Befürworter eines Tempo-120-Limits bin. 100 wären auch OK.

Das haben wir beide ja kürzlich schon erläutert. Glaub mir, das verhält sich nicht anders, auch wenn es auf deutschen Autobahnen ein Limit von 120km/h gäbe.

Mir ist eine Schikane-Bremsung nur zwei Mal im Leben untergekommen. Das zweite Mal erst im letzten Dezember.

Wir kommen aus einem Tunnel (100km/h), es erscheint der schwarze Balken, was in der Schweiz 120km/h bedeutet. Der SUV vor mir beschleunigt, ich auch. Bei Tacho 130 bremst der SUV aus heiterem Himmel stark ab. (Ohne erkennbaren Grund, kein Auto vor ihm, nichts)

Hätte ich auch nur einen kleinen Augenblick woanders hin geguckt, wäre ich ihm voll draufgeknallt. 20 Kilometer später fuhr er in einem Autobahnabbieger nach rechts, ich geradeaus und er hielt den Stinkfinger aus dem Fenster. Mann, Mitte 40, Vollbart. Typ "ZZ-Top".

Was den Kerl nun bewogen hat, diese Bremsung vorzunehmen, werde ich bis an mein Lebensende nicht erfahren.

Drei Wochen später, gleiches Autobahn-Teilstück, Zeitungsmeldung: Fahrer eines dunklen BMW macht Schikane-Stopp, der Fahrer des folgenden Wagens bremst heftig und kracht in die Leitplanke. Es werden Zeugen gesucht...

Was ich damit sagen (bzw. wiederholen) will. Solches Verhalten hat mit einem Tempolimit nichts zu tun. Der Kleinkrieg auf Autobahnen funktioniert auch vorzüglich bei einem Limit von 120km/h.

 

1
@nurromanus

Ja, alles richtig.

Deswegen hätte ich ja auch nichts dagegen, vorab die mentale Eignung überprüfen zu lassen. Dann könnte man meinetwegen auch sämtliche Speedlimits aufheben. Es versteht sich ja wohl von selbst, dass man z.B. an Schulen nicht mit unangepasster Geschwindigkeit vorbei brettert.

Ich weiss auch gar nicht, ob es aufgrund solcher Verhaltensweise sehr oft zu Unfällen kommt. Aber ich denke mir, dass je niedriger die Geschwindigkeit, desto geringer die eventuellen körperlichen Schäden.
Kann doch nicht sein, dass das Verhalten einiger Vollhonks zur körperlichen Gefahr für Unbeteiligte wird. Auch das lässt sich wohl leider nicht immer vermeiden, aber doch bitte nicht auf den Strassen, auf denen es eigentlich nur darum geht, relaxed von A nach B zu kommen.

0
@godlikegenius

Du kannst so viel zitieren, wie Du willst von meiner Aussage, aber reiß sie nicht aus dem Zusammenhang bitte, ja?

Zunächst mal sagte ich bereits, es geht hier grundsätzlich nicht um mich, ich selber fahre gewissenhaft, keine Punkte oder sonstiges, ich bekomme ja nicht mal Strafzettel...

Zum anderen, wie würdest Du den Typen im Video bezeichnen, Deinen Kumpel etwa? Er ist, was er ist, und das ist ein A-Loch, fertig aus!

0
@hoyohoo

Ich habe weder Dich persönlich angesprochen, noch habe ich mir das Video angesehen. Habe ich beides nicht nötig und halte es nicht für erforderlich ;-) .

Außerdem klicke ich hier auf dieser Seite nichts an. Bin doch nicht irre. 

Mein Beitrag war ebenso allgemein wie Ernst gemeint. 

Alles gut. Peace!

0

Was möchtest Du wissen?