Nochmals Frage zur Befristung Arbeitsvertrag...

... komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Minimilk,

ich möchte Dich bitten, Fragen nicht mehrfach zu stellen. Gib der Community etwas Zeit, um auf Deine Frage zu reagieren.

Wenn Du dennoch das Gefühl hast, noch nicht genügend Rat bekommen zu haben, kannst Du unterhalb Deiner Frage auf den Link "Noch eine Antwort bitte" klicken. Dann erscheint Deine Frage im Bereich "Offene Fragen" an entsprechender Stelle und die Community weiß, dass Du weitere Antworten benötigst. Deine Fragen werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüße,

Klara vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Gemäß §14 Absatz 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz, ist die 3 malige Verlängerung eines kalendarisch befristeten Arbeitsvertrages zulässig.

Hier der Link zu §14 Teilzeit- und Befristungsgesetz.

http://dejure.org/gesetze/TzBfG/14.html

Für Ihr Beispiel heisst das folgendes:

Am 01.01.2008 wurden Sie auf ein halbes Jahr befristet eingestellt.

Die erste Verlängerung erfolgte zum 01.07.2008, befristet auf ein halbes Jahr.

Die zweite Verlängerung erfolgte zum 01.01.2009, befristet auf ein Jahr.

Die dritte Verlängerung erfolgte zum 01.01.2010, befristet auf ein Jahr.

Fazit:

Da es sich nur um drei Verlängereungen handelt, ist das Vorgehen Ihres Arbeitgebers in dieser Hinsicht korrekt.

Hinweis:

Ihr Arbeitgeber verstößt möglicherweise gegen die Gesamtdauer einer kalendarischen Prüfung, denn diese darf gemäß §14 Absatz 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz nur 2 Jahre betragen.

Hier ist zu prüfen ob eine der folgenden Ausnahmeregelungen in Betracht kommt:

  1. Gemäß §14 Absatz 2 TzBfG gilt: Durch Tarifvertrag kann die Anzahl der Verlängerungen oder die Höchstdauer der Befristung abweichend festgelegt werden.

  2. Gemäß §14 Absatz 3 TzBfG gilt: In den ersten vier Jahren nach der Gründung eines Unternehmens ist die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von vier Jahren zulässig.

  3. Gemäß §14 Absatz 4 TzBfG gilt: Die kalendermäßige Befristung eines Arbeitsvertrages ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zu einer Dauer von fünf Jahren zulässig, wenn der Arbeitnehmer bei Beginn des befristeten Arbeitsverhältnisses das 52. Lebensjahr vollendet hat und unmittelbar vor Beginn des befristeten Arbeitsverhältnisses mindestens vier Monate beschäftigungslos im Sinne des § 119 Abs. 1 Nr. 1 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch gewesen ist, Transferkurzarbeitergeld bezogen oder an einer öffentlich geförderten Beschäftigungsmaßnahme nach dem Zweiten oder Dritten Buch Sozialgesetzbuch teilgenommen hat.

Ich empfehle Ihnen die Prüfung einem Fachanwalt für Arbeitsrecht zu überlassen, denn dieser kann gegebenenfalls die Entfristung Ihres Arbeitsvertrages einleiten.

Sie können den Sachverhalt auch leicht selbst prüfen, zur Entfristung sollten Sie einen Fachanwalt für Arbeitsrecht einschalten. Wenn Sie Gewerkschaftsmitglied sind, können Sie sich auch an die Gewerkschaft wenden.

Peter Kleinsorge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nee, man darf rein rechtlich nur 3. mal befristet werden, ab dem 4. muss es in einen unbefristeten Vertrag umgewandelt werden, oder man geht, je nachdem.

Aber eine 4. Befristung ist nicht zulässig. Wenn du dir unsicher bist, such einen Anwalt für Arbeitsrecht auf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie oft willst du diese Frage eigentlich noch stellen? Du wirst nicht darum herum kommen zum Anwalt zu gehen und dein Recht einzuklagen. Wenn du dich nicht traust, dann akzeptiere die Haltung deines Arbeitgebers.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?