Nochmal die Gehaltsfrage - was ist ein angemessenes Gehalt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Um deine Frage zu beantworten:

Für Berufe mit niedriger Qualifikation - wo jemand keine/kaum Ausbildungen abgeschlossen hat und Vollzeit arbeitet - wie viel Netto im Monat wären da gut?

Mehr als 1532 EUR Brutto kann man da nicht erwarten. Also bei einem ledigen in der Kirche ohne Kinder knapp 1100 netto.

Camomilla 01.07.2017, 09:20

Ahhhjaaa! Und warum bekommt man als Frau mit Studienabschluss ähnliche Angebote? Aus eigener Praxis: 1000 Euro wurde mir für die Unternehmensleitung (Marketing, Innovationsmanagement, Vertrieb, PR-Arbeit, Social-Media Redaktion, Eventmanagement) in einem mittelständischen Betrieb angeboten? Selbstverständlich befristet und immer bereit zum Abschuss?

Es gibt sehr gute Löhne in Deutschland, leider klinken sich da oftmals "Gutverdiener" in die Diskussion ein, die vom Arbeitsmarkt der "jungen Generation" kaum noch einen blassen Schimmer haben. DAs meine ich gar nicht böse oder beleidigend! Sondern es ist vor allem für die Generation Y gerade extrem schwierig, überhaupt noch auf die Beinchen zu kommen, wenn da nicht Vitamin B im Rücken ist.

Dann muss man sich anhören, dass man hier hätte das studieren sollen, und jenes machen sollen. Es wird oft nur noch gefordert, aber die Förderung bleibt schlichtweg aus. Jedes Studium/Ausbildung hat seine Stolpersteinchen und es ist Humbug zu behaupten, dass dieser oder jene Mensch seine berufliche Zukunft ausnahmslos allein verkorkst hat. Nein, dafür ist diese System leider zu sehr verstrickt ineinander.

Auch kenne ich mittlerweile genügend Jurist*innen, Journalist*innen, Ingenieur*innen, die mit einem Hungerlohn nach Hause spazieren oder erst gar keinen Job finden. Da jeder Arbeitnehmer*in sich selbst am Nähsten ist, und natürlich Angst hat, eines Tages selbst auf der Abschussliste zu sitzen, gibt es kaum eine Lobby - auch wenn es da teilweise eine Gewerkschaft im Hintergrund gibt. Die agieren größtenteils (nicht ausschließlich) im Sinne der Argebeitgeber und heizen die Konkurenzsituation zwischen den einzelnen Werks-; Zeitverträgen usw. noch einmal kräftig an.

Aber das ist ein anderes Thema. Mein Wunsch in dieser ganzen Debatte ist, dass wir endlich wieder mehr miteinander pflegen, statt gegeneinander. Denn die Arbeitnehmer*innen mit diesen geringen Löhnen, können Kinder nicht vernünftig erziehen (geht!, aber es ist durchaus sehr schwierig und belastend! - gibt da draußen bestimmte Eltern, die alles tun, um die Minimäuse auch mit wenig Geld zu großartigen Menschen zu erziehen!), leben ausschließlich auf Sparflamme, sind häufiger von Krankheiten betroffen (Stress) und werden auch im Alter tendenziell verarmt bleiben. Jeder Arbeitnehmer*in kann sich für die Belange anderer Menschen in seinem eigenen Umfeld/Arbeitsumfeld einsetzen, Weichen stellen udn anderen Menschen damit auch eine Chance einräumen.

Stattdessen tobt medial weiterhin der bittere Kampf des Einzelnen gegen den anderen á la "Du hast nichts getan", "Selbst schuld", "Du bist zu blöd" usw.. Und dies trifft oft Menschen, die eh schon am Abgrund stehen und mit diesen rhetorischen Keulen immer weniger die Kraft haben auf die Beinchen zu kommen.

1
Camomilla 01.07.2017, 09:30
@Camomilla

Und die zunehmende Arroganz bestimmter Berufsstände halte ich letztlich sogar für sehr gefährlich. Ganz Deutschland, in jedem Unternehmen geht es um die Schubkraft, um innovatives Handeln, Neuerung, Anschluss finden, Kreativität fördern. Oft ist die Umsetzung aber Bestandteil des Gegenteiligen. Eine Wirtschaft - auch der Umbau einer Wirtschaft in ein nachhaltigeres Wirtschaftsmodells, bedarf derer, die unkonventioneller Denken können - Menschen, die qua Leben schon zu diesem Leben erzogen worden sind. Allglatte Biografien fördern so eine Denke eher seltener zutage...Wir alle sind miteinander verbunden! Und wenn man sich aus der Verantwortung zieht, bekommt man eines Tages die Rechnung. Irgendwann.

1

Man rechnet in Brutto und nicht Netto, da sich das Netto von vielen Faktoren beeinflussen lässt (Steuerklasse, verheiratet, Kinder, Kirche...)

Ungelernt? Da kannst du froh sein wenn du mehr als den Mindestlohn bekommst!

Gelernt? Kommt auf die Branche, die Dauer der Betriebszugehörigkeit und das Verhandlungsgeschick des Angestellten an!


DBKai 01.07.2017, 08:32

Wieso hängt das Netto nicht davon ab wie viel jemand kann, weiß und für das Gemeinwohl leistet? Wäre das nicht 1000 x sinnvoller und fairer und ethisch gut?

0
RefaUlm 01.07.2017, 08:47
@DBKai

Das Netto hängt von der Steuerklasse ab, den Kinderfreibeträgen falls vorhanden, Kirchensteuer, evtl Dienstwagen.

Die Löhne legt nicht der Staat sondern die Wirtschaft bzw die Firmen fest!

Sinnvoller ist das definitiv nicht!

Fair? Ebenfalls nicht! Angebot und Nachfrage sind das was über den Wert entscheidet!

Ethisch gut? Hmm... du weißt schon wie es in der Arbeitswelt zugeht? 😅

2
DBKai 01.07.2017, 08:54
@RefaUlm

Darauf sollte es ankommen, dass etwas ethisch gut ist (das Wichtigste!) - sonst gehörte die Person ja ins Gefängnis. Doch ich weiß eh, dass da eher die ethisch guten Menschen in unserem verdrehten System landen.

Wenn es bei den Menschen um Angebot und Nachfrage ging, wären viele Leute, die jetzt reich sind schon lange arm, weil nach denen keine Nachfrage besteht... die sind nur reich weil sie andere unterdrücken und ausbeuten.. auf unfaire Weise... 

Bei meinem System ginge es auch um Angebot und Nachfrage - aber eben richtig herum - fair... Personen, die viel wissen, viel können und viel für das Gemeinwohl leisten sind doch für viele Menschen interessant... begehrt... würde ich meinen... ich hab lieber solche Leute um mich, die einen guten Charakter haben - ehrlich sind... als diese Leute die nix können aber so tun als ob sie die allerbesten wären obwohl man mit freiem Augen sehen kann auf welchem Level sie sich wirklich gerade befinden in vielen Bereichen..

Ich fände es nicht schlecht wenn in Zukunft der Staat passende Löhne festlegen würde...  und wenn Menschen immer öfter nach ihre Qualifikationen ausgewählt werden.

Ein fixes Netto - und dann kann es noch irgendwelche Zuschläge geben, die aber gut begründet sein sollten.

0
RefaUlm 01.07.2017, 09:10
@DBKai

Die Reichen sind reich weil sie Bodenschätze (Öl der Scheichs) oder große Firmen aufgebaut haben die sie reich gemacht haben!

Wen unterdrückt Zuckerberg? Oder Bill Gates? Die Wirtschaft wird nunmal durch Angebot und Nachfrage geleitet! Nicht durch den ethischen Wert!

Das wird so schnell nicht passieren, da wir in einer sozialen Marktwirtschaft leben, das heißt nunmal, Angebot und Nachfrage sind hier die entscheidenden Punkte.

https://youtu.be/-zMQhicI4xo

Anders sähe es aus wenn wir den Kommunismus hätten, mit Planwirtschaft. Das das aber nicht funktioniert zeigt die Geschichte 😉

Da wir in einer Demokratie mit einer sozialen Marktwirtschaft und nicht in einem kommunistischen System mit Planwirtschaft leben wird das nie so passieren!

0
RefaUlm 01.07.2017, 09:24
@DBKai

Die Reichen haben also etwas wonach weltweit eine große Nachfrage besteht, von Unterdrückung kann hier also nicht die Rede sein...

0
bolte71 01.07.2017, 13:39
@DBKai

Es ging ier nicht um Reiche, sondern du hast nach Löhnen und Gehältern von Arbeitern und Angestellten gefragt. Bitte bleib bei deiner Frage und hör außerdem auf, bei ernst genmeinten Erklärungen und Antworten rumzudiskutieren.

Dies ist Gutefrage.net, eine Hilfe- bzw. Frage-Antwort-Plattform. Bitte stell eine ernst gemeinte Frage und lies die Antworten. Wenn du seltsame Diskussionen entfachen möchtest, stehen dir dazu zahlreiche Foren im Internet zur Verfügung. Dies ist dafür NICHT der richtige Ort.

1
DBKai 02.07.2017, 07:02
@RefaUlm

Nicht alle Reiche sind auf schlechte Weise reich geworden und geblieben... aber viele die mal oben sind sind durch den Kapitalismus nicht daran interessiert dass andere die eine gute Leistung erbringen, viel können und wissen aufsteigen können... mal hält diese Leute bewusst klein/unten... und beutet diese aus - unterdrückt diese...

Ich sehe nicht den Kommunismus als Lösung sondern eine Gemeinwohl-Ökonomie, bei der alles Vorteile bringen sollte, dass der Steigerung und dem Erhalt des Gemeinwohl dient und alles was dem Gemeinwohl abträglich ist, sollte Nachteile einbringen. Dann hätten wir eines Tages bestimmt auch mal eine Polizei die richtig herum agiert und Gemeinwohl-Schädlingen auf die Pelle rückt und nicht anders herum...  Außerdem würde viel mehr und besser kommuniziert werden - immer würde zuerst das Gespräch gesucht werden - versucht zu verstehen - zu informieren - zukunftsfähige friedliche Lösungswege aufzuzeigen...  Nur wenn die Person eine ernst zu nehmende Gefahr für andere darstellt und ein Gespräch nicht möglich ist, würde man sie mit Gewalt zu stoppen versuchen.

0
DBKai 02.07.2017, 07:06
@bolte71

Weil es mit den Reichen zu tun hat und viele auf unfaire Weise immer reicher und reicher werden... und das in keine gute Zukunft steuern kann.

Viele Reiche halten andere ja bewusst klein/unten - unterdrücken diese... und wollen das auch so beibehalten. 

Wieso kann man über so etwas nicht mal reden/schreiben? Warum soll ich damit aufhören? Was ist schlecht daran? Ich finde es ja nicht richtig, wie das läuft und eine Veränderung käme mir in jeglicher Hinsicht sinnvoll vor... auf lange Sicht gesehen...

Die Frage war ernst gemeint und ich lese auch die Antworten - in den meisten Fällen aufmerksam durch. Wenn ich eine Antwort nicht ganz verstehe, schreibe ich einen Kommentar und da kann sich ein längere Gespräch ergeben, wenn die andere Person auf das was ich geschrieben habe reagiert... Sobald einer nicht mehr schreibt ist die Diskussion eh zu Ende - ganz von allein... Doch dazu ist die Funktion Kommentare zu schreiben doch wohl da - um nachzufragen wenn einem etwas nicht ganz klar ist...

Ich halte das hier für den richtigen Ort. Wenn nicht hier - wo dann? Bitte Link oder Beispiele

Was stören dich außerdem die Diskussionen anderer? Reagiere einfach nicht darauf und beschäftige dich mit den Dingen die dich interessieren! 

0
RefaUlm 02.07.2017, 07:32
@DBKai

Leider funktioniert die Welt so aber nicht. Was du dir da vorstellst ist eine Friede Freude Eierkuchen Mentalität! Aber so funktioniert die Welt nunmal Leider nicht! So funktioniert noch nicht mal die Natur! Klar ist es wichtig was für die Allgemeinheit zu tun doch selbst in der Natur setzt sich nicht der sozialste sondern der stärkste durch! Genauso ist es bei den Menschen! 

Und eine Wirtschaft ist nur dann erfolgreich wenn sie effizient ist! Es gibt Firmen die eine sehr soziale Struktur und Mentalität vorleben, dennoch müssen auch diese Gewinn erwirtschaften! Denn von Luft und liebe alleine kann keine Firma, Wirtschaft oder Mensch überleben...

0
DBKai 02.07.2017, 07:57
@RefaUlm

Wie wäre es mit dem Umstieg vom Kapitalismus in Richtung einer Gemeinwohl-Ökonomie'? Das könnte doch die Lösung für all diese Probleme sein...

Im Kapitalismus ist alles falsch herum - die die oben sind, sind nicht unbedingt die Starken - oh NEIN! - es sind nur die die mehr Geld und damit mehr Macht haben und sich damit viele Menschen und Dinge kaufen können... die die sich unfair auf Kosten anderer immer mehr selbst bereichern... Außerdem kann der Kapitalismus so in keine gute Zukunft führen wenn man das mal weiter denkt. Die Polizei ist auch nicht richtig herum - viele von diesen Leuten können noch  nicht einmal normal kommunizieren - führen blind jeden Befehl der von oben kommt einfach aus... ohne nachzudenken... Die meisten gehörten in eine Krabbelstube oder ins Gefängnis, da das was sie tun ein Verbrechen ist - böse ist.

Eine Gemeinwohl-Ökonomie könnte durchaus gut klappen - bisher werden Leute, die eigentlich viel können, viel wissen und viel leisten von denen die oben sind einfach klein gehalten/unterdrückt - egal was diese auch machen, sie haben keine wirkliche Aufstiegschance - werden nur ausgenutzt/ausgebeutet! Auch wenn man stark ist hat man da keine Chance gegen die Schwachen, die viel Geld haben und nicht ehrlich sind.

In einer Gemeinwohl-Ökonomie könnte alles Vorteile einbringen was dem Gemeinwohl dient (hierzu kann man einen Plan erstellen mit genauen Vorgaben) und alles was da abträglich ist würde Nachteile bringen. Dadurch würde eine Aufwärtsspirale (statt des Teufelskreislauf im Kapitalismus) entstehen und die Gesamtsituation weltweit würde sich  nach und nach immer mehr und mehr verbessern - für alle Menschen.

Um in bestimmten Bereichen tätig werden zu dürfen muss man sich dafür qualifizieren - Prüfungen ablegen... 

Wenn man ganz unten ist könnte man in minimalistisch eingerichteten Obdachlosenheimen leben und sich täglich Essensreste von Restaurants und Geschäften abholen gehen - außerdem könnte es dort eine vom Staat (den Steuern) finanzierte Betreuung geben, die diesen Leuten Hilfe zu Selbsthilfe anbietet - ihnen erklärt wie sie zu mehr kommen können... 

Wenn man wenig kann, wenig weiß und wenig leistet - bekommt man bis zu 1000 Euro netto...

Wenn man mittelmäßig viel kann, weiß und leistet um die 2000 Euro netto.

Und wenn man viel kann, viel weiß und viel für das Gemeinwohl leistet bis zu 3000 Euro netto. Diese Leute könnten auch internationale Aufgaben übernehmen um die Entstehung von Weltfrieden und Gerechtigkeit zu fördern. 

Es könnte viele günstige oder gratis-Angebote geben, die für die Allgemeinheit gut zugänglich sind.. da braucht man dann auch nicht mehr sooooo viel Geld für sich allein? Ist eh jetzt auch schon oft so - Bibliotheken sind gratis zugänglich.. 

Bei allen Prüfungen gibt es Feedback-Möglichkeiten - genaue Überprüfungen auf Fairness... damit man auf ev. Fehler drauf kommen kann... Zur Not könnte man die Prüfungen auch mit Kamera überwachen - unfaire Prüfungen könnte man melden.. 

Besonders die Elite muss immer mal wieder eine Auffrischungsprüfung ablegen um zu sehen ob sie weiterhin für diese Tätigkeit geeignet ist... Überall könnte es auch immer mal wieder Überraschungskontrolle geben - wenn man da häufig schlecht abschneidet oder/und die Prüfungen versemmelt wird man abgestuft... kann einer einfachen Arbeit nachgehen - dort lernen und später wieder aufsteigen. 

Wäre das umsetzbar oder siehst du da einen Haken?

0

Gehälter werden immer in Brutto verglichen, denn je nach Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge variiert dann der Nettobetrag. 

Bei einfachen Tätigkeiten mit niederer Qualifikation gibt es den Mindestlohn oder Tariflohn. Da die Einkommen entweder nach Ländertarifvertrag der Tarifpartner oder frei verhandelbar bezahlt werden, muss man die Tätigkeit und die geografische Angabe kennen.

DBKai 01.07.2017, 08:04

Es sollte aber darum gehen angemessene Gehälter zu kreieren... 

Das erscheint mir wichtig für die allgemeine Motivation weltweit... 

Man kann feststellen wie gut oder schlecht jemand etwas kann. Je nachdem wie gut ihre Leistungen sind sollte sie mehr bekommen... dazu braucht es auch einen klar definierten und fair zugeteilten zeitlich gut erfüllbaren Aufgabenbereich - damit man das alles so genau wie möglich machen kann. 

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:12
@DBKai

Es sollte aber darum gehen angemessene Gehälter zu kreieren... 

Gehälter werden nicht kreiert, sondern werden aus Angebot und Nachfrage gebildet.

2
DBKai 01.07.2017, 08:15
@grubenschmalz

Wieso bekommen manche Politiker "viel zu viel" Geld pro Monat?

Was machen die so Großartiges? Ist das wirklich angemessen?

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:20
@DBKai

Politiker werden gewählt, du hast es in der Hand. Du kannst auch selber kandidieren. 


Ansonsten: Ja, die Diäten sind angemessen.  Bin ich der Meinung. Deutschland ist eines der reichsten und wohlhabensten Länder der Welt, den Bürgern geht es sehr gut. Das haben wir der Gesellschaft als ganzes und auch der Politik zu verdanken.


1
DBKai 01.07.2017, 08:29
@grubenschmalz

Vielleicht versuche ich es in Zukunft ja wirklich nochmal zu kandidieren... wenn es gut passt...

Diäten? Auch den guten Umgebungsverhältnissen haben wir es zu verdanken, dass es bei uns eher gut läuft... immerhin ist es bei uns nicht so extrem kalt wie am Nordpol oder so heiß wie in der Wüste... wir haben eher gutes Klima... gut um etwas aufbauen zu können - entstehen zu lassen...

0
DBKai 01.07.2017, 08:37
@grubenschmalz

Begründung? Warum ist das Bullshit? Kannst du das erklären oder verstehst du es selber nicht?

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:46
@DBKai

Du hast es eine Behauptung aufgestellt - du musst sie belegen.

Nicht andersherum.

1
DBKai 01.07.2017, 08:47
@grubenschmalz

Was? Welche Behauptung meinst du? Was soll ich belegen? Bitte informiere mich da mal.

Ich wollte wissen, warum du das was ich oben geschrieben habe für Bullshit hältst und das kannst NUR du mir erklären. 

0

Die Frage nach Nettolöhnen ist völliger Humbug, weil jeder durch individuelle Voraussetzungen anderer Nettolöhne hat.

Du und ein Kollege könnt das gleiche Brutto bekommen, aber er deutlich mehr Netto, weil er z.B. nicht in der Kirche ist und alleinerziehender Vater. 

DBKai 01.07.2017, 08:00

Die Nettolöhne sind aber interessant - denn das ist ja das einem bleibt - was interessiert da also das Brutto?

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:05
@DBKai

weil jeder durch individuelle Voraussetzungen andere Nettolöhne hat.

1
DBKai 01.07.2017, 08:07
@grubenschmalz

Jeder sollte ein fixes Netto beruflich bekommen. 

Wenn jemand Zuschläge vom Stadt bekommt, dann muss das schon sehr gut begründet werden können. Warum?

0
DBKai 01.07.2017, 08:09
@grubenschmalz

Weiß ich nicht - aber darum geht es doch...

Was sind denn sonst diese individuellen Voraussetzungen wo jemand mehr bekommt? Warum sollte jemand da ein anderes Netto bekommen?

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:13
@DBKai

Was sind denn sonst diese individuellen Voraussetzungen wo jemand mehr bekommt?


Kirche ja/nein

Andere Steuerklasse aufgrund von Zweitjob, verheiratet, Alleinerziehend

Beantragter Steuerfreibetrag z.B. aufgrund weiter Anfahrtzeit.


Usw. 



Das hat aber nichts mit der Stadt zu tun.

1
DBKai 01.07.2017, 08:19
@grubenschmalz

Das sind dann aber irgendwelche hoffentlich gut begründete Zuschläge oder Abzüge...  die man auch selbst beeinflussen kann...

Beruflich könnte man es schon so machen, dass jeder ein angemessenes Netto je nach seinen Qualifikationen bekommt. 

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:26
@DBKai

Das sind dann aber irgendwelche hoffentlich gut begründete Zuschläge oder Abzüge...  die man auch selbst beeinflussen kann...


Sei mir nicht böse, aber du kommst mir vor wie ein 14jähriger Junge, der nicht die geringste Ahnung von dem hat, was er hier erzählt und wovon die anderen erzählen. Und als Antwort meistens dann nur irgendein Gefasel von sich gibt, weil er nicht versteht, was die anderen sagen.



Beruflich könnte man es schon so machen, dass jeder ein angemessenes Netto je nach seinen Qualifikationen bekommt. 



Erneut: Das Nettogehalt ist individuell UNTERSCHIEDLICH. Aus den oberen Gründen. Die du aber offensichtlich nicht verstehst.

2
DBKai 01.07.2017, 08:32
@grubenschmalz

Es ist richtig - ich habe das bisher noch nicht so gut verstanden.

Wenn du es verstanden hast, kannst du mir aber bestimmt erklären wie das genau gedacht ist?

Wenn du es nicht erklären kannst, hast du es selbst nicht verstanden.

Beruflich könnte es eines Tages ein einheitliches festgelegtes Netto-Gehalt für eine Leistung geben. 

Aber man muss eben darauf achten wie viel jemand kann, weiß und leistet... damit die Person angemessen viel bekommt...

Dann bekommt man beruflich sein fixes Netto... kann bisher nicht verstehen warum das individuell unterschiedlich sein sollte - was ist fair daran und ethisch gut daran?

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:42
@DBKai

Wenn du es verstanden hast, kannst du mir aber bestimmt erklären wie das genau gedacht ist?

Ich muss dir nicht alles vorkauen. Du kannst dir unbekannte Begriffe bei Google eingeben und dich selbst einlesen.

Wenn du es nicht erklären kannst, hast du es selbst nicht verstanden.

Ich kann es erklären - will es aber nicht. 

1
RefaUlm 01.07.2017, 08:48
@DBKai

Hatten wir das nicht so ähnlich in der DDR? Hat nicht funktioniert...

1
DBKai 01.07.2017, 08:49
@grubenschmalz

Also kannst du es selbst nicht erklären? 

Denn ich verstehe das bisher nicht und weiß auch nicht was ich da bei Google eingeben soll um die passende Erklärung finden zu können... 

Hast du vielleicht einen Link?

0
DBKai 01.07.2017, 08:49
@RefaUlm

Was meinst du genau? Was hattet ihr in der DDR?

Hab dazu kein Spezialwissen.

0
RefaUlm 01.07.2017, 08:56
@DBKai

In der DDR hat jeder in der gleichen Position gleich viel verdient, es gab keine Arbeitslosen, jeder hatte einen Job, selbst wenn das hieß das in einem kleinen Supermarkt wie zb in einem Netto 30-40 Leute arbeiteten!

Wirtschaftlich totaler Irrsinn!

0
DBKai 02.07.2017, 07:09
@RefaUlm

Wie hat man das genau gemacht und warum hat man damit aufgehört? 

Wenn in einem kleinen Geschäft so viele Leute angestellt sind ist das in der Tat etwas komisch... 

Eine Gemeinwohl-Ökonomie ist für mich das was am meisten Sinn machen würde - langfristig gesehen... könnte in eine gute Zukunft für alle Menschen führen... Der Kapitalismus hingegen nicht, da sich einige Wenige auf unfaire Weise selbst immer mehr bereichern... 

Wenn man in der gleichen Position gleich viel verdient und es keine Arbeitslosen gibt - kommt mir das ja noch sehr gut vor... 

0

Komplizierte frage...
Ich würde einfach mal behaupten das du ohne Vorkenntnisse (Ausbildung oder Schulung) nicht mehr als den Mindestlohn bekommen wirst.
Kommt ganz auf den Beruf an googel einfach nach deinen berufen die du im Kopf hast und geh auf die Seite von der Agentur für Arbeit.
Die geben dir relativ reale Angaben zum Lohn in verschiedenen Branchen.

DBKai 01.07.2017, 08:05

Momentan ist es ja so, dass einige Berufe mir massivst überbezahlt vorkommen für das was die Leute für dieses Geld monatlich tun... und andere kommen mir massivst unterbezahlt und auch unterdrückt vor... keine realen Aufstiegschancen egal wie gut sie auch sein mögen.

Deshalb wäre ich für eine faire Überprüfung von dem was jemand kann, weiß und leistet und dadurch dann eine korrekte Einordung in eine passende Gehaltsgruppe. 

Mehr für die Leute, die auch einen großen Beitrag für das Gemeinwohl erbringen. Davon haben auch die Schwachen was. 

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:12
@DBKai

Momentan ist es ja so, dass einige Berufe mir massivst überbezahlt vorkommen für das was die Leute für dieses Geld monatlich tun.

Löhne richten sich nach Angebot und Nachfrage. Jemand mit einer seltenen Qualifikation (Herzchirurg z.B.) die auch benötigt wird, kann mehr verlangen als jemand mit einfachen Qualifikation (Straße fegen) die nicht so häufig benötigt wird. 

Ich habe etwas knapp über 3000 EUR im Monat netto (um mal bei deinem Nettobeispiel zu bleiben) als Lehrer. Es gibt auch einige Privatschulen, die bieten Gehälter an, da würde bei mir ein Nettolohn um die 2100 EUR rauskommen. Da gibt es für mich nicht einen einzigen Grund dorthin zu wechseln. Andererseits sind diese Gehälter so hoch, da hier eine Qualifikation benötigt wird, die nicht jeder hat (Studium + Referendariat) und andererseits sie gesellschaftlich dringend benötigt wird.

1
DBKai 01.07.2017, 08:16
@grubenschmalz

Es kommt immer ganz darauf an wie gut jemand dieses und jenes kann... müsste alles geprüft werden...

Wie viel weiß er?

Wie viel kann er wie gut?

Wie viel leistet die Person täglich für ihr Geld?

Denn manche sind oben und halten andere bewusst klein/unten... und andere sind unten und sind aber gar nicht so schlecht und haben aber durch diese Leute keine fairen Aufstiegschancen... 

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:17
@DBKai

müsste alles geprüft werden...


Wird es doch. 


andere sind unten und sind aber gar nicht so schlecht und haben aber durch diese Leute keine fairen Aufstiegschancen... 


Vielleicht suchst du die Verantwortung für dein berufliches Versagen auch mal bei dir und nicht nur bei anderen. Ein wenig Selbstreflexion wäre mal angebracht. 



2
freaker3099 01.07.2017, 08:13

Keine schlechte Idee aber erklär das mal Vater Staat. Und das kommt bestimmt nicht nur dir so vor das ist schon seit langer Zeit so aber so eine enorme Änderungen der Einkommen wird es niemals geben.

0
DBKai 01.07.2017, 08:17
@freaker3099

Hier würde ich nicht von "nie" sprechen...

Vieles war in der Vergangenheit anders als heute und die Veränderung ist gekommen... und so kann es auch weiter gehen bis irgendwann endlich mal alles richtig herum laufen wird.

0
freaker3099 01.07.2017, 08:23

Das beste Beispiel was ich dir sagen kann sind die "meist" enormem Unterschiede die es immer noch zwischen den Osten und Westen gibt. Oder das Männer als Angestellte meistens mehr verdienen als Frauen die genau das selbe leistet. Wenn in einem Land noch solche Unterschiede gezogen werden kann mann damit rechnen das sich das so schnell nicht ändern wird.

1
grubenschmalz 01.07.2017, 08:25
@freaker3099

Das beste Beispiel was ich dir sagen kann sind die "meist" enormem Unterschiede die es immer noch zwischen den Osten und Westen gibt

In Ostdeutschland sind auch die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger.

In München bekomme ich für die gleiche Arbeit auch mehr Geld als in z.B. Duisburg. Aber in München zahle ich auch das Doppelte an Miete.

1
DBKai 01.07.2017, 08:34
@freaker3099

Einsetzen kann man sich immer für diese Veränderung vom Schlechten zum Guten... Es wird sich nicht schnell verändern - aber so nach und nach wohl schon..

0
freaker3099 01.07.2017, 08:33

Stimmt aber ich verstehe die Frage so das er meint das man für mehr Leistung mehr Geld verdient (auch wenn man mehr wissen hat als andere usw.) und wenn es sowas geben sollte müssten erstmal die lebensunterhaltkosten überall angepasst werden Sodas wenigstens Deutschland keine Inflation droht. Von dem her sehe ich das als unmöglich an.

Wie erklärst du dir dann das mit den gehaltsunterschieden zwischen den Geschlechtern?

1
DBKai 01.07.2017, 08:37
@freaker3099

Ist dieser Kommentar an mich gerichtet? Bin mir nicht ganz sicher?

Wie meinst du das mit der Anpassung der Lebenserhaltungskosten? 

Zwischen Mann und Frau sollte es auch angemessene Gehälter geben - eben überall je nachdem welchen Nutzen die Person für das Gemeinwohl erbringt... Was kann sei? Was weiß sie? Was leistet sie in der Arbeit? Alles feststellbare Dinge... 

0
freaker3099 01.07.2017, 09:01

Meiner Meinung nach muss man um so ein System zu kreieren erstmal die ganzen fixe kosten normen sonst würde ja jeder der was drauf hat seine teuren Umgebung verlassen und in die "billigregionen" ziehen das würde das Land spalten. Die dummen bleiben arm die schlauen werden reich. Irgendwann würde es bestimmt mehrere Einstufungen für menschengruppen geben. Und sowas gab es vor ein paar Jahren schonmal mit einem bekannten Mann der eine liebe für Oberlippen Bärte hat...

Ich schlaf jetzt erstmal meinen rausch aus ✌🏼

1
DBKai 02.07.2017, 07:37
@freaker3099

Teure Umgebungen und Billig-Regionen? Wo sind denn diese?

Kommt darauf an wie viel jemand verdient..., Ich würde derzeit gerne in einer günstigen Mini--Miet-Wohnung für mich allein leben... aber dafür gibt es keine Angebote in der Umgebung. Am liebsten hätte ich ja eine kleine Eigentumswohnung aber das ist schwer zu erreichen... 

In der Stadt sind die Wohnungen aufgrund von der erhöhten Nachfrage meist etwas teurer als am Land, wo man ewig mit dem Auto überall hinbraucht... doch sonst?

Die Dummen müssen nicht arm bleiben - denn diese können ja an sich arbeiten... es kann Weiterbildungsmöglichkeiten/-Angebote geben und auch die Möglichkeit Prüfungen in diversen Bereichen abzuschließen, womit man sich für viele unterschiedliche Gemeinwohl-Aufgaben qualifizieren kann - immer mal wieder gehört das Wissen aufgefrischt... 

Die Schlauen würden auch nicht unbedingt besonders reich werden... Ich stelle mir das so vor, dass die die so gut wie nix können und nix wissen und nix leisten - eher in minimalistischen Obdachlosenheimen wohnen werden und sich dort täglich die Essensreste von Restaurants und Geschäften holen können.. Ev. gäbe es eine vom Staat (durch Steuern bezahlt - Gemeinwohl-Steigerung-Aufgabe) angestellte Betreuung, die jene unterstützt, die Hilfe brauchen... außerdem würden die Leute informiert werden wie sie zu einem besseren Leben - zu mehr kommen können... Wo sie sich bilden können und wo sie Prüfungen abschließen können...  = da wäre man dann ganz unten in der Gesellschaft

Leute die wenig können, können auch einfachen Arbeiten nachgehen - so arbeiten die so gut wie jeder schnell erlernen kann, ohne viel dafür können und wissen zu müssen...  und sich damit etwas dazu verdienen - wenn man da Vollzeit arbeitet um die 1000 Euro vielleicht... - diese Leute brauchen ja ev. wenig bis nix für die Unterkunft ausgeben und können auch an günstiges oder gratis-Essen kommen... da sind 1000 Euro dann ausreichend.

Sobald man sich für einige Bereiche qualifizieren konnte, kann man etwas herausfordernderen Arbeiten nachgehen und um die 1500 Euro netto pro Monat verdienen - damit könnte man sich dann auch gut seine eigene Wohnung leisten, sparen und sich langsam was aufbauen... 

Mit Diplom/Matura kann man dann ca. 2000 Euro netto verdienen.

Und mit Studium 2500 - 3000 Euro netto im Monat und das wäre das Maximum. Diese Leute könnten internationale Arbeit für besseres weltweites Verständnis - Weltfrieden und Gerechtigkeit leisten. 

Außerdem könnte es immer wieder Überprüfungen geben ob die Person in der gehobenen Position weiterhin für die Aufgabe geeignet ist - regelmäßige Auffrischungsprüfungen (klare Stoffangaben) über die Dinge mit denen sie beruflich viel zu tun hat... und auch Leistungsüberprüfungen... Überraschungsbesuche/-kontrollen... wenn man das alles besteht, kann man weiterhin dort arbeiten - sonst wird man abgestuft und arbeitet vorübergehend in einfacheren Jobs - kann dort das Wissen auffrischen und wieder aufsteigen... Es kann auch sein, dass jemand mal eine Zeit lang eine weniger schwere Arbeit will - genug Geld hat und freiwillig wo anders arbeitet.

Wofür braucht eine einzige Person besonders viel Geld für sich - vieles Dinge könnte man für die Allgemeinheit günstig zugänglich machen...  da braucht einer allein dann nicht mehr so viel für sich. 

So etwas was Hitler gemacht hat, könnte man ja theoretisch auch auf gute Weise machen. Auch in der Schule gab es schon Leistungsgruppen und da konnte man auch aufsteigen oder absteigen... sofern es Feedback-Möglichkeiten gibt und man an größtmöglicher Fairness interessiert ist, könnte das schon auch viel bringen... Das entwickelt sich ja weiter. Man kommt auf Fehler/Schwierigkeiten drauf und kann diese entschärfen.. 

Siehst du bei dem hier viele Stolpersteine oder meinst du dass das klappen könnte?

0

Msn verdient eben das, was man seinem Chef wert ist.

Und nicht, was man in deinen Träumen haben sollte.

Wer nichts kann hat wenig, wer viel kann und einen gefragten Beruf hat, verdient eben viel. 

Warum sollte ich für deine Träume auf einmal nur noch 3000 Euro verdienen??

DBKai 04.07.2017, 13:37

So sollte es sein, dass jemand der viel kann, viel weiß und viel für das Gemeinwohl tut auch viel bekommt und 3000 Euro netto im Monat sind viel.

Wir befinden uns aber noch im satanistischen System - dem Kaptialismus und in diesem System bekommen meist nicht die Menschen die viel können, viel wissen und viel leisten viel Geld - sondern die Leute, die solche Menschen gekonnt unterdrücken und ausbeuten. = sie bereichern sich auf unfaire Weise selbst = kein ehrlich verdientes - kein auf ehrliche Weise erarbeitetes Geld

Das mit den 3000 Euro netto im Monat war nur mal so eine Idee von mir - wie man den Teufelskreislauf durchbrechen könnte und durch eine zukunftsfähige Aufwärtsspirale ersetzen könnte. 

Ich stelle es mir eben so vor, dass es an jedem Arbeitsplatz einen klar definierten, fair zugeteilten und zeitlich in der Regel gut erfüllbaren Aufgabenbereich für alle Angestellten gibt. Wenn der Mitarbieter selten krank ist - seine Arbeit in der Regel konstant über längere Zeit gut erfüllt... bringt ihm das Pluspunkte... 

Genau so kann man durch Prüfungen ja feststellen wie viel jemand in einem bestimmten Bereich weiß... jedoch muss man der Person zuerst EXAKTE Stoffangaben geben... was sie zu welchem guten Zweck können sollte... 

0

nach der schule sieht es anders aus , dann erkennen viele das einkommen weltweit immer brutto genannt werden .

Märchenerzähler ohne Wissen machen es so wie du schreibst :

Dann arbeitet man z. B. mal
ein halbes Jahr bei der gesellschaftlichen Elite mit - was bestimmt
anstrengend sein wird - danach sucht man sich eine einfachere Arbeit und
erholt sich dort... 

DBKai 01.07.2017, 08:12

Es ist ja feststellbar ob die Person weiterhin geeignet für die Elite ist oder nicht... Sollte jemand nicht kontinuierlich hart an sich arbeiten, kann er dort nicht lange bleiben - sondern wird früher oder später dann eben in Pause geschickt... 

Es muss nur klar sein, was man in dem Bereich täglich in der Arbeit auf jeden Fall hinkriegen können sollte um dort bleiben zu können... Wenn man da mehrere Male verpatzt, passt man da vorübergehend nicht mehr hin und kann in einem etwas leichteren Beruf ein wenig sparen und an sich arbeiten - dann passt es vielleicht in 6 Monaten wieder besser?

Und wer will schon ständig den herausfordernsten Arbeiten nachgehen? Für mich wäre es schon ok immer mal wieder einer einfacheren Arbeit nachzugehen... 

0
grubenschmalz 01.07.2017, 08:17
@DBKai

Für mich wäre es schon ok immer mal wieder einer einfacheren Arbeit nachzugehen... 

Für mich nicht. Würde ich bekloppt werden. Ich bin mit meiner herausfordernden Arbeit, für die ich qualifiziert bin, zufrieden.

Ich habe gar kein Interesse daran, z.B. Brötchen zu verkaufen - auch wenn es das gleiche Gehalt wäre. 

1
DBKai 01.07.2017, 08:27
@grubenschmalz

Ich denke dass wir etwas völlig anderes unter einer herausfordernden Arbeit verstehen... Alles ist relativ - kommt immer darauf an mit was oder wem man es vergleicht.

Jedenfalls könnte eine zu herausfordernde Arbeit eine Person die gerade nicht so fit ist mit der Zeit kaputt machen... was man ihr auch ansehen würde - demnach würde man sie zur Not in Pause schicken... Sofern sie aber fit genug dafür ist und diesen Level gut halten kann, kann sie auch weiterhin dort bleiben...

Sonst ist eine weniger anspruchsvolle Arbeit vorübergehend oder auch für längere Zeit passender.

Das kann man ja auch alles ganz klar festlegen... Da kann es ganz leichte Arbeiten geben für Leute die fast nix können... dann schwere Arbeiten, für Leute die ein bisschen was können... und immer mehr... bis zu Leuten die in sehr vielen Bereichen sehr überdurchschnittlich sind..

Es käme dann ganz darauf an wie gut du in einem Bereich bist ob du eine Wahl haben wirst dort bleiben zu dürfen oder dir etwas suchen musst, was besser zu deinem Entwicklungslevel passt...

Z. B. Politik - da sollte man nur hin dürfen wenn man ethisch Gutes für das Land/weltweit vertritt... und da könnte es auch eine klare Festlegung geben was diese täglich bei ihrer Vollzeit-Woche abarbeiten sollen...  

0

Das kann man so pauschal nicht sagen. Wir haben in Deutschland inzwischen Mindestlohn. Daran muss sich jeder Arbeitgeber halten. Alles andere ist Verhandlungssache zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. 

DBKai 01.07.2017, 07:59

Man könnte da ja genaue Festlegung machen... immerhin lässt es sich ja feststellen wie gut jemand etwas kann und auch wie viel jemand über etwas weiß... 

0
onidagori 01.07.2017, 08:00
@DBKai

Weißt Du das hier in diesem Forums?.....  Ja? Oh, könntest hoch dotiert sein. Schmunzel......

0
DBKai 01.07.2017, 08:01
@onidagori

Ich verstehe nicht ganz was du mir sagen willst?

Forum was? 

0
onidagori 01.07.2017, 08:07
@DBKai

Egal..... Das Leben sollte man nicht immer zu ernst nehmen.

0
DBKai 01.07.2017, 08:08
@onidagori

Zweideutiger Witzbold? - Das mit dem Gehalt ist ja schon eine interessante Frage über die man sprechen sollte... eine Frage die die Zukunft von uns allen stark betrifft... und wo vieles noch überhaupt nicht fair und passend ist. 

0
onidagori 01.07.2017, 08:11
@DBKai

Das stimmt! Arbeit vergeben aber auch viele kleine Betriebe, die an keine Tarifverträge gebunden sind. 

0
DBKai 01.07.2017, 08:13
@onidagori

Was bedeutet das wenn man an keine Tarifverträge gebunden ist?

0
onidagori 01.07.2017, 08:15
@DBKai

Dann muss der Arbeitgeber nicht den im Tarifvertrag ausgehandelten Lohn zahlen. Es steht ihm dann frei. Wenn dem Arbeitnehmer das zu wenig oder zu viel ist, muss er mit dem Arbeitgeber verhandeln.

1
DBKai 01.07.2017, 08:21
@onidagori

Aber es muss doch einen Mindestlohn geben? So viel muss die Person mindestens bekommen... wenn sie bestimmte Qualifikationen mitbringt - ihre festgelegte, klar definierte, fair zugeteilte und zeitlich in der Regel gut erfüllbare Arbeit gut macht sollte es fixen Lohn dafür geben. 

Und beim Chef müsste man auch schauen ob dessen Gehalt passt... Wie viel bekommt er wofür? Was kann, weiß und leistet er?

0
onidagori 01.07.2017, 08:28
@DBKai

Das sind Wunschvorstellungen! Bei guter Auftragslage kann man gut verdienen. Bei schlechter eben nicht. Chef bekommt das Geld auch nicht geschenkt. Das muss erwirtschaftet werden.

2
grubenschmalz 01.07.2017, 08:28
@DBKai

Aber es muss doch einen Mindestlohn geben?

Gibt es doch. 8,84 EUR/Stunde. Bei Vollzeit knapp 1500 EUR Brutto im Monat.

1
grubenschmalz 01.07.2017, 08:29
@DBKai

Und beim Chef müsste man auch schauen ob dessen Gehalt passt...

Warum? Dafür ist der Chef doch selbst verantwortlich, wieviel Geld er sich zahlt bzw. aus der Kasse entnimmt. Er trägt ja auch die ganzen Risiken.

2
onidagori 01.07.2017, 08:30
@grubenschmalz

Ja, und wenn Chef den wegen schlechter Auftragslage nicht zahlen kann, wird Arbeitnehmer entlassen. 

1
DBKai 01.07.2017, 08:39
@onidagori

Hoffentlich auf faire/ehrliche Weise... 

Das kann man umsetzen und was eine allgemein gute Zukunft betrifft wäre das auch realisierbar und zukunftsfähig.

Wenn ich weiß, dass eine Person böse ist, wenig weiß, wenig kann und nur schlechte Leistungen erbringt, gibt es auch weniger Aufträge von meiner Seite für diese Leute - gehörten ja eher in ein Gefängnis als da hin wo sie sich befinden... sofern sie nix daran verändern wollen und mal ehrlich sind...

Gute Projekte hingegen fördert man ja meist gerne - denn diese sind allgemein gut - auch für einen selber... langfristig gesehen... 

Kommt auf den jeweiligen Chef an ob man sagen kann, dass sein Geld verdient oder erbeutet worden ist. 

0
DBKai 01.07.2017, 08:41
@grubenschmalz

Ok - dann bekommt man bei einem Tarifvertrag den Mindestlohn und bei besonders guten Leistungen Bereitschaft zur Überbezahlung?

0
DBKai 01.07.2017, 08:46
@grubenschmalz

Kommt auf das Unternehmen an in dem der Chef arbeitet. 

Ich dachte da an den Chef von einer Krankenhaus-Abteilung... oder den Chef von einem Supermarkt... es sollte schon fair sein und der Chef sollte ethisch gut sein, sonst sollte es die Möglichkeit geben sich gegen diesen zu wehren und ihn von seinem "Thron" zu schubsen... Feedback...

Ist doch nicht ok, wenn der Chef genau so viel oder sogar weniger arbeitet wie die Angestellten und sich aber viel mehr von der Kasse nimmt? Nicht fair...

Klare Verantwortungsbereiche sollte es geben - auch für den Chef... Einigkeit darüber was wer wozu macht und passende Gehälter für jeden.. in jedem Bereich... 

Ich könnte es mir ja auch öfter mal gut vorstellen Chef von etwas zu sein... doch in so eine Position zu kommen kommt mir sehr schwer vor... oft läuft das auch über Beziehungen ab... was ja auch nicht wirklich fair ist... 

1
DBKai 01.07.2017, 08:55
@RefaUlm

Bin eine Frau. Warum sollte ich? Begründung?

0
RefaUlm 01.07.2017, 09:14
@DBKai

Das ist naives Denken was du da an den Tag legst und absolut realitätsfern! So KANN keine Wirtschaft funktionieren!

1
DBKai 02.07.2017, 07:42
@RefaUlm

Warum nicht? Wieso sollte das nicht funktionieren?

Der Kapitalismus kann keine Zukunft haben weil er unfair ist - weil sich eine Minderheit auf unfaire Weise immer mehr bereichert ohne, dass diese oft wirklich mehr wissen, können und leisten...

Eine Gemeinwohl-Ökonomie könnte schon auch klappen... Man bräuchte nur eindeutig festgelegte faire Regeln, die für alle gleich gelten.. Alles was dem Gemeinwohl dient wird einem was bringen und alles was dem Gemeinwohl schadet bringt Nachteile ... 

Man kann sich für diverse Bereiche qualifizieren und sofern man irgendetwas unfair findet, kann man das ansprechen - Feedback geben... dann kann man auf Fehler/Schwierigkeiten drauf kommen und das ausbessern... 

Leute die wenig können, wissen und leisten bekommen um die 1000 Euro netto

Leute die mittelmäßig viel können, wissen und leisten bekommen um die 2000 Euro netto

Leute die viel können, wissen und leisten bis zu 3000 Euro netto.

Es gäbe regelmäßig Überprüfungen in den gehobenen Positionen ob die Person dort weiterhin für diese Stelle geeignet ist - besteht sie diese nicht wird sie abgestuft und kann wieder einfacheren Arbeiten nachgehen - ihr Wissen und Können dort auffrischen/verbessern und wieder aufsteigen... 

0
turnmami 02.07.2017, 21:29
@DBKai

Und WER entscheidet in deinen Träumen über Können od wenig können? Es verdient jetzt jeder das, das er "wert" ist. Kannst du nichts gibts Mindestlohn. Kannst du viel und bist gefragt, verdienst du eben viel. So läuft die Arbeitswelt. Und nicht nach deinen Träumen

0
DBKai 04.07.2017, 13:45
@turnmami

Was nicht ist kann ja noch werden... Vieles hat sich im Laufe der Zeit vom Schlechten immer mehr zum Guten verändert und so kann es auch weitergehen, wenn man sich dafür einsetzt.

Wer über viel können und wenig können entscheidet? Man sieht es ja und man kann es genau festlegen... Z. B. Ab wann kann man sagen jemand kann "kein Englisch" - wann kann jemand "ein wenig Englisch" - wann kann jemand "mittelmäßig gut Englisch" - wann kann jemand "gut Englisch" und wann "sehr gut"? Wie in der Schule mit dem Benotungssystem - man kann genau bestimmen, was jemand können sollte um in einer bestimmten Kategorie zu landen und niemand muss dort bleiben - wenn die Person übt, kann sie ja aufsteigen... von "kann kein Englisch" zu "kann sehr gut Englisch". 

Das wird Zeit in Anspruch nehmen - es wird länger dauern aber es ist machbar. 

Es besteht ja auch ein Unterschied zwischen einer Kinderkritzelei auf einem Blatt Papier und dem Gemälde der Mona Lisa. = Beispiel...  Das sieht man sofort. Das eine ist Level Anfänger und das andere ist Level Fortgeschrittener. Oder wie denkst du darüber?

Ich muss dich korrigieren. So wie ich es wahrnehme, verdient derzeit noch lange nicht jeder das was er "Wert" ist... So sollte es aber sein! Wir befinden uns aber im satanistischen System Kapitalismus und hier gibt es weiterhin einige Menschen die sich auf eher unfaire Weise selbst immer mehr bereichern und andere gezielt klein/unten halten - ausbeuten... ohne Interesse daran zu haben diese aufsteigen zu lassen - egal was diese auch leisten, können und wissen. Das gibt es noch an einigen Orten.

In den kommenden Jahren könnte es aber immer öfter so werden wie du es geschrieben hast. Wer wenig kann, wenig weiß und wenig leistet bekommt weniger... kann aber mehr bekommen, wenn er an sich arbeitet... - wer viel kann, viel weiß und viel leistet und dadurch ein großer Gewinn für viele Menschen ist, bekommt mehr. So soll es mal werden - doch so ist an vielen Orten noch nicht. 

Ich weiß nicht ob du schon ein wenig herum gekommen bist - an mehreren unterschiedlichen Arbeitsplätzen warst? (<- das ist eine reine Interessensfrage... kein Vorwurf...oder sowas)


0

Das richtet sich nach dem jeweiligen Kollektivvertrag.

DBKai 01.07.2017, 07:58

Und wer bestimmt diesen Kollektivvertrag?

Wäre es nicht gut wenn es da irgendwann weltweit eine eher allgemeine Regelung geben würden?

Immerhin lässt es sich ja ziemlich genau feststellen wie gut oder schlecht jemand in einem oder in vielen Bereichen ist - und aus dem gewonnen Ergebnis kann man dann entscheiden in welchem Bereich die Person tätig sein kann/darf... 

Wenn sie an sich arbeitet kann sie aufsteigen... 

Wenn sie sich sehr gehen lässt und mit ihrem Beruf in der gehobenen Position überfordert ist, müsste mit ihr darüber gesprochen werden ob sie nicht vorübergehend wieder einer einfacheren Arbeit nachgehen möchte/muss? Sofern sie die in diesem Bereich genau definierte gewünschte Leistung nicht mehr gut hinkriegen kann... 

Dann arbeitet man z. B. mal ein halbes Jahr bei der gesellschaftlichen Elite mit - was bestimmt anstrengend sein wird - danach sucht man sich eine einfachere Arbeit und erholt sich dort... 

0

Was möchtest Du wissen?