Noch nie eine Steuererklärung gemacht. Was heißt KM zur Arbeit von Steuern absetzen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Den Weg zur Arbeit subventioniert der Gesetzgeber in Form einer Pauschale: Für Ihre Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte können Sie eine Entfernungspauschale in Höhe von 0,30 Euro für jeden vollen Entfernungskilometer als Werbungskosten von der Steuer absetzen - unabhängig davon, wie Sie zur Arbeit und wieder nach Hause gelangen. Dadurch sinken Ihr zu versteuerndes Einkommen und Ihre Steuerlast.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/entfernungspauschale/#ixzz3SOcCKIbq

"Von der Steuer absetzen" bedeutet, dass Du für diesen Betrag keine Steuern zahlen musst. Es bedeutet nicht, dass Du dieses Geld in voller Höhe von der Steuer zurück bekommst.

Ein Beispiel: Du verdienst sagen wir mal 20.000 Euro pro Jahr und zahlst dafür dann nach aktuellem Recht 2.824 € Steuern. Jetzt kannst Du aus irgendelchen Gründen 2.000 € von der Steuer abziehen. Das bedeutet, dass Du nicht für die ganzen 20.000 € Steuern zahslt, sondern nur für 18.000 €. Somist beträgt Deine Steuer dann nur noch 2.265 €. Die 2.000 Euro die DU absetzen konntest haben Dir also knapp 560 € Steuern gespart.

Maximal kannst Du natürlich nur das an Steuern zurück bekommen, was Du gezahlt hast. Wenn Du 600 € Brutto verdient hast, also 7.200 € im Jahr, dann müsstest Du eigentlich gar keine Steuern gezahlt haben, denn dass ist unterhalb des Freibetrages. Wenn Du jetzt noch die Kilometer absetzt, dann verringert sich Dein zu versteuerndes EInkommen von 7.200 € auf knapp 5.000 €. Das ist eigentlich irrelevant, Da Du ja sowieso nichts gezahlt haben dürftest.

Genau genommen zahlst du bei deinem Gehalt keine Steuer, da es unter dem Freibetrag vom 8.354 € im Jahr liegt. Somit kannst du auch nichts zurückbekommen.

Generell ist es so, dass du durch eine Steuererklärung deine Werbungskosten, also Kosten im Zusammenhang mit deinem Beruf, von der Steuer absetzen. So zum Beispiel auch der Weg zur Arbeit.

Den Betrag den du ausgerechnet hast, setzt sich durch eine Pauschale von 30 Cent pro Kilometer (einfache Strecke), die gefahrenen Kilometer und die Tage, an denen du diese Kilometer gefahren bist, zusammen. Das, was du dort rausbekommst, also in deinem Fall die 2.268 € werden dann für die Steuerberechnung fiktiv von deinem Bruttogehalt abgezogen.

Beispiel:

Du verdienst 25.000 € Brutto im Jahr und zahlst 2700 € an Lohnsteuer.

Durch die Steuererklärung kannst du dein Bruttogehalt durch die gefahrene Strecke zur Arbeit um 2.250 € senken.

Somit ist dein Bruttogehalt für die Steuerberechnung auf 22.750 € gesunken. Nach dieser Berechnung hättest du aber nur 2.150 € an Lohnsteuer zahlen müssen. Somit bekommst du die Differenz, also im Beispielfall von 550 € erstattet.

Du kannst übrigens auch mehr als nur den Weg zur Arbeit absetzen, wenn dein Gehalt über den Freibetrag kommt. Schau mal hier:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/steuern-recht/steuern/einkommensteuer-tipps-was-steuerzahler-alles-absetzen-koennen/3383802.html

Wenn du mehr Steuerlast anrechnen kannst wie du gezahlt hast, wird natürlich nur der Teil abgezogen , den d bezahlt hast. Angenommen, du hast 1500 Euro Steuern bezahlt, und kannst dieses 2.200 anrechnen, wird deine Steuerlast um den vollen Betrag gemindert. Du bekommst alle Steuern zurück.

Du hast das durchaus richtig verstanden.

Es gibt aber auch Pauschalen, die hab ich aktuell aber nicht im Kopf. Du solltest also theoetisch alle gezahlten Steuern zurück bekommen. Mehr natürlich nicht

Deine Antwort ist - Entschuldigung - völliger Mist.

Die Pauschale für die Fahrten zur Arbeit sind Werbungskosten und mindern das zu versteuernde Einkommen, aber nur in Höhe des Betrages, die über der Arbeitnehmerpauschale von 1.000,00 € liegt. Die wird nämlich jedem Arbeitnehmer gewährt.

Und durch diese Minderung des versteuernden Einkommens mindert sich die Einkommensteuer um den persönlichen Steuersatz, bei 30 % also um 30 % von (2.200,00 € ./. 1.000,00 €) 1.100.00€, also um 330,00 €.

Bei einem Jahresverdienst des Fragers von 7.200,00 € fällt aber keine Steuer an und die Werbungskosten gehen ins Leere.

1

Du hast das durchaus richtig verstanden.

Nein, der Fragesteller hat es falsch verstanden, und du offensichtlich auch. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (die sogenannte Pendlerpauschale) werden von den Einnahmen abgezogen und vermindern dadurch das zu versteuernde Einkommen.

Du solltest also theoetisch alle gezahlten Steuern zurück bekommen.

Bei einem monatlichen Arbeitslohn von 600 € brutto zahlt er erst gar keine Lohnsteuer.

0

Was möchtest Du wissen?