Noch Erbberechtigt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Du bist an dem Wert der Nachlässen beider Elternteile, im Erbfall deines Vaters an dessen Reinnachlass hälftig, beteiligt.

Denn nach der gesetzlichen Erbfolge wärst du, unterstellt, seine Eltern sind bereits vorverstorben, Alleinerbin, hast also ein hälftiges Pflichtteilsrecht :-)

Ob das Haus am Todestag dazugehört und nicht längst verkauft oder der Lebensgefährtin übertragen wurde, wie hoch dann sein Vermögen und seine Schulden sind,. mußt du einfach abwarten.

Derzeit ist nur eins sicher: du hast einen Unterhaltsanspruch bei Pflegebedürftigkeit zu erfüllen und ein Pflichtteilsrecht gegen seinen Nachlass in Geld zu beanspruchen, so der den nach Abzug der Beerdigungskosten und Verbindlichkeiten noch etwas hergibt.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie sah die Pflichtteilsabwicklung aus? Damals wurde bestimmt ein notarieller Vertrag gemacht. Steht in dem drin, dass du im Todesfall deines Vaters auf ein Pflichtteil gesetzt wirst? Gibt es ein Testament?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roxetta
20.03.2012, 00:12

Ich habe mit meinem Vater keinen Kontakt .Von einem Testament weiss ich nichts.Und in dem Notabrif steht auch nichts,das ich auf eine Pflichtteil gesetzt werde.Damals wurde nur das Grundbuch,also die Anteile geändert.Da lebte mein Bruder aber noch. Also ich habe das so verstanden,das ich vom Anteil,des Hauses meiner verstorbenen Mutter ausgezahlt worden bin. Mein Vater hat wohl eine Lebensgefährtin.Ist diese Frau auch erbberechtigt?

Danke für die vielen netten Antworten.

0

Wenn du der einzige lebende Erbe bist, solltest du normalerweise alles Erben. Es sei denn, dein Vater hat dich enterben lassen, weil du so was mit dem Gericht erwähntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Findelkind98
20.03.2012, 00:05

Auch dann besteht ein Pflichtteil.

0
Kommentar von roxetta
20.03.2012, 00:26

Ich hab das damals mit dem Gericht deswegen gemacht,weil mein Vater mir nichts von meiner Mutter geben wollte.Als Beispiel:Ich hatte mir am Tag der Beerdigung einen Silbernen Armreif meiner Mutter genommen.Daraufhin,drohte mir mein Vater mit einer Anzeige wegen Diebstahl.Nur zum besseren Verständnis,warum ich den Gerichtlichen Weg gewählt hatte.

0

Nehme Dir einen Rechtsanwalt, der kann Dich am besten beraten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?