Noch eine Portion?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da diese Art Snacks oft pflanzliche Nebenerzeugnisse enthält, solltest du darauf verzichten. - Ebenso auf die Fischstäbchen, da sie Weizenpaniermehl, pflanzliches Öl, Kartoffelstärke, Salz und Gewürze enthalten. All dies hat nichts im Katzenmagen nichts verloren und kann die Nieren belasten; Katzen sind immerhin Fleischfresser!

Überhaupt ist menschliche Nahrung weitestgehend ein Tabu für Samtpfoten. Lachsschinken ist viel zu salzig; daneben können Schokolade und rohes Schweinefleisch sogar tödlich sein. Auch Zwiebelgewächse wie Knoblauch, Schnittlauch und Speisezwiebeln sind gefährlich, da sie durch die Zerstörung roter Blutkörperchen eine Hämolyse (= Blutarmut) auslösen können.

Höchstens 1-2 Mal wöchentlich gekochter Fisch (sofern thiaminasehaltig ==> thiaminasefreier darf auch roh verfüttert werden), vergorene Milchprodukte (Hüttenkäse, Joghurt oder Quark) als Leckerli sowie ab und zu ein rohes Stück Rindfleisch zur Zahnreinigung kann gegeben werden (es sei denn, du putzt ihm 2-3 Mal wöchentlich die Zähne mit einer Katzenzahnbürste und -pasta, was noch besser wäre). Stichwort Milch: Hier ist es umgekehrt sogar besser, soll heißen: bitte keine Katzenmilch! Sie ist zwar laktosereduziert, enthält jedoch Zucker. Besser (da gesünder) ist laktosefreie Milch aus dem Handel. Jene ist zuckerfrei und obendrein um ein Vielfaches günstiger (bitte maximal 50 ml täglich).

Stichwort Nassfutter: Welches gibst du denn? Ein zucker- und getreidehaltiges, schlimmstenfalls auch noch mit pflanzlichen Eiweißextrakten, pflanzlichen Nebenerzeugnissen und hohem Rohascheanteil (3%)? Das wäre ebenso ein NoGo. Eine gute Wahl sind folgende Nassfuttersorten (mittel- bis hochwertig):

  • N*TUR plus
  • Chr*stopherus
  • B*zita
  • D*fu
  • R*al Nature
  • C*tz Finefood
  • Gr*nataPet
  • Gr*u
  • L*onardo
  • M*C’s und
  • T*rra Faelis (alle erhältlich im Zoofachhandel).

Völlig akzeptabel und somit ein Kompromiss zwischen Geldbeutel und Qualität sind diese Sorten:

  • L*x (erhältlich beim A-Discounter Nord)
  • C*chet (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim A-Discounter Süd)
  • B*anca (alle, außer „Geflügel und Leber in Wildgelee“ ==> hellgelbe Dose; erhältlich beim P-Discounter)
  • Opt*cat (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich beim L-Discounter)
  • act*va (Achtung: nur die zucker- und getreidefreien Sorten; erhältlich im Zoofachhandel) sowie
  • W*nston (Achtung: nur die 195-g-Dosen ==> „Schlemmertöpfchen“ sowie die zucker- und getreidefreien Schälchen + Tütchen, erhältlich in der R-Drogerie)

…, wobei ich L_x und act*va wegen des erhöhten Rohaschegehalts von 2,5% aber nicht ausschließlich geben würde (==> kann die Nierenleistung herabsetzen und Blasensteine begünstigen, besser wären 1,5-2% Rohasche).

Des Weiteren ist folgendes in punkto Ernährung wichtig:

Stichwort Futtermenge: In diesem Alter dürfen Katzen noch(!) soviel fressen wie sie möchten, d. h. man sollte ad libitum (= nach Belieben ==> auch Sattfütterung genannt) füttern. Begründung: Es gibt Phasen, wo sie innerhalb kürzester Zeit ihr Gewicht verdoppeln. Erst danach ist die Futtermenge abhängig von Gewicht, Alter, Rasse und Aktivität. Erstgenanntes (und somit das Idealgewicht) kannst du notfalls beim Tierarzt erfragen und es wöchentlich kontrollieren, indem du ihn wiegst. Verweigert er die die Waage, stell dich vorher rauf, nimm ihn anschließend auf den Arm und zieh dein Gewicht ab.

Stichwort Fütterungszeit: Da Katzen Gewohnheitstiere sind, empfehlen sich am ehesten feste und über den Tag gut verteilte Fütterungszeiten bei 3-4 Portionen, bei Welpen auch 5-6. Von nur 2 Portionen ist abzuraten; dann können sich Katzen aufgrund des großen Hungers leicht überfressen, was Erbrechen begünstigt. Erbrechen bedeutet Nahrungsentzug, und das wiederum schadet der Leber.

Gibst du eigentlich auch Trockenfutter, oder was meintest du mit „große Futterpackung“? Zumal Trockenfutter ein absolutes NoGo ist und gar nicht gegeben werden sollte.

Ich hoffe, das reicht soweit an Informationen.

tutini8 06.02.2015, 07:01

Danke für soviele Informationen! Also das mit dem Fischstäbchen habe ich im Internet nachgelesen. Manche meinten nur ohne die Ist geben. Ist Hühnchen ok? Das habe ich ihm auch erst letztens gegeben. Trockenfutter habe ich auch am Futterplatz stehen, aber das isst er kaum. Mit große Futterpackung, meinte ich NaFu und Geleefutter. :) Das frisst er auch gerne. Das TroFu wird immer stehen gelassen. Lg Tuana :)

0
Kathy34 06.02.2015, 09:29
@tutini8

Gern geschehen!

Manche meinten nur ohne die Ist geben.>

Aus diesem Satz werde ich irgendwie nicht schlau ;-( aber so oder so: Lass die Fischstäbchen weg!

Hühnchen ist okay, allerdings solltest du Knochen nur roh verfüttern, da gekochte splittern können.

Das TroFu wird immer stehen gelassen.>

Ein Grund mehr, es gleich zu entsorgen, denn Trockenfutter (auch getreidefreies) wurde vom Menschen für den Menschen entwickelt (Stichwort Bequemlichkeit), ist aber vor allem eins: krankheitsauslösend.

Begründung: Es hat rein gar nichts mit gesunder Katzenernährung zutun und ist sowohl schädlich für die Zähne (die Stärkereste legen sich als zäher, klebriger Belag auf die Zähne, was Zahnstein begünstigt) als auch die Nieren (Trockenfutter saugt Wasser auf und senkt somit den Flüssigkeitslevel), das heißt eine Katze muss mindestens die 3-fache Wassermenge der aufgenommenen Futtermenge zu sich nehmen, um ihn zu halten, was keinem Tier möglich ist. Mach selber den Test und tropfe Wasser übers Trockenfutter - du wirst sehen, wie schnell es das aufsaugt, und nichts anderes passiert im Körper der Katze! Dadurch verliert auch die Magenschleimhaut einen Teil ihrer Schutzschicht und macht sie anfälliger für Magenreizungen und -entzündungen, die in Geschwüre übergehen können. Da sich das Futtervolumen aufsaugebedingt verdoppelt, können auch schmerzhafte Blähungen folgen. Was erschwerend hinzukommt: Fängt sie erstmal an zu trinken, hat die Dehydration (Austrocknung) bereits eingesetzt - oft mit gravierenden Folgen, wenn sie es über die Jahre verteilt ausschließlich erhält, wie etwa Diabetes, Nierenversagen und ein vorzeitiger Tod. Männliche Tiere sind aufgrund ihrer langen Harnröhre umso anfälliger für Harnsteine etc.. Eine Katze braucht schlichtweg Flüssigkeit; von Natur aus ist sie es gewohnt, sie über die Nahrung aufzunehmen in Form von Mäusen, Vögeln und dergleichen. Diese bestehen bis zu 80% aus Wasser - Trockenfutter hingegen hat nicht mal 10% Wasser! - Anlass genug, dieses gar nicht erst in Erwägung zu ziehen. Des Weiteren ist Trockenfutter vielfach die Ursache für Übergewicht, Blasenentzündungen (da weniger Harnabsatz), Juckreiz (da trockene Haut), Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind. Das Risiko von Futtermilbenbefall (Allergieauslöser) steigt bei falscher Lagerung ebenso - mitunter sind gar Rohstoffe bereits damit kontaminiert!

Man bedenke: Eine Katze benötigt täglich 60 ml Flüssigkeit pro kg Körpergewicht [je nach Temperatur, Gesundheitszustand, Alter und Aktivität sogar bis 80 ml ==> z. B. im Welpenalter, bei Durchfall oder chronischer Niereninsuffizienz (CNI)]. Da kommt ein Tier mit Trockenfutter niemals hin, zumal es - im Gegenteil - auch noch Wasser entzieht! Leider müssen im Alter viele Trockenfutter-Katzen am Blasenkatheter angeschlossen und / oder wegen Niereninsuffizienz behandelt werden bzw. viele Tiere wegen Zahnbeschwerden auch schon früher (Stichwort Zahnsanierung aufgrund Zahnfleischentzündung und Zahnstein, Kosten 200 €). Dies ist häufig der Tatsache geschuldet, dass sich Katzenbesitzer nie das erforderliche Wissen darüber angeeignet haben. Entsprechend groß ist der Aufklärungsbedarf.

0
tutini8 10.02.2015, 16:30

Ich glaube da hab ich mich irgendwie verschrieben. Mit 'Manche meinten nur ohne die Ist geben' meinte ich Manche haben geschrieben dass man die Panade also das orangene abmachen soll und das innere Fleisch darf man dann geben, aber auch nur in Mengen. Hatte ihm auch nur ein halbes gegeben, aber wenn das ungesund ist, gebe ich ihm dann am besten gar keine mehr. Von dem Hühnchen habe ich ihm nur etwas gekochtes Fleisch und Haut gegeben. Lg :)

1

Da Dein Katerchen ja noch nicht ausgewachsen ist, sollte er sowieso futtern können, was er mag, also gib ihm das ruhig noch.

Mit 5 Monaten ist er noch im Wachstum. Da brauchst du nicht so kleinlich mit dem Futter sein, denke ich. Nur nicht verwöhnen, den kleinen Racker- lache

Was möchtest Du wissen?