NK-Abrechnung - Jedes Jahr hohe Nachzahlung sowie Betriebskostenerhöhung?

4 Antworten

Wenn 500 € Nachzahlung entstehen, braucht man nicht mit einer Erhöhung von 20 € daher zu kommen. Ihr bekommt die Abrechnung im April oder sogar später und könnt die Erhöhung erst ab dem nächsten 1. zahlen. Somit bleiben z. B. in diesem Jahr nur 8 Monate für den erhöhten Betrag. Das sind dann € 160,-. Notwendig wären aber rund 60 € pro Monat gewesen. (8x 60 = € 480,-)

Jeder Mieter hat das Recht, selbst die Erhöhung so vorzunehmen, dass nach Möglichkeit kein hoher Nachzahlungsbetrag entsteht.

Bleibt noch die Frage, warum die BK innerhalb von 2 Jahren um 25 % gestiegen sind. Die Energiepreise sind in 2014 und 2015 eher gesunken. Wenn mit Öl geheizt wird, könnte in 2014 noch teuer gekauftes Öl von 2013 verheizt worden sein, aber wenn nicht gerade zu Höchspreisen in 2013 ein mehrjähriger Vorrat angelegt wurde, müßten die Heizkosten in 2015 eher gesunken sein.

Gas und Fernwärme sind allerdings nahezu gleich geblieben.

Andere Ursachen für eine derart hohe Steigerung sind kaum vorstellbar, da sie in der Abrechnung eher nicht so heftig zu Buche schlagen.

Wenn, dann müßten schon mehrere Faktoren zusammen gekommen sein.

Stark gestiegene Wasser-/Abwasserkosten mit zus. Niederschlagswasserabgaben, stark gestiegene Müllgebühren, steigende Versicherungsprämien etc.

An Deiner Stelle würde ich Einsicht in die Belege erbitten oder mir diese gegen Aufwandserstattung in Kopie zuschicken lassen, um dann genau zu prüfen, wie die BK und vielleicht auch die Steigerung entstanden ist.

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass hier nicht willkürlich gedreht wird, denn von den Betriebskosten hat ein Vermieter rein gar nichts, außer einen Haufen Arbeit und die Vorfinanzierung.

Hi

nein ohne Details nicht möglich. Du hast die Möglichkeit die Beläge einzusehen, um zu schauen ob alles mit rechten Dingen zu geht.

500 Euro Nachzahlung, dann Anhebung der Vorrauszahlung und wieder 500 Euro Nachzahlung hört sich schon sehr komisch an.

LG

Ist ohne ins Detail zu gehen eine Aussage möglich?

Nein.

Mögliche Ursachen können sein:

1. Zu geringe Vorauszahlungen. Wie groß ist denn die Wohnung?

2. Die Abrechnungen sind fehlerhaft.

Darf ein Vermieter Nebenkostenabrechung/Nachzahlung für 2 Jahre auf einmal verlangen?

Folgender Sachverhalt: Im Februar 16 kam die Abrechnung für 2015, Nachzahlung wurde bezahlt und nun kam die Abrechnung für 2016 und schon für 2017! (Er ließ schon im September ablesen) und nun sollen bereits November über 2000€ nachgezahlt werden😯

...zur Frage

Nebenkosten doppelt so hoch, was tun?

Hallo,
Folgendes Problem:
Als ich 2012 in meine Wohnung eingezogen bin, betrug mein NK Anteil (ohne Heizkosten) 65 Euro, berechnet wird nach qm (2 Wohneinheiten, meine Wohnung 54 qm, untere Wohnung 62 qm), was zu dem Zeitpunkt auch völlig in Ordnung war, da in der unteren Wohnung eine ebenfalls alleinstehende Frau gewohnt hat.
Im den Jahren belief sich meine NK Abrechnung auf ~ 750 Euro, 2016 wurde die untere Wohnung dann frei und eine dreiköpfige Familie zog ein, eine Person davon pflegebedürftig.
Dieses Jahr habe ich meine NK Abrechnung für 11 Monate bekommen (warum auch immer) für das Jahr 2017, diese hat sich nun mehr fast verdoppelt auf 1480 Euro. Der Wasserverbrauch ist hier ausschlaggebend, der logischerweise bei der Nachbarsfamilie wesentlich höher liegt als bei mir. Ich trage von Wasser und Müllabfuhr fast die Hälfte der Kosten, obwohl ich alleine lebe.
Gibt es irgend eine Möglichkeit mich dagegen zu wehren oder muss ich das so hinnehmen/umziehen?
Edit: Ich habe die Abrechnung des Nachbarn auch gesehen - dieser zahlt in etwa 150 Euro mehr als ich auf die Gesamtsumme.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?