Nimmt man ein Kind mit zum Einsargen?

5 Antworten

Nein, würde ich nicht machen. Sie soll sie so in Erinnerung behalten, wie sie sie kannte. Ich hatte meiner 15-jährigen Tochter auch nicht zugemutet, dass sie ihre Schwester aufgebahrt sieht. Und ich denke, dass ich richtig gehandelt habe.

Ich (weiblich, 21) sehe das anders, der Tod gehört genauso dazu wie andere Situationen des Lebens. In meiner Familie wird mit dem Tod sehr offen umgegangen, meine Grossmutter z.B. ist bei uns zuhause gestorben und wir Kinder (ich war damals gut 5jährig) waren bei allem dabei.

Natürlich haben meine Eltern mit uns Kindern darüber gesprochen und mich ohne Zwang begleitet. Für mich war es eigentlich ein schönes Erlebnis. Mit knapp 15 begleitete ich meinen Grossvater beim Sterben, das war für mich natürlich sehr traurig, aber kein Problem. Ich bin dankbar dafür, dass ich den Tod mehrfach auf natürliche Art erleben durfte.

Der Tod soll meiner Meinung nach nicht tabuisiert werden.

Du hast recht und solltest bei deiner Meinung bleiben. - Es ist eine Zumutung, insbesondere für ein 9 jähriges Kind.

Ich habe meinen aufgebahrten Großvater gesehen, als ich 15 Jahre alt war. Das ist jetzt Jahrzehnte her und ich wünschte, ich hätte das nicht sehen müssen.

Katze einschläfern,wie gestalten mit kleinen Kind?

Ich habe eine sehr alte Katze,sie nimmt sehr stark an Gewicht ab, ich sehe es ihr an das es ihr nicht mehr gut geht.Der Tierarzt hat gesagt das sie nicht mehr lange durchhält.Jetzt meine Frage:Habe eine 3 jährige Tochter die sehr an Mucki hängt,die beiden sind ein Herz und eine Seele.Meine Tochter weiss auch und sagt zeitweise das unsere Katze krank ist und sie bald zu den Sternen und in den Himmel gehen wird.Habe sie so weit,das sie dieses verstanden hat,also das Mucki bald nicht mehr hier sein wird.Nun läuft mir so langsam die Zeit davon,möchte unsere Katze gern zuhaus einschläfern lassen.Will meine Tochter das gern ersparen das sie sich das mit ansehen muss. Bin mir aber nicht sicher ob ich ihr dann nachher die tote Katze zeigen soll,so dass sie sich verabschieden kann.Sie denkt doch das sie schläft und wenn ich sie im Garten mit ihr zusammen beerdigen würde,denkt sie doch auch bestimmt das ich als Mutter die schlafende Katze einbuddel??Ausserdem werde ich selber total fertig sein.Was würdet ihr machen?Habe gedacht das ich mit meiner Tochter ein Bild male für Mucki und das sie sich verabschieden kann.Werde meine Tochter dann zur Oma bringen und ihr nochmal sagen das Mucki nachher nicht mehr da sein wird. Somit habe ich die Zeit das Mucki in Ruhe bei uns zuhause ihren Frieden finden kann und ich kann mich erstmal von Mucki verabschieden und mich, bevor ich das Kind wieder hole etwas ausheulen und beruhigen.Möchte dann auch gern allein die Katze beerdigen. Was haltet ihr davon?Hat jemand noch einen Rat?

...zur Frage

Hilfe meine Oma macht uns psychisch fertig!

Meine Oma und meine Mutter sind sehr zerstritten!Alles fing an bei der Standesamtlichen-Hochzeit.Meine Oma mochte meine Mutter überhaupt nicht und sagte vor dem Standesamt: "Jetzt kannst du es dir nochmal überlegen, jetzt kannst du gehen.."Das war schon mal das erste, da war ich zwar noch nicht auf der Welt, aber ich hab es jetzt schon so oft gehört.Wir wohnten erst bei der Mutter meiner Mutter also meiner Oma, aber meine Eltern stritten sich mit denen und wir sind ausgezogen in das Haus meiner Tante (Schwester von meinem Vater.) 2 Jahre ging alles gut, aber als ich Kommunion hatte, da haben sie sich vorher gestritten also meine Oma und meine Mutter.Ich hab alles mit ansehen müssen, meine Oma sagte zu meiner Mutter: Du bist stinkfaul und noch weiter solche Wörter.Ich bin dann ins Büro gegangen und hab die Kommunions-Einladen von ihr zerissen vor ihren Augen.Das hat meine Oma eigentlich überhaupt nicht interessiert weil mein Cousin viel wichtiger war als ich und mein bruder.Und dann wurde es immer schlimmer, ich war da erst mal so 9-10 Jahrein den nächsten Jahren wurde es auf jedenfall schlimmer und hörte bis heute nicht auf.Meine Oma hat so ein ja wie soll ich sagen sie ist sehr geizig also sowas wie sie will für nichts Geld ausgeben aber für ihre Tochter (Meine Tante) und für meinen Cousin hat sie das Geld sozusagen reingesteckt.Heute war bis jetzt der schlimmste Tag.Sie stritten sich heute wieder und meine Mutter wollte schon ausziehen aber mein Vater hatte sie aufgehalten, meine Oma sagte: Ich steig jetzt ins Auto und fahr gegen einen Baum dass ihr ein schlechtes Gewissen habt" Und ich hab wieder alles mit ansehen müssen.Aber mein Vater hat meine Oma auch aufgehalten.Und es ging immer so weiter ich fing schon an zu Zittern vor angst dass sich meine Mutter und mein Vater trennen.Meine Mutter ist weinend ins Schlafzimmer gerannt es war wieder voll schlimm für mich. Aber um was es am meisten ging, ist das Haus, wo wir jetzt wohnen, weil da irgendwie ausgemacht wurde, dass wir das Haus bekommen, wenn meine Tante auszieht.Aber es wurde immer schlimmer und wir haben vor 3-6 Monate ihr das Haus sozusagen gekauft das aber nicht in dem Vertrag/Urkunde stand.Aber sie hört damit nicht auf.Meine Mutter ist wirklich seelisch und psychisch am Ende und ich hab wirklich angst dass meine Oma es soweit bringt dass sie sich trennen.Und meine Oma sagt immer so Sachen wo meine Eltern gar nicht wussten also ich glaub das denkt sie sich aus, ich weiß das, weil ich ja immer fast dabei bin.

Ich hoffe, mir kann jemand helfen!Bin erstmal 15 und muss schon sowas erleben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?