Nimmt man bei Erkältung Belladonna D12 oder D30?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Kann man allgemein so schlecht sagen. Fuer akute Erkrankungen und zur selbstbehandlung eher die niedrigen potenzen.

In der regel empfiehlt man d6 bis d12 zur selbstbehandlung bei akuten symptomen. je hoeher die potenzierung desto eher koennen starke erstreaktionen auftreten. wenn man sonst nicht viele erfahrungen auf dem gebiet hat, wuerde ich bei dieser grundregel bleiben. Auch nicht zu oft nehmen.

0
@berndkleve

Ich würde dem Fragesteller empfehlen mal ein bisschen zu recherchieren wenn es um die Frage der richtigen "Potenz" geht.

Je nachdem welche Homöopathen da man befrägt bekommt man nämlich vollkommen unterschiedliche und sich widersprechende Auskünfte:

Bei

http://www.aubrymed.ch/wahl-der-potenz.html

heißt es z.B.:

Einen Schlußsatz möchte ich Ihnen zu diesem Thema der Potenzwahl mitgeben: Wenn Sie nicht ganz sicher sind, den Patienten und seine Empfindlichkeit erfaßt zu haben, rate ich, mit C30 anzufangen. Hahnemann schreibt auch, die Wahl der Potenz sei nebensächlich, die Wahl des Mittels sei wichtig

Und wie kann man sich bei einer Fernanamnese per Internet ohne Rückfragen schoon "ganz sicher" sein...

Also wäre doch eine C30 angeraten - oder nicht?

Fragt man hingegen den bekannten Homöopathen Ravi Roy erfährt man folgendes:

Die Potenzen
Wir haben in unseren Ratgebern durchgängig die C200 als Potenz der Wahl angegeben, wobei die Häufigkeit der Gabe davon abhängig ist, wie akut sich der Krankheitsverlauf gestaltet. Regel: Je akuter, desto häufigere Gaben. 
Die grundsätzliche Verwendung der C200 Potenz mag viele Homöopathen erstaunen, da in Deutschland die niedrigen D-Potenzen (D4, D6, D12) sehr populär sind. Dazu ist aus unserer Sicht folgendes zu sagen: 
Die hauptsächliche Verwendung von Niedrigpotenzen läßt sich nicht mit der Berufung auf den Begründer der Homöopathie, Samuel Hahnemann (1755-1843), rechtfertigen. Er tendierte mit wachsender Erfahrung zu immer höheren Potenzen und ging bis zu C1000. 


Da eine Erkältung sich ja im allgemeinen sehr "akut gestaltet" gilt also laut Roy die Regel "Je akuter, destö häufigere Gaben".

D.h. ggf. alle 5 Minuten eine C200 einzunehmen - oder wie Roy das schreibt:

Akute Behandlung 
Bei akuten Krankheiten, Schmerzen und bei Erste-Hilfe-Maßnahmen wird das Mittel oft wiederholt. Dabei lösen Sie ein bis drei Globuli (Kügelchen) des passenden Mittels in einem Glas Wasser (ohne Kohlensäure) auf und rühren 20-25 mal mit einem Löffel im Uhrzeigersinn um. Von dieser Lösung geben Sie alle fünf Minuten bis zwölf Stunden einen Schluck zu trinken

Also so ziemlich das genaue Gegenteil von dem was Du empfiehlst.



6

Hallo qaysert,

eine Erkältung dauert ohne Arzt 7 Tage und mit Arzt 1 Woche.

Eine Erkältung dauert aber auch ohne D12 7 Tage und mit D12 1 Woche.

Und natürlich auch ohne D30 7 Tage und mit D30 1 Woche.

Mit Placeboeffekt leidest Du vielleicht etwas weniger, weil Der Glaube an die Behandlung zuversichtlicher macht. ("Ich habe ja was Tolles genommen, deswegen geht es mit bestimmt bald besser..." mit solchen Gedanken fühlt man sich real besser als wenn man denkt ("Mir geht es jetzt schon soooo schlecht, dass es mir bestimmt nicht so bald wieder gut geht.")

Du darfst, wenn Du eine harmlose Erkältung hast, das Placebo Deiner Wahl nehmen, also sowohl die D12 als auch die D30.

Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, seit 2010 Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, hat einmal geschrieben:

"Die These, Außenseitermedizin sei nichts als Placebo-Therapie, ist eigentlich eher ein Lob als ein Vorwurf. Denn der Mensch heilt sich in einem hohem Maß selber, Hauptsache, er wird auf irgendeine Weise behandelt und glaubt daran. Also: Placebos einsetzen, sofern keine wissenschaftsmedizinisch bewährte Therapie bekannt ist: uneingeschränkt ja. Aber, damit verbunden, pseudowissenschaftlichen Unsinn verbreiten: nein."

Bei der simplen Allerweltserkältung gibt es schlicht keine wirklich wirksamen Mittel. Zumindest keine, die der Bettruhe, viel Schlaf und viel Trinken etwas hinzufügen könnten. Denn das ist, was Dein Körper jetzt braucht.

Natürlich werden jeden Winter in der Apotheke alle möglichen Wundermittel bei Erkältung empfohlen - allein: Der Nutzen aller dieser bunten Packungen ist bestenfalls marginal.
Ihr Vorteil der Homöopathie ist höchstens, dass sie anders als die Globuli eben keinen esoterischen, wissenschaftsfeindlichen Überbau mitbringen.

Wer bei Erkältung im Bett bleibt, tut sich real etwas Gutes. Wer hei0en Tee mit Zitrone schlürft, muss sich zumindest nicht einreden, dass alle Erkenntnisse der Physik, der Chemie, der Biologie, der Medizin und der Pharmakologie der letzten 150 Jahre falsch sind. Bei der Annahme einer gezielten Wirksamkeit von Globuli ist genau das die dahinter stehende Behauptung.

Von daher: Beide Potenzen sind gleichermaßen geeignet, Placeboeffekte bei Dir hervorzurufen. Mehr  leisten sie beide nicht. Nimm also ein, was grade greifbar ist und schone Dich. Das Schonen bringt nämlich wirklich was.

Grüße

"Ihr Vorteil gegenüber der Homöopathie".... hätte es natürlich heißen sollen. Sorry, da fehlte ein Wort

3

Das ist eine Lölli Antwort!!!! Du weisst ja ... dass Zucker besonderst bei Halsschmerzen lindernd wirkt! Du willst uns doch hoffentlich nicht aufdrehen, dass Zucker mit D12 Belladonna WIRKSAMER ist, wie Zucker mit D30 Belladonna???? ... in der letzteren Zubereitung, ist ja schliesslich MEHR Zucker enthalten?

Wenn ich meine Erkältung, mit einem Grog, rülps-hick "kille" ... dann wirkt ja schliesslich auch die Zitrone weniger, wie der Fusel!

0

Bei Erkältung nimmt man normalerweise gar kein Belladonna, ausser die Symptome passen genau. Homöopathie funktioniert nicht so, dass man bei einer bestimmten Beschwerde ein bestimmtes Mittel nimmt, wie in der Schulmedizin. Es ist davon abzuraten, homöopathische Mittel einzunehmen, wenn man sich nicht eingehend damit beschäftigt hat. Bei Erkältung würde ich ein sogenanntes Komplexmittel einnehmen, kriegst du in Apotheken und Drogerien, und bei ernsteren Beschwerden würde ich mich an eine Fachperson wenden.

Wenn Du dich mit Homöopathie nicht so gut auskennst würde ich Dir eher empfehlen Meditonsin zu nehmen. Das ist ein homöop. Komplexmittel was bei Erkältungen wirksam ist.

Seltsamerweise behauptet nicht einmal der Hersteller von Meditonsin, dass es bei Erkältungen wirksam sei

http://www.meditonsin.de/service/packungsbeilage/packungsbeilage-meditonsin.pdf

6
@Anaschia

Anscheinend kannst Du nicht lesen,

Anscheinend bist Du auf die gekonnten Formulierungen des Herstellers hereingefallen, die den Eindruck erwecken das Mittel hätte eine Wirkung bei Erkältungen

Liest man allerdings genau was in der Packungsbeilage steht, dann behauptet der Hersteller lediglich, dass das Mittel aus Sicht der Homöopathie bei Erkältungen angewendet wird- aber eben nicht dass es auch tatsächlich eine Wirkung hat.

Was sind Meditonsin® Tropfen und wofür werden sie angewendet?

Meditonsin® Tropfen sind ein homöopathisches Arzneimittel bei Erkältungskrankheiten.

Das ist schön - sagt aber eben nichts über eine Wirkung aus.

Anwendungsgebiet:

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören:Akute Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes.

Auch das ist schön - sagt aber auch nur, dass gemäß homöopathischem Glauben an Arzneimittelbilder das Mittel bei akuten Entzündungen des Hals-, Nasen- und Rachenraumes angewendet wird - aber eben nicht, dass es tatsächlich auch wirkt.


Nur mal zum Vergleich ein Beispiel aus dem Beipackzettel eines Arzneimittels mit nachgewiesener Wirkung:

http://www.sophien-arzneimittel.de/fileadmin/Downloads/PDF/Ibuprofen%20400\_Gebrauchsinformation.pdf

1. WAS IST IBUPROFEN 400 MG UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?

Ibuprofen 400 mg ist ein entzündungshemmendes und schmerzstillendes Arzneimittel (nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum)

Man bemerke den kleinen aber feinen Unterschied - 

oder auch nicht ;-)



6
@MalNachgedacht

Indikationen die im Beipackzettel erwähnt werden müssen laut Arzneimittelgesetz auch bewiesen werden. Dies ist der Unterschied zwischen homöopathischen Einzelmitteln und Komplexmitteln.

3
@Marigoldi

Wann ist denn jemals bei der Homöopathie irgendetwas (im positiven Sinn) bewiesen worden??

3

Es gibt unterschiedliche homöopathische  Mittel die bei Erkältungen eingesetzt werden. Belladonna hat in der symptomatik das die Erkältung plötzlich mit hohem Fieber einsetzt und der Erkrankte einen heißen roten Kopf hat und kalte Hände und Füsse. Auch andere Symptome sollten noch beachtet werden um das passende homöopathische Mittel für diese spezielle Erkältung auszuwählen.

Ich würde bei heftigen Beschwerden eher eine D30 einnehmen schon aus dem Grund weil man sie nicht so häufig geben muss. 

Es gibt unterschiedliche homöopathische  Mittel die bei Erkältungen eingesetzt werden.

Schön - das ändert aber auch nichts daran, dass für keines dieser Mittel eine Wirkung belegt wäre die über die Wirkung einer Zuckerpille hinausreicht.

4
@Marigoldi

Das stimmt nicht. Leider werden die Studien, die die angebliche Wirkung der Homöopathie belegen sollen, vielmehr regelmäßig als nicht korrekt durchgeführt oder, gelinde gesagt, mit so geringem Ergebnis enttarnt, dass diese Messungen nicht mehr als Zufallsprodukte sind. Sehr gut nachzulesen in einem Blog, der sich genau damit befasst: www.beweisaufnahme-homoeopathie.de

Und gerade die Homöopathen ignorieren sehr gewissenhaft die Studien, die allesamt nachweisen, dass eine verlässliche Wirkung durch Homöopathie nicht belegt werden kann.

2
@Marigoldi

Marigoldi,

weißt Du, wenn hier nicht regelmäßig völlig falsche Aussagen eingestellt würden, dann könnten wir uns sehr viele Kommentare sparen.

Erfahrungen von homöopathischen Ärzten werden generell im Vorhinein als Hirngespinste eingeordnet.

Falsch.

Zeitliche Abläufe ohne Vergleichsdaten sind nur lediglich nicht aussagekräftig. Man kann nicht belegen, was erlebte Besserungen hervorgerufen hat.

Wir könnten uns in  der Medizin sehr, sehr viel Geld sparen, wenn man die Wirkung eines Medikamentes einfach durch "Erfahrung" statt durch aufwendige Studien untersuchen könnte.

Man gibt das Geld wirklich nicht freiwillig aus, sondern weil man muss. Entsprechend gilt gleiches aber auch für Anderes, was eine Wirksamkeit behauptet.

Studien werden in der Regel von Homöopathiegegnern ignoriert.

Nein, auch falsch.

Im Gegensatz zu den Fans lesen wir nur die Studien selber und nicht nur die Behauptungen über diese...

Schauen wir uns doch einmal Deinen Link an, Marigoldi:

Auf Deiner von Homöopathen betriebenen Webseite heißt es

"In einer Metastudie mit 27 Einzelstudien (9 Beobachtungsstudien, 18 randomisierte doppelt blind placebo-kontrollierte Studien) mit insgesamt über 2400 Patienten mit Allergien oder Asthma konnte bei mehr als 80% ein positiver Effekt der homöopathischen Behandlung nachgewiesen werden [4]."

Macht man sich jedoch die Mühe, in Studie [4] tatsächlich hineinzulesen, dann findet man, dass dort steht:

... finds little evidence of superiority of homeopathic medicines over placebo...

Die anderen genannten Studien können erst recht keine Placeboüberlegenheit nachweisen, weil es sich um Verlaufsstudien handelt. Unter anderem wird eine größere Verlaufsstudie von Claudia Witt aus dem Jahr 2005 genannt. Claudia Witt schrieb aber selbst 2009 - also 4 Jahre nach dieser Arbeit

""Demzufolge spielt die Wirkung der homöopathischen Medikamente nur eine geringe Rolle. Ich denke, dass insbesondere die individuelle und umfassende Art der Behandlung relevant für den Behandlungserfolg ist.""

Deine Webseite zeigt eigentlich nur, dass Homöopathen dazu neigen, dem meist wissenschaftlich nicht geschulten Patienten gegenüber die Datenlage zu positiv für die Homöopathie darzustellen.

Metaanalysen wie die letztes Jahr vom NHMRC durchgeführte, die über 200 Studien zur Homöopathie betrachtete, wird zum Beispiel den Patienten gegenüber nicht erwähnt.

"Homöopathie ist bei der Behandlung von Erkrankungen nicht wirkungsvoll"...

http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2015/mar/11/homeopathy-not-effective-for-treating-any-condition-australian-report-finds?CMP=share\_btn\_fb

Der Patient soll selbst entscheiden, was er einnehmen möchte. Doch sollte man ihm für seine Entscheidung die Daten korrekt Alles andere ist nicht seriös.

4
@uteausmuenchen

"die Daten korrekt zur Verfügung stellen."

sollte es heißen, aber der Editor hat mich nicht verstanden. ;-)

3
@uteausmuenchen

Es ist geradezu unsinnig zu behaupten das eine Langzeitbeobachtung von Patienten nicht aussagekräftig ist. Wenn jemand einige Zeit schulmedizinsch behandlet wurde und nach absetzen der Medikamente die Krankheit immer noch voll vorhanden ist dann ist das keine Heilung. Wenn ein Homöopath diesen Patienten 2 Jahre lang behandelt und die Krankheit nach 5 Jahren immer noch nicht wieder aufgetaucht ist dann spricht das für eine Heilung. Und hier spreche ich auch von eigener Erfahrung. Denkt ihr denn ich wäre nicht zum Arzt gegangen wenn ich nicht geglaubt hätte das er mir helfen kann. Dies wäre die beste Voraussetzung gewesen für einen Placeboeffekt.

 Ich empfehle das Buch von Aleksandar Stefanovic, Das kann die Homöopathie. Darin sind viele Studien erwähnt die ihr dann nachprüfen könnt ob nicht doch einige eurer kritischen Bewertung standhalten. Da ist z.B. die Methaanalyse 1991 von J.Kleijen oder andere. 

1

D12 bedeutet: Ein Gramm Belladonna auf eine Million Tonnen Zucker, D30 bedeutet ein Gramm Belladonna auf eine Quadrillion Tonnen Zucker. Mit anderen Worten: Es ist piepegal, was du nimmst, es ist sowieso nur Zucker.

Ein Gramm Belladonna auf eine Million Tonnen Zucker, D30 bedeutet ein Gramm Belladonna auf eine Quadrillion Tonnen Zucker.

und dann noch:

Es ist piepegal, was du nimmst, es ist sowieso nur Zucker.

Das stimmt ja schon, wenn man das aus der falschen Perspektive sieht ...  Wenn man aber bedenkt, dass man für 1 Gramm Belladonna bei D12       NUR         eine Million Tonnen Zucker fressen muss ... aber bei D30 eine Quadrimillion Tonnen Zucker .... dann merkt man schnell ... D12 ist deutlich besser, für die schlanke Linie!!!!! 

3

Wenn Du wirklich ein echtes Placebo nehmen willst, nach dem Motto "Hilft zwar nicht viel, wird aber auch nicht schaden.", würde ich Dir anstelle der Homöopathischen Scheinmedikamente eine Tüte Lutsch-Bonbons empfehlen. Die haben nachgewiesener Maßen den gleichen Heilungseffekt, sind aber billiger und man kann sich die Farbe und den Geschmack relativ frei aussuchen.

Nach der homeopathischen "Lehre" muss man das nehmen, was am meissten verdünnt ist .. also D30 ... aber das ist alles totaler Unfug ... unsere Umwelt ist derartig verschmutzt, dass es von fast allem, ein paar Spuren in unserer Nahrung hat.

Nimm D30 - D30 Potenzen sind aufwendiger in der Herstellung als D12 und damit teurer. Und teurere Placebos wirken besser als weniger teure.

Hauptsache, es wirkt!

0
@qaysert

Du könntest auch statt Belladonna D30  auch Arsen C30 oder auch einfach nur eine Zuckerpille nehmen.

Die Wirkung wäre die gleiche - was das wirkt ist der Placeboeffekt und der hat nichts mit der homöopathischen Lehre zu tun.

Kein Homöopath der Welt und auch kein Labor und kein Hersteller homöopathischer Mittel kann z.B. Belladonna D30 Globuli anhand der Wirkung von Arsen C30 Globuli oder banalen Zuckerpillen voneinander unterscheiden.

Was da wirkt ist das Ritual, dass es einem nach der Einnahme einer Pille meist besser geht - der Effekt tritt sogar dann auf wenn in der Pille nichts enthalten ist was wirkt.

7

Trotzdem komisch. Mein Neffe ist 3 und bei ihm hat es gewirkt.

1
@qaysert

Falsch:  Dein Neffe mag krank gewesen sein und irgendwelche Globuli eingenommen haben und DANACH ging es im besser.

DANACH ist aber nicht das gleiche wie DADURCH.

Wenn man jeden Tag ein Glas Cola trinkt wenn man die Masern hat wird man auch mit großer Wahrscheinlichkeit innerhalb von 3 Wochen wieder gesund.

Das macht Cola aber zu keinem wirksamen Mittel gegen Masern.

Und wenn man bei einer Erkältung jeden Tag um Mitternacht ein Huhn opfert ist die Erkältung auch  meist nach zwei Wochen weg. Das ist trotzdem kein Beleg dafür das Tieropfer wirken

8

Er hat innerhalb von 1 Stunde nach Einnahme kein Fieber mehr gehabt. Er hat kein anderes Mittel zusätzlich bekommen.

1
@qaysert

Er hat innerhalb von 1 Stunde nach Einnahme kein Fieber mehr gehabt.

Das ist zwar schön - ändert aber nichts daran dass ein zeitlicher Zusammenhang noch kein kausaler Zusammenhang ist und man in der Medizin aus Einzelfällen keine Schlussfolgerungen ziehen sollte.

Fieber kann auch ohne Gabe vom Globuli oder anderen Mitteln verschwinden - wenn es nicht so wäre dann wäre die Menschheit jahrtausendelang ständig mit Fieber herumgelaufen.

8

das weiß der Arzt, der Homöopathie macht, oder der Apotheker!

Oder wer sich damit auskennt.

1

Nicht nur. Es gibt User die sich mit Homöopathie auskennen.

1
@qaysert

Ich habe hier und an anderen Stellen schon x-fach Homöopathen (oder Leute die sich mit Homöopathie auskennen) nach einen einzigen konkreten Beispiel für eine Erkenntnis auf dem Gebiet der Homöopathie gefragt die einer unabhängigen und objektiven Überprüfung wiederholt standgehalten hätte.

NOCH NIE konnte mir jemand so ein Beispiel für Wissen auf dem Gebiet nennen.

Die Leute die sich mit Homöopathie "auskennen" kennen irgendwelche Rituale und überlieferten aber nie überprüften Behauptungen irgendwelcher Gurus.

Das isi ungefähr so als wenn man behaupten würde das jemand Zauberei beherrscht wenn er alle Harry Potter Bände auswendig kennt. Das ist zwar nett aber deswegen funktionieren Zaubersprüche in der Realität trotzdem nicht.

8

Wenn die nichts bringen, werde ich die auch nicht mehr nehmen

1
@qaysert

Niemand hat gesagt, dass sie nichts bringen. Wenn Placebos nicht wirkten, würden sie auch nicht verkauft.

Sie enthalten nur keinerlei Wirkstoff, und das, was wirkt, ist nur der Glaube.

Du kannst stattdessen auch Schüsslersalze oder Bachblüten nehmen, die beruhen auf exakt demselben Prinzip. Oder du nimmst die Mary-Poppins-Medizin: "Ein Löffelchen voll Zucker".

5

Was möchtest Du wissen?