nimmt euch bitte zeit ich weiß nichtmehr weiter 1 gibt es echt menschen die NUr vom Pech verfolgt sind egal was sie machen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann deinen Frust verstehen. Bitte gebe dich nie auf, glaube an dich und eine Entwicklung zum Guten! 

Ich war früher in der Schule auch nur so ein schüchternes Mauerblümchen. Die Mädels aus meiner Klasse kamen nur an, wenn sie was wollten, ansonsten war ich bei den angesagten Mädels eher ungern gesehen. Dass die Jungs zum größten Teil auch nicht gerade kameradschaftlich mit mir umgingen, setzte mir auch zu. Nach meiner Lehre nahm ich einen Job in einer 50km entfernten Gaststätte an. Ab da machte ich mein eigenes Ding. Selbst meine Eltern, die vormals der Meinung waren, dass Arbeit in einer Kneipe nichts für mich wäre, wurden eines Besseren belehrt. 

Beim ersten Klassentreffen nach der Entlassung kam einer der Jungs auf mich zu und sagte mir etwas, was ich ihm heute noch sehr hoch anrechne! Er entschuldigte sich bei mir, dass er während der Schulzeit so fies zu mir war. 

Inzwischen gehe ich auf die 50 zu und nach 25 Jahren Kellnern in der Ferne (was mir unwahrscheinlich Spaß machte) nahm ich vor 4 Jahren eine Kellnerstelle im Heimatdorf an. Auch dort erfahre ich viel positives Feedback, selbst von Personen, die mich früher kaum mit dem Allerwertesten angeschaut haben/ selbst immer meinten, etwas Besseres zu sein. Ich habe mich weiterentwickelt, und ganz ehrlich: wäre ich früher nicht so mies behandelt worden, hätte ich mich sehr wahrscheinlich nicht so entwickelt, wie ich jetzt bin. Fazit: auch negative Dinge haben etwas Positives!

So denke ich, dass auch du den anderen im Laufe der Zeit beweisen wirst, wie groß dein Wert ist. Und btw: nicht die Menge der Freunde ist entscheidend; wichtig ist, wie gut die Freundschaft ist. Durchs Kellnern habe ich auch kaum Freunde, aber auf die, die ich habe, kann ich mich verlassen, und das ist mehr wert als alles andere! 

LG und alles Gute 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das Problem ist, das du dich von den beiden verarscht fühlst :)

Ja klar gibt es Menschen denen Quasi das Wort Pech auf die Stirn geschrieben steht. Du wirst irgendwann merken, das Freundschaften nur ein kleiner teil vom leben sind und was noch so alles schief gehen kann.

Dann wiederrum wünschst du dir, das nur die Freundschaften ein Problem wären.

Ich hatte ebenfalls wie du oft Menschen zusammen geführt und letztendlich beide verloren.. brachte nen Kumpel mit zum Date weil ich allein zu schüchtern war .. um zu sehen wie die beiden dann zusammen gekommen sind. Ich hab Mädchen von denen ich was wollte trost gespendet um der "ewige" kumpel zu sein .. und immer alle ach irgendwann hier .. aber irgendwann da.. und ach vllt wo.. 

In der Schule war ich auch durch das schüchterne und zurück halten oft der gemobbte .. 

Leider bin ich dadurch dann in einem gewissen alter sogar in einer schiefen Schiene geraten. bzw habe ich die Drogen für mich entdeckt. Ich hatte mich dem Leben komplett entzogen. 

Irgendwann lernte ich durch die frage "hast du vllt ne kippe" ein mädchen aus mein Haus kennen. :) Und wow mein herz hat gebebt .. Sie hatte noch eine Freundin.. ich lernte Sie kennen und wusste das Sie mit die Drogen nehmen ein Problem hat ich hab aufgehört .. Ihres wegen. und soweiter pie pa po .. alles wiederholte sich. Bloss ich war diesmal auf der anderen Seite sozusagen.

Heute weiß ich woran ich zerbrach, ich wollte immer so sein wie mich alle haben wollten .. ich wollte immer coool sein .. immer ein mädchen held etc.. wollte alles vereinen. und vieles davon .. wirklich vieles war ich .. ich war so sehr damit abgelenkt ein anderer zu sein das ich mich selbst nicht sah. und das was ich bin , bin ich ! und das haben auch alle von damals erkannt .. und neben bei .. dieses mädchen .. was nicht auf drogen stand.. ist heute meine frau und das seit 10 Jahren schon :) 

Sei wie du bist

Freunde kommen - Freunde gehen..

UND GANZ WICHTIG:

SCHMERZ VERGEHT ! KRAFT ENTSTEHT !

lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, gibt es nicht. 

Das ist nur eine Frage der Selbstwahrnehmung. 

Aber wenn man sich das einredet, kann man sich viel verbauen. 

Ich bin introvertiert und damit ein bisschen seltsam. Kann nicht so auf Leute zugehen. Und ziehe mich selbst in mich zurück. Ja, das ging sogar so weit, dass ich mich selbst nicht leiden konnte. Zumal ich von meinen Eltern und Geschwistern immer eingeredet bekam, dass ich nichts wert sei. 

Und dann habe ich angefangen, mir Gedanken zu machen, warum das so ist. 

Mir war bei genauerer Beobachtung aufgefallen, dass es durchaus nicht wenige Menschen gab, die mich mochten. Hä? Da stimmte wohl irgendetwas mit meinem Selbstbild nicht. So viele konnten sich doch nicht irren. 

Und so lernte ich, selbstbewusster durchs Leben zu gehen. Nein, ich war nicht mehr vom Pech verfolgt. Ich hatte viele glückliche Erlebnisse, die ich nicht missen möchte.

Vielleicht solltest du auch an dir arbeiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

pechverfolgung bedeutet lediglich karmaabarbeitung von dem, was du selber früher verbrochen hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja das leben ist halt kein wunschkonzert ich bin einer von denen die selbstbewusst sind und ihre meinung vertreten aber beliebt bin ich nicht und freunde hab ich auch nicht ein arsc hlo ch bin ich ebenso nicht weil ich alles menschenmögliche dafür tu den "bösen" das leben zu vermiesen XD naja ist halt so das mit den freunden ist so weil ich mir keine suche sollen die doch auf uns zu kommen oder nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?