Nimmt der Abstand der Erde von der Sonne mit jedem Jahr zu?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo Erheberin, 

Das ist zwar ein geringer Unterschied, aber könnte es sein, dass einige Generationen nach uns auf der Erde nicht mehr leben können, weil es durch diese Entfernung zu kalt wird?

Nein, die berechtigte Sorge geht eher in die andere Richtung. Das Leben auf der Erde wird nicht erfrieren, es wird den Hitzetod sterben. 

Und das schon vor Ablauf der zu erwartenden Lebensdauer der Erde: 

Auch als Hauptreihenstern ist die Energieproduktion der Sonne nicht ganz konstant, sondern nimmt wegen der sich verändernden "Metallizität" (das heißt da sind mit der Zeit mehr Elemente drin, die schwerer sind als Helium) langsam zu. 

Auch das passiert minimal im Laufe der Jahrmillionen und sogar Jahrmilliarden. Die Folge ist aber, dass die Zone um die Sonne, in der Temperaturen herrschen, bei denen Leben möglich ist, sich laaaaangsam nach außen verschiebt. 

Die Erde bewegt sich also eher langsam auf den inneren Rand der habitablen Zone zu... und damit auf den Hitzetod: Danach wird das Wasser der Erde vollständig verdampfen und es wird echt unangenehm hier. Über Kälte müssen wir uns also wirklich keine Sorgen machen. 

Das ist doch wieder einmal eine typische Physiker-Mutmache... Wir werden alle sterben - nur halt nicht so, wie Du befürchtest.... =D

äh, ja... sorry 

(Zum Trost: dauert schon noch so ein Milliärdchen Jahre oder auch mehr...)

Hey Ute, hast du Astrophysik studiert? Wie immer zu diesem Thema: Top-Antwort!

0
@Gedankenpolizei

Danke für das Lob.  

Ja, habe ich. Das ist allerdings so lange her, dass ich genügend Zeit hatte, mehr Physik zu vergessen, als die meisten Schüler jemals lernen... ;-)

2

Die Erde bewegt sich also eher langsam auf den inneren Rand der habitablen Zone zu... 

Dabei sollte man auch daran denken, dasz die Erde bei jedem Umkreisen der Sonne mal nur 147 100 000 Km Entfernt ist oder ganze 152 100 000 Km. Das sind 5 000 000 Km Unterschied und im Winter Australiens tanzen ja noch keine Pinguine auf dem Ayers Rock. Damit wir im deutschen Winter so weit weg von der Sonne sind wie in unserem Sommer, würden bei 15 cm im Jahr gut 33 333 333 333 Jahre und 4 Monate vergehen. 

In 33 Milliarden Jahren wird die Sonne schon lange lange Vergangenheit sein und die beschleunigte Expansion wird das gesamte Universum "zerissen" haben. 

Die 15 cm scheinen wirklich kein Grund zur Sorge zu sein. 

1

Der Artikel ist korrekt.

Das gleiche passiert auch mit dem Mond. Dieser entfernt sich auch von uns.

15 Zentimeter im Jahr sind aber nichts.

Die Bahn der Erde ist eine Ellipse und kein Kreis.

Der unterschied zwischen dee weitesten Entfernung und der nähesten beträgt 3 Millionen kilometer.

Und die Erde kann sich noch ganz schön weit nach draussen bewegen bevor es hier zu kalt wird. 

Der Mars befindet sich nämlich noch am äusseren Rand der habitablen zone unserer Sonne. (Die Entfernung in der leben möglich ist)

In den 4 Milliarden Jahren die unsere Erde noch hat sind das gerade mal 60.000km.

Weiterhin keine wirkliche Entfernung.

Hallo! 

aber könnte es sein, dass einige Generationen nach uns auf der Erde nicht mehr leben können, weil es durch diese Entfernung zu kalt wird? 

Nein. Gibt es dann noch Menschen so werden sie de Hitzetod sterben - in eiigen Milliarden Jahren. Die Sonne wird sich in   einigen Milliarden Jahren verändern und dann zum so genannten Roten Riesen werden. Das ist eigentlich  sicher. 

Die Sonne wird sich dann derartig ausdehnen, dass sich die Erde in der Sonne befindet oder zumindest die inneren Planeten Merkur und Venus . Übrig bleiben wird dann von der Sonne eine kompakte Restmenge - ein weißer Zwerg. 

Die Sonne brennt permanent. Zwar nicht im allgemein verständlichen Sinne durch Verbindung mit Sauerstoff, die Sonne brennt atomar, sie ist ein riesiger Ofen der Kernschmelze. Sind es anfangs nur Wasserstoffatome die verschmelzen, Heliumatome erzeugen und die Restenergie als Wärme in den Weltraum pusten, so entstehen mit der Zeit immer schwerere Atome, bis das System kollabiert. Grob gesagt hat die Sonne die Hälfte ihrer Zeit um. 

Die Hitze wird das Problem sein - nicht Kälte.

Alles Gute.

In 1.000.000 Jahren hat sich die Erde 150km von der Sonne entfernt. In 5 Milliarden Jahren hat sich die Erde 750000km von der Sonne entfernt und in dieser Zeit soll die Sonne schon zum roten Riesen werden.

Die Erde ist etwa 150.000.000 Kilometer von der Sonne entfernt, da machen 750.000 Kilometer nicht viel aus. Es wird vielleicht 2-3 Grad kälter, aber erst in mehreren Milliarden Jahren.

Ja es ist richtig das sich die Erde jedes Jahr um ca. 15 cm von der Sonne entfernt. Der Grund ist der geringe Masseverlust der Sonne, wodurch die Gravitation auf die Erde geringfügig abnimmt und sie sich von der Sonne entfernt. Ein Problem mit der Erdtemperatur gibt es deswegen nicht, denn die Erdatmosphäre speichert genug Wärme, außerdem bewegt sich die Erde ziemlich genau in der Mitte der habitablen Zone. Bis diese bei 15cm pro Jahr überschritten wäre würden ein paar Milliarden Jahre vergehen.

Zu dem Zeitpunkt in einigen Milliarden Jahren, zu dem sich ausgerechnet auch noch die Erdentfernung von der Sonne klimatisch bemerkbar macht, gibt es ohnehin schon lange kein höheres Leben mehr auf der Erde. Da musst Du Dich also nicht um Deine Enkelkinder sorgen.

Die Sonne verliert kontinuierlch Masse durch die Umwandlung von Wasserstoff in Helium und "Sternenwind." Dadurch wird ihre Masse und somit auch die Gravitation geringer.

Die Erde entfernt sich langsam von der Sonne. Da die habitable Zone durch Erhöhung der solaren Strahlungsleistung langsam nach außen wandert und zwar schneller als der Abstand Erde-Sonne zunimmt könnte es eher zu heiß werden.


Vor einigen Jahren hat ein Astrophysiker anhand einer Simulation erklärt, die Erde könne das Rote-Riesen-Stadium der Sonne überleben, weil die Sonne dabei Masse verliert, was zu einer erweiterten Erdumlaufbahn führen würde.

Das hat er inzwischen aber widerrufen, denn das ergäbe eine extrem enge Umlaufbahn um den Roten Riesen, was zu einer gebundenen Rotation der Erde führe, wodurch sie Impuls verlöre - und Tschüß Erde.........

(Ich will hier keine Panik verbreiten - nicht vor Ablauf von 2 1/2 bis 3 Mrd. Jahren)



1

Der Umlaufbahn der Erde ist nicht genau rund, sondern eine Ellipse, die Entfernung zur Sonne schwankt also. Der Abstand zur Sonne schwankt zwischen 147,09 Millionen Kilometer und 152,10 Millionen Kilometer.

Machen da 15cm pro Jahr mehr oder weniger groß was aus?
15 cm im Jahr, dass sind...
... 1,5m in 10 Jahren.
... 15 m in 100 Jahren.
... 150m in 1.000 Jahren.
... 1,5km in 10.000 Jahren.

In Anbetracht der rund 5 Millionen Kilometer Schwankungsbreite finde ich das nicht viel.

Eine Entfernung von der Sonne würde eine Erhöhung der Geschwindigkeit bedeuten. Um etwas zu Beschleunigen ist Energie erforderlich. Wo soll die Energie herkommen um die Erde zu beschleunigen?

Je weiter die Planeten von der Sonne entfernt sind, desto langsamer sind sie.

1

Eine Entfernung von der Sonne würde eine Erhöhung der Geschwindigkeit bedeuten.

Nein, die äußeren Planeten bewegen sich langsamer um die Sonne, weil die Gravitationskraft auf sie geringer ist. 

Wo soll die Energie herkommen

In der Frage verlinkten Artikel aufschlagen, lesen: Drehimpulserhaltung ist das Stichwort der Wahl...

2

------------

0

Aus G • M / r² = v² / r folgt G • M = v² • r Eine Erhöhung des Abstands verlangsamt die Planeten

0

Im Gegenteil. In einigen milliarden Jahren, wenn der Brennstoff der Sonne zur neige geht, wird sie sich zum roten Riesen aufblähen und die Erde verschlingen.

Das ist aber nicht die Antwort auf die Frage..

0
@Hartheimer83

Meine Antwort bezieht sich auf diesen Teil der Frage:

könnte es sein, dass einige Generationen nach uns auf der Erde nicht mehr leben können, weil es durch diese Entfernung zu kalt wird?

0
@kernash

Wenn das die Kernfrage war - eindeutig nein!!

Gegen eine zu kalte Erde können wir uns mühelos wehren - und tun das ja bereits im Übermaß - Treibhauseffekt !

0

Das Universum bewegt sich auseinander.

Mario

Was möchtest Du wissen?